Toshiba Satellite Pro 6000 Notebook mit integriertem WLAN

Bluetooth optional

Toshiba hat mit dem Satellite Pro 6000 ein Notebook für den Profianwender vorgestellt, das gleich auf mehrere Möglichkeiten der schnurlosen Datenkommunikation verfügt. Zum einen ist das Gerät von Hause aus in der Lage, mit IEEE-802.11b-Netzen zu arbeiten, zum anderen kann optional ein Bluetooth-Modul bestellt werden, mit dem der Kurzbereichsfunk beispielsweise zu einem Handy abgedeckt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Toshiba-Satellite-Pro-6000-Produktlinie verwendet die gleichen Einschubmodule wie die Geräte der Portege-4000- und Tecra-9000-Serie und kann so um eine weitere Festplatte, einen zweiten Akku oder diverse optische Laufwerke wie ein DVD-ROM, CD-ROM oder CD-RW-Laufwerk erweitert werden. Das Notebook verfügt außerdem über einen SD Memory Slot und 256 MB SDRAM (maximal 512 MB).

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Darüber hinaus ist ein Portreplikator erhältlich, mit dem man das Notebook an die übliche Desktop-Periphierie anschließen kann.

Die Preisliste der Satellite Pro 6000 Series beginnt bei 1.900,- US-Dollar. Dafür erhält man ein 1-GHZ-Mobile-Pentium-III-Modell mit 30 GB und 14m1-Zoll-Display ohne Wireless-LAN-Adapter. Ein Notebook mit Intel-Pentium-III-Mobilprozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz und einer 40-GB-Festplatte sowie einem in der Diagonale 15 Zoll messenden TFT-Display und integriertem 802.11b-Adapter kostet rund 2.500,- US-Dollar, ein 1,13-GHz-Modell mit 30-GB-Festplatte, 15-Zoll-TFT und Wireless LAN kostet ab 2.200,- US-Dollar. Der Preis für das Bluetooth-Modul steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /