Abo
  • Services:

Toshiba Satellite Pro 6000 Notebook mit integriertem WLAN

Bluetooth optional

Toshiba hat mit dem Satellite Pro 6000 ein Notebook für den Profianwender vorgestellt, das gleich auf mehrere Möglichkeiten der schnurlosen Datenkommunikation verfügt. Zum einen ist das Gerät von Hause aus in der Lage, mit IEEE-802.11b-Netzen zu arbeiten, zum anderen kann optional ein Bluetooth-Modul bestellt werden, mit dem der Kurzbereichsfunk beispielsweise zu einem Handy abgedeckt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Toshiba-Satellite-Pro-6000-Produktlinie verwendet die gleichen Einschubmodule wie die Geräte der Portege-4000- und Tecra-9000-Serie und kann so um eine weitere Festplatte, einen zweiten Akku oder diverse optische Laufwerke wie ein DVD-ROM, CD-ROM oder CD-RW-Laufwerk erweitert werden. Das Notebook verfügt außerdem über einen SD Memory Slot und 256 MB SDRAM (maximal 512 MB).

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Darüber hinaus ist ein Portreplikator erhältlich, mit dem man das Notebook an die übliche Desktop-Periphierie anschließen kann.

Die Preisliste der Satellite Pro 6000 Series beginnt bei 1.900,- US-Dollar. Dafür erhält man ein 1-GHZ-Mobile-Pentium-III-Modell mit 30 GB und 14m1-Zoll-Display ohne Wireless-LAN-Adapter. Ein Notebook mit Intel-Pentium-III-Mobilprozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz und einer 40-GB-Festplatte sowie einem in der Diagonale 15 Zoll messenden TFT-Display und integriertem 802.11b-Adapter kostet rund 2.500,- US-Dollar, ein 1,13-GHz-Modell mit 30-GB-Festplatte, 15-Zoll-TFT und Wireless LAN kostet ab 2.200,- US-Dollar. Der Preis für das Bluetooth-Modul steht noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /