Neue Einsteiger-Notebooks von Toshiba

Toshiba setzt auf Celeron-Mobilprozessoren

Toshiba hat eine Einsteiger-Notebookserie unter dem Namen Satellite 1000/1005 vorgestellt sowie seine bisherige Reihe Satellite 1800/1805 und Satellite 3000/3005 um neue Modelle erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der in den USA ab 1.100,- US-Dollar erhältliche Satellite 1000/1005 ist mit Intel Mobile Celeron 1066MHz CPUs, DVD-ROM-Laufwerken sowie 15-GB-Festplatten ausgestattet und zielt auf Heimanwender und Studenten ab. Die Geräte sind mit 14,1-Zoll-LC-Displays und 256 MB RAM ausgerüstet und können über Steckmodule um optische oder magnetische Laufwerke erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Produktdatenmanager (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Satellite-1800/1805-Reihe kostet ab 1.350,- US-Dollar und ist auch für den Firmenmarkt konzipiert. Die Geräte besitzen ein DVD-ROM/CD-RW-Laufwerk, ein 15-Zoll-TFT-Display, eine 20-GB-Festplatte und einen eingebauten 10/100-Ethernet-Adapter. Die 1800/1805-Reihe ist mit Intel-Pentiums ab 1,1 GHz und mit 256 MB RAM ausgestattet.

Die Satellite-3005-Reihe kann ebenfalls über ein Steckmodul um optische oder magnetische Laufwerke oder einen zusätzlichen Akku erweitert werden. Die Geräte sollen rund 2,75 Kilogramm wiegen und sollen mit NVidia-GeForce2-Go-Grafikchips mit 16 MB DDR-Speicher sowie 30-GB-Festplatten ausgerüstet sein. Dazu kommen ein DVD-ROM/CD-RW-Laufwerk und Intel-Pentium-Prozessoren ab einer Taktfrequenz von 1,13 GHz. Die Notebooks der 3005er-Serie besitzen drei USB-Anschlüsse und eine i.Link-(IEEE-1394-)Schnittstelle sowie einen SmartMedia Slot. Dazu kommt ein 10/100-Ethernet-Adapter und ein integriertes V.90-Modem. Die Geräte sind ab 1.700,- US-Dollar erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  3. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /