Apple: iMac in Lampenform (Update)

Neuer iMac kommt mit Flachbildschirm und Superdrive

Ein wahres Feuerwerk an Neuigkeiten kündigte Apple für die MacWorld an. Auf seiner fast zweistündigen und eher ermüdenden Keynote stellte Steve Jobs aber nur drei neue Produkte vor. Neben der Software iPhoto und einem iBook mit 14-Zoll-TFT-Display präsentierte Jobs einen komplett neugestalteten iMac mit Flachbildschirm, der schon vorab vom kanadischen TIME-Magazin enthüllt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue iMac kommt dabei einmal mehr in einem gewöhnungsbedürftigen Design, das diesmal mehr an eine 60er-Jahre-Lampe als an einen Computer erinnert. Für Jobs ist er das Beste, was Apple je gebaut hat und besitzt ein Design, das nach seiner Ansicht die nächsten zehn Jahre Bestand haben wird. Dabei trennt Apple Computer und Bildschirm, der wie eine Nachttischlampe an einem schwenkbaren Arm hängt. Im rundlichen Standfuß bringt Apple den eigentlichen Rechner inklusive Netzteil und optischem Laufwerk unter.

Neuer iMac - Frei schwenkbares TFT-Display und Rechner im Sockel
Neuer iMac - Frei schwenkbares TFT-Display und Rechner im Sockel
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit Perspektive IT-Leiter (m/w/d)
    Wäschefabrik Kneer e.K., Westerheim
  2. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
Detailsuche

Der Flachbildschirm bietet mit einer Diagonale von 15 Zoll eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten und entspricht von der Größe her einem 17-Zoll-CRT-Monitor.

In seinem Inneren wartet der neue iMac mit einem G4-Prozessor mit 700 bzw. 800 MHz, einer GeForce2-MX-Grafikkarte mit 32 MByte DDR-Speicher und einer Festplatte mit bis zu 60 GByte auf. Der Hauptspeicher ist bis auf ein GByte ausbaubar. Je nach Modell ist er mit CD-Brenner, Kombi-Drive (CD-RW und DVD-ROM) oder Apples SuperDrive (DVD+RW) ausgestattet.

Im Standfuß befinden sich auch zwei Firewire- und fünf USB-Ports, eine 10/100-MBit-Ethernet-Schnittstelle und ein 56K-V.90-Modem. Auch einen 18-Watt-Digitalverstärker für die Tonausgabe hat Apple integriert.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Spitzenmodell soll noch im Januar für 1.799,- US-Dollar inklusive 800-MHz-Prozessor, 60-GByte-Festplatte, 256 MByte RAM und Superdrive auf den Markt kommen. Eine Version mit Combo-Drive und 700-MHz-G4-Prozessor, 256 MByte RAM sowie einer 40-GByte-Festplatte soll im Februar für 1.499,- US-Dollar zu haben sein. Im März soll dann die kleinste Version des neuen iMac mit CD-Brenner und 128 MByte RAM für 1.299,- US-Dollar folgen.

Apple liefert ab sofort alle Rechner mit MacOS X 10.1.2 als Standard-Betriebssystem aus, MacOS 9.2.2 ist aber ebenfalls installiert.

Spekulationen über einen neuen Apple PDA als Nachfolger des Newton erwiesen sich einmal mehr als heiße Luft.

Update:
In Deutschland müssen Apple-Kunden etwas länger auf die neuen Rechner warten. Das Spitzenmodell soll hier zu Lande Anfang Februar für 2.551,- Euro zu haben sein. Die Version mit Combo-Drive soll Ende Februar für 2.087,- Euro folgen und die kleinste Variante dann Ende März für 1.855,- Euro in den Läden stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom 13. Jan 2002

Welcher Einsteiger kauft sich bitte Erweiterungsgeräte (Scanner, Drucker und Zip mal...

Tom 13. Jan 2002

Ich kenne diese Seite und auch die Seiten, wo diverse PC-User ihre Kisten zum Teil...

Tom 13. Jan 2002

Solange nicht geflamt wird und alles schön sachlich bleibt ists ja auch ok...

Tom 13. Jan 2002

Das stimmt nur zum Teil. Ich kann es leider nicht 1:1 wiedergeben, da ich auf dem Typo...

Tom 13. Jan 2002

Kreativer, vielleicht wegen der Oberfläche, die einem schneller zu neuen Ideen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  2. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /