Apple: iMac in Lampenform (Update)

Neuer iMac kommt mit Flachbildschirm und Superdrive

Ein wahres Feuerwerk an Neuigkeiten kündigte Apple für die MacWorld an. Auf seiner fast zweistündigen und eher ermüdenden Keynote stellte Steve Jobs aber nur drei neue Produkte vor. Neben der Software iPhoto und einem iBook mit 14-Zoll-TFT-Display präsentierte Jobs einen komplett neugestalteten iMac mit Flachbildschirm, der schon vorab vom kanadischen TIME-Magazin enthüllt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue iMac kommt dabei einmal mehr in einem gewöhnungsbedürftigen Design, das diesmal mehr an eine 60er-Jahre-Lampe als an einen Computer erinnert. Für Jobs ist er das Beste, was Apple je gebaut hat und besitzt ein Design, das nach seiner Ansicht die nächsten zehn Jahre Bestand haben wird. Dabei trennt Apple Computer und Bildschirm, der wie eine Nachttischlampe an einem schwenkbaren Arm hängt. Im rundlichen Standfuß bringt Apple den eigentlichen Rechner inklusive Netzteil und optischem Laufwerk unter.

Neuer iMac - Frei schwenkbares TFT-Display und Rechner im Sockel
Neuer iMac - Frei schwenkbares TFT-Display und Rechner im Sockel

Der Flachbildschirm bietet mit einer Diagonale von 15 Zoll eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten und entspricht von der Größe her einem 17-Zoll-CRT-Monitor.

In seinem Inneren wartet der neue iMac mit einem G4-Prozessor mit 700 bzw. 800 MHz, einer GeForce2-MX-Grafikkarte mit 32 MByte DDR-Speicher und einer Festplatte mit bis zu 60 GByte auf. Der Hauptspeicher ist bis auf ein GByte ausbaubar. Je nach Modell ist er mit CD-Brenner, Kombi-Drive (CD-RW und DVD-ROM) oder Apples SuperDrive (DVD+RW) ausgestattet.

Im Standfuß befinden sich auch zwei Firewire- und fünf USB-Ports, eine 10/100-MBit-Ethernet-Schnittstelle und ein 56K-V.90-Modem. Auch einen 18-Watt-Digitalverstärker für die Tonausgabe hat Apple integriert.

Das Spitzenmodell soll noch im Januar für 1.799,- US-Dollar inklusive 800-MHz-Prozessor, 60-GByte-Festplatte, 256 MByte RAM und Superdrive auf den Markt kommen. Eine Version mit Combo-Drive und 700-MHz-G4-Prozessor, 256 MByte RAM sowie einer 40-GByte-Festplatte soll im Februar für 1.499,- US-Dollar zu haben sein. Im März soll dann die kleinste Version des neuen iMac mit CD-Brenner und 128 MByte RAM für 1.299,- US-Dollar folgen.

Apple liefert ab sofort alle Rechner mit MacOS X 10.1.2 als Standard-Betriebssystem aus, MacOS 9.2.2 ist aber ebenfalls installiert.

Spekulationen über einen neuen Apple PDA als Nachfolger des Newton erwiesen sich einmal mehr als heiße Luft.

Update:
In Deutschland müssen Apple-Kunden etwas länger auf die neuen Rechner warten. Das Spitzenmodell soll hier zu Lande Anfang Februar für 2.551,- Euro zu haben sein. Die Version mit Combo-Drive soll Ende Februar für 2.087,- Euro folgen und die kleinste Variante dann Ende März für 1.855,- Euro in den Läden stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom 13. Jan 2002

Welcher Einsteiger kauft sich bitte Erweiterungsgeräte (Scanner, Drucker und Zip mal...

Tom 13. Jan 2002

Ich kenne diese Seite und auch die Seiten, wo diverse PC-User ihre Kisten zum Teil...

Tom 13. Jan 2002

Solange nicht geflamt wird und alles schön sachlich bleibt ists ja auch ok...

Tom 13. Jan 2002

Das stimmt nur zum Teil. Ich kann es leider nicht 1:1 wiedergeben, da ich auf dem Typo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /