CES 2002: Motorola mit Freihand-Car-Kit auf Bluetooth-Basis

Freihändige Handy-Bedienung mit Sprachbefehlen über Bluetooth

Auf der heute beginnenden CES in Las Vegas zeigt Motorola eine Bluetooth-Erweiterung für in Autos eingebaute Freisprecheinrichtungen, mit der ohne Zutun des Anwenders zwischen der normalen Handy-Verbindung und einer installierten Freisprecheinrichtung gewechselt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sorgt das "Hands-free Car-Kit" dafür, dass beim Anlassen des Wagens automatisch das Bluetooth-Handy auf die installierte Freisprecheinrichtung des Fahrzeugs umschaltet. Telefoniert man gerade beim Einsteigen ins Auto, soll zudem automatisch auf die Freisprecheinrichtung umgeschaltet werden. Als Voraussetzung müssen natürlich alle beteiligten Komponenten Bluetooth 1.1 unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Das Hands-free Car-Kit gestattet zudem die Handy-Steuerung per Sprachbefehl, auch wenn das genutzte Mobiltelefon dies selbst nicht beherrscht. So lassen sich darüber bis zu 100 Telefonnummern wählen. Durch den Einsatz von Bluetooth kann das Handy in einer Reichweite von 9 Metern irgendwo im Auto untergebracht sein, ohne dass Kabelverbindungen erforderlich sind.

Das Hands-free Car-Kit will Motorola im zweiten Quartal 2002 in den USA auf den Markt bringen. Ein Preis wurde noch nicht genannt. Ebenso unklar ist, ob und wann dieses Kit auch nach Deutschland kommen wird. Auf der CES 2002 zeigt Motorola ferner ein Bluetooth-Headset, das in den USA im ersten Quartal für 199,- US-Dollar in den Handel kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /