Abo
  • Services:

CES 2002: Erster DVD-Player spielt WMA-Daten ab

Drei weitere Hersteller kündigen für das laufende Jahr fertige Geräte an

Auf der CES 2002 in Las Vegas zeigt Panasonic als erster Hersteller einen DVD-Player, der das Audioformat Windows Media Audio (WMA) abspielen kann. Außerdem wollen die drei Hersteller Toshiba, Shingo und Apex Digital Consumer-Geräte mit WMA-Unterstützung noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Messe Streaming Media East 2001 Mitte Dezember vergangenen Jahres wurde eine Kooperation zwischen Microsoft und etlichen namhaften Herstellern von DVD-Playern bekannt gegeben, wonach künftige Stand-Alone-Geräte auch die Formate von Windows Media abspielen werden. Mit dem DVD-Player DVD-RV32 stellt Panasonic nun das erste Gerät auf der CES vor, das zumindest Windows Media Audio (WMA) abspielen kann. Die Videoformate bleiben bei dem Gerät aber noch außen vor.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Mit Hilfe von WMA passen bis zu 22 Stunden Musik auf eine einzelne CD, die sich dann mit einem entsprechend ausgerüsteten DVD-Player abspielen lässt. In einem speziellen Menü informiert der Player über Songtitel und erleichtert so die Zusammenstellung von Playlisten. Der Player liest zudem mit MP3-Daten bespielte Discs und versteht die CD-Formate CD-R und CD-RW, kann aber auch DVD-R-Medien lesen. Der Matsushita-Bereich Panasonic will den DVD-RV32 im Februar in den USA zum Preis von 199,- US-Dollar in den Handel bringen.

Außerdem zeigt die Panasonic auf der Messe einen SD-Audio-Player namens SV-SD80, der ebenfalls WMA-Daten abspielen kann. Mit Windows Media Video soll sich - ähnlich DivX - zukünftig ein ganzer Film auf einer CD-R abspeichern lassen, derart ausgestattete Geräte gibt es allerdings noch nicht. Neben den gezeigten Produkten von Panasonic kündigten Shinco, Apex Digital und Toshiba für das laufende Jahr DVD-Player mit Windows-Media-Unterstützung an. Ob diese dann auch das Windows Media Videoformat unterstützen werden, wurde noch nicht verraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 23,49€
  3. 39,99€
  4. (-79%) 5,99€

Maschinendoktor 08. Jan 2002

wäre doch viel interessanter, wenn die dinger auch divx-avis abspielen könnten. aber das...

bigben 07. Jan 2002

wma... ok, wer auf unsaubere hohen, verwaschene bässe und zu starke mitten wert legt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /