Abo
  • Services:
Anzeige

CES 2002: Erster DVD-Player spielt WMA-Daten ab

Drei weitere Hersteller kündigen für das laufende Jahr fertige Geräte an

Auf der CES 2002 in Las Vegas zeigt Panasonic als erster Hersteller einen DVD-Player, der das Audioformat Windows Media Audio (WMA) abspielen kann. Außerdem wollen die drei Hersteller Toshiba, Shingo und Apex Digital Consumer-Geräte mit WMA-Unterstützung noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Anzeige

Auf der Messe Streaming Media East 2001 Mitte Dezember vergangenen Jahres wurde eine Kooperation zwischen Microsoft und etlichen namhaften Herstellern von DVD-Playern bekannt gegeben, wonach künftige Stand-Alone-Geräte auch die Formate von Windows Media abspielen werden. Mit dem DVD-Player DVD-RV32 stellt Panasonic nun das erste Gerät auf der CES vor, das zumindest Windows Media Audio (WMA) abspielen kann. Die Videoformate bleiben bei dem Gerät aber noch außen vor.

Mit Hilfe von WMA passen bis zu 22 Stunden Musik auf eine einzelne CD, die sich dann mit einem entsprechend ausgerüsteten DVD-Player abspielen lässt. In einem speziellen Menü informiert der Player über Songtitel und erleichtert so die Zusammenstellung von Playlisten. Der Player liest zudem mit MP3-Daten bespielte Discs und versteht die CD-Formate CD-R und CD-RW, kann aber auch DVD-R-Medien lesen. Der Matsushita-Bereich Panasonic will den DVD-RV32 im Februar in den USA zum Preis von 199,- US-Dollar in den Handel bringen.

Außerdem zeigt die Panasonic auf der Messe einen SD-Audio-Player namens SV-SD80, der ebenfalls WMA-Daten abspielen kann. Mit Windows Media Video soll sich - ähnlich DivX - zukünftig ein ganzer Film auf einer CD-R abspeichern lassen, derart ausgestattete Geräte gibt es allerdings noch nicht. Neben den gezeigten Produkten von Panasonic kündigten Shinco, Apex Digital und Toshiba für das laufende Jahr DVD-Player mit Windows-Media-Unterstützung an. Ob diese dann auch das Windows Media Videoformat unterstützen werden, wurde noch nicht verraten.


eye home zur Startseite
Maschinendoktor 08. Jan 2002

wäre doch viel interessanter, wenn die dinger auch divx-avis abspielen könnten. aber das...

bigben 07. Jan 2002

wma... ok, wer auf unsaubere hohen, verwaschene bässe und zu starke mitten wert legt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. Hannover Rück SE, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€
  2. 34,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    DieDy | 21:43

  2. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 21:42

  3. Wäre eh nicht möglich ?

    senf.dazu | 21:38

  4. Re: habe es gestern getestet...

    mike_kaily | 21:38

  5. Re: Man darf gespannt sein...

    moepmoep | 21:34


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel