Abo
  • Services:

LiveMotion 2.0 mit erweiterten Scripting-Funktionen

Automatisierungsfunktionen vereinfachen die Erstellung von Animationen

Das Animations-Tool für Web-Grafiken von Adobe, LiveMotion, erreicht jetzt die Versionsnummer 2.0 und erleichtert die Erstellung von Animationen mit Hilfe einer erweiterten Zeitleiste und umfangreichen Automatisierungsmöglichkeiten. In den USA erscheint die Software im ersten Quartal, während ein Erscheinungstermin für den deutschen Markt noch nicht feststeht.

Artikel veröffentlicht am ,

LiveMotion 2.0 bietet nun so genannte Live Tabs, mit denen sich die Fähigkeiten der Software im Handumdrehen erweitern lassen, verspricht der Hersteller. So lassen sich damit aufwendige Scripting-Aufrufe ausführen, Animationen leicht erstellen und wiederkehrende Aufgaben wiederholen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

LiveMotion 2.0 soll sich leicht in den Arbeitsablauf mit anderen Adobe-Produkten einbinden lassen, um einen ständigen Wechsel zwischen den Applikationen zu vermeiden. Animationen lassen sich als QuickTime-Dateien oder durch die vollständige ActionScript-Unterstützung als Flash-Format (.swf) abspeichern. Die gesamte Authoring-Umgebung lässt sich zudem mit JavaScript-Kommandos automatisieren und so erweitern.

Das Scripting Tool Set enthält einen speziellen Editor mit Syntax-Hervorhebung, Code Management sowie Suchen-und-Ersetzen-Funktionen. Ferner ist ein Vorschau-Modus sowie ein Source-Level Script Debugger integriert. Letzterer erlaubt Entwicklern, den Source-Code Schritt für Schritt nach Fehlern zu durchsuchen. In GoLive 6.0 lassen sich mit LiveMotion 2.0 erstellte Flash-Animationen leicht einbinden, während LiveMotion Inhalte aus After Effects 5.5 einbinden kann.

LiveMotion 2.0 für Windows und MacOS soll im Laufe des ersten Quartals 2002 in deutscher Sprache zum Preis von 500,- Euro erhältlich sein. Wer die Software innerhalb der ersten 120 Tage ab der Verfügbarkeit kauft, zahlt nur 270,- Euro. Ein Upgrade ist für 130,- Euro erhältlich. Im Paket mit GoLive 6.0 kostet das Programm 610,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /