LiveMotion 2.0 mit erweiterten Scripting-Funktionen

Automatisierungsfunktionen vereinfachen die Erstellung von Animationen

Das Animations-Tool für Web-Grafiken von Adobe, LiveMotion, erreicht jetzt die Versionsnummer 2.0 und erleichtert die Erstellung von Animationen mit Hilfe einer erweiterten Zeitleiste und umfangreichen Automatisierungsmöglichkeiten. In den USA erscheint die Software im ersten Quartal, während ein Erscheinungstermin für den deutschen Markt noch nicht feststeht.

Artikel veröffentlicht am ,

LiveMotion 2.0 bietet nun so genannte Live Tabs, mit denen sich die Fähigkeiten der Software im Handumdrehen erweitern lassen, verspricht der Hersteller. So lassen sich damit aufwendige Scripting-Aufrufe ausführen, Animationen leicht erstellen und wiederkehrende Aufgaben wiederholen.

LiveMotion 2.0 soll sich leicht in den Arbeitsablauf mit anderen Adobe-Produkten einbinden lassen, um einen ständigen Wechsel zwischen den Applikationen zu vermeiden. Animationen lassen sich als QuickTime-Dateien oder durch die vollständige ActionScript-Unterstützung als Flash-Format (.swf) abspeichern. Die gesamte Authoring-Umgebung lässt sich zudem mit JavaScript-Kommandos automatisieren und so erweitern.

Das Scripting Tool Set enthält einen speziellen Editor mit Syntax-Hervorhebung, Code Management sowie Suchen-und-Ersetzen-Funktionen. Ferner ist ein Vorschau-Modus sowie ein Source-Level Script Debugger integriert. Letzterer erlaubt Entwicklern, den Source-Code Schritt für Schritt nach Fehlern zu durchsuchen. In GoLive 6.0 lassen sich mit LiveMotion 2.0 erstellte Flash-Animationen leicht einbinden, während LiveMotion Inhalte aus After Effects 5.5 einbinden kann.

LiveMotion 2.0 für Windows und MacOS soll im Laufe des ersten Quartals 2002 in deutscher Sprache zum Preis von 500,- Euro erhältlich sein. Wer die Software innerhalb der ersten 120 Tage ab der Verfügbarkeit kauft, zahlt nur 270,- Euro. Ein Upgrade ist für 130,- Euro erhältlich. Im Paket mit GoLive 6.0 kostet das Programm 610,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorstellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorstellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

  3. Anhaltende Cyberangriffe: Hive-Hackergruppe steckt hinter Attacke auf Stadt Potsdam
    Anhaltende Cyberangriffe
    Hive-Hackergruppe steckt hinter Attacke auf Stadt Potsdam

    Nach der Zerschlagung der Hackergruppe Hive ist die Gefahr durch Cyberangriffe nach Einschätzung von Sicherheitsexperten noch nicht gebannt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /