Abo
  • Services:

GoLive 6.0 kommt mit Web Workgroup Server

Authoring Software verbessert Team-Arbeit

Noch im laufenden ersten Quartal 2002 will Adobe die Version 6.0 der Web Authoring Software GoLive in den USA auf den Markt bringen. Das Update soll mittels Web Workgroup Server eine verbesserte Arbeit in Teams bringen. Wann und zu welchen Preisen die Software nach Deutschland kommt, steht indes noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Web Workgroup Server zur Site-Verwaltung können verschiedene Personen Änderungen auf einer Seite verfolgen sowie Dateien verwalten und gemeinsam nutzen. Ferner lassen sich damit einzelne Webseiten auf Unterschiede vergleichen und bei Bedarf zu einer früheren Version einer Seite zurückkehren. Der Web Workgroup Server unterstützt dabei jede WebDAV-fähige Applikation, wie etwa Dreamweaver, Photoshop, Illustrator und InDesign.

Stellenmarkt
  1. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Die Software enthält eine vollständige Programmumgebung zur Erzeugung und Bearbeitung von QuickTime-5.0-Dateien einschließlich der Möglichkeit, Streaming-Dateien zu erstellen. GoLive unterstützt zudem neben den üblichen HTML-Formaten auch XHTML, CHTML sowie WML. Ferner versteht sich GoLive mit allen gebräuchlichen Audio- und Videodateien sowie den Script-Sprachen PHP, ASP und JSP. Mit der Scripting-Unterstützung will Adobe die Bereitstellung von E-Commerce-Angeboten stark erleichtern.

GoLive 6.0 für die Windows-Plattform sowie MacOS soll in der deutschsprachigen Version im laufenden ersten Quartal 2002 zum Preis von 550,- Euro in den Handel kommen. Ein Update gibt es für 130,- Euro. Zusammen mit LiveMotion 2.0 kostet das Programmpaket 610,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

kaja 07. Jan 2002

Leute die auf automatisch generierte Navigationsleisten angewiesen sind :o)

Doc 07. Jan 2002

Wer benutzt die Grabbeltisch-Software ... anyway...?

Andreas 07. Jan 2002

Mal wieder typisch: Die Usergemeine wartet seit über einem Jahr auf ein Update um diverse...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /