Abo
  • Services:

Intel stellt neue Pentium-4-Generation vor

2,2-GHz-Prozessor mit Northwood-Kern und neuer Chipsatz vorgestellt

Wie auch Konkurrent AMD stellt Intel heute offiziell einen neuen Desktop-Prozessor vor, der da Produktpalette nach oben abrundet. Während AMD nur die Taktfrequenz nach oben schraubt, wartet Intel mit neuem Prozessorkern und fortschrittlicher Herstellungstechnik mit 0,13 Mikrometer kleinen Strukturbreiten auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pentium-4-Prozessor mit 2,2 Gigahertz und dem neuen Northwood-Kern ist ab sofort erhältlich. Der neue Herstellungsprozess mit geringeren Strukurbreiten führt zu höherer Leistung und erlaubt höhere Taktfrequenzen. Intel spricht in diesem Zusammenhang von der Grundlage für Prozessoren, die mit Taktfrequenzen von mehreren GHz betrieben werden können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Durch den Einsatz des neuen Herstellungsprozesses konnte Intel den auf dem Chip befindlichen Level-2-Cache auf 512 KB vergrößern und zugleich die Gesamtgröße des Chips um mehr als 30 Prozent reduzieren. Insgesamt bringt Intel 55 Millionen Transistoren auf dem Chip unter - beim "alten" Pentium 4 sind es 42 Millionen Transistoren.

Der 2,2-GHz-P4 setzt auf den Sockel 478, der ältere Sockel 423 wird erstmals nicht mehr unterstützt.

Zudem wartet Intel jetzt auch offiziell mit dem Intel-845-Chipsatz mit Unterstützung von sowohl DDR-SDRAM als auch SDRAM-Speicher auf. Bei der Vorstellung im August 2001 unterstützte der 845-Chipsatz lediglich SDRAM-Speicher, was unweigerlich auf die Leistung des Gesamtsystems drückt.

Die beiden neuen Intel Desktop Boards D845PT und D845BG nutzen den Intel-845-Chipsatz und erlauben die Verwendung von DDR-SDRAM-Speicher. Zudem stellte Intel heute zwei Desktop Boards (D850MVSE und D845BGSE) vor, die bis zu fünf USB-2.0-Ports unterstützen. Zudem kündigte Intel noch für dieses Jahr einen Chipsatz mit integrierter USB-2.0-Unterstützung an.

Der Pentium-4-Prozessor mit 2,2 GHz und 512 KB Level Two Cache ist ab sofort verfügbar und kostet bei Abnahme von 1.000 Stück 562,- US-Dollar. Der Pentium-4-Prozessor mit 2.0 "A" GHz und 512 KB Level-2-Cache kostet 364, US-Dollar - das "A" kennzeichnet dabei die 0,13-Mikron-Version. Intel liefert außerdem "boxed"-Versionen des Intel-Pentium-4-Prozessors mit bis zu 2,2 GHz weltweit an Distributoren und Systemhersteller aus.

Der Intel-845-Chipsatz kostet bei Abnahme von 1.000 Stück 39,- Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

chojin 07. Jan 2002

wenn man den tomshardware-benchmarks glauben darf, bringt der p4 2000A (512kb) 5% - 10...

Eurofalter 07. Jan 2002

naja, erstmal auf die ersten Testergebnisse warten. Mal sehen, wie sich die cache...

Heizkissen 07. Jan 2002

zum Preisunterschied muss man aber dann auch noch die Kostenersparnis bei der...

taktlo$$ 07. Jan 2002

TAKTLOSS.........MIT DEN...............FLOWS Ich bin ökö- nomisch und gewinne Salz aus...

Loras[M_Inc] 07. Jan 2002

Ich glaube nicht, dass AMD da das Nachsehen haben wird, denn bereits der Athlon XP 1800...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /