Abo
  • IT-Karriere:

Intel stellt neue Pentium-4-Generation vor

2,2-GHz-Prozessor mit Northwood-Kern und neuer Chipsatz vorgestellt

Wie auch Konkurrent AMD stellt Intel heute offiziell einen neuen Desktop-Prozessor vor, der da Produktpalette nach oben abrundet. Während AMD nur die Taktfrequenz nach oben schraubt, wartet Intel mit neuem Prozessorkern und fortschrittlicher Herstellungstechnik mit 0,13 Mikrometer kleinen Strukturbreiten auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pentium-4-Prozessor mit 2,2 Gigahertz und dem neuen Northwood-Kern ist ab sofort erhältlich. Der neue Herstellungsprozess mit geringeren Strukurbreiten führt zu höherer Leistung und erlaubt höhere Taktfrequenzen. Intel spricht in diesem Zusammenhang von der Grundlage für Prozessoren, die mit Taktfrequenzen von mehreren GHz betrieben werden können.

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Durch den Einsatz des neuen Herstellungsprozesses konnte Intel den auf dem Chip befindlichen Level-2-Cache auf 512 KB vergrößern und zugleich die Gesamtgröße des Chips um mehr als 30 Prozent reduzieren. Insgesamt bringt Intel 55 Millionen Transistoren auf dem Chip unter - beim "alten" Pentium 4 sind es 42 Millionen Transistoren.

Der 2,2-GHz-P4 setzt auf den Sockel 478, der ältere Sockel 423 wird erstmals nicht mehr unterstützt.

Zudem wartet Intel jetzt auch offiziell mit dem Intel-845-Chipsatz mit Unterstützung von sowohl DDR-SDRAM als auch SDRAM-Speicher auf. Bei der Vorstellung im August 2001 unterstützte der 845-Chipsatz lediglich SDRAM-Speicher, was unweigerlich auf die Leistung des Gesamtsystems drückt.

Die beiden neuen Intel Desktop Boards D845PT und D845BG nutzen den Intel-845-Chipsatz und erlauben die Verwendung von DDR-SDRAM-Speicher. Zudem stellte Intel heute zwei Desktop Boards (D850MVSE und D845BGSE) vor, die bis zu fünf USB-2.0-Ports unterstützen. Zudem kündigte Intel noch für dieses Jahr einen Chipsatz mit integrierter USB-2.0-Unterstützung an.

Der Pentium-4-Prozessor mit 2,2 GHz und 512 KB Level Two Cache ist ab sofort verfügbar und kostet bei Abnahme von 1.000 Stück 562,- US-Dollar. Der Pentium-4-Prozessor mit 2.0 "A" GHz und 512 KB Level-2-Cache kostet 364, US-Dollar - das "A" kennzeichnet dabei die 0,13-Mikron-Version. Intel liefert außerdem "boxed"-Versionen des Intel-Pentium-4-Prozessors mit bis zu 2,2 GHz weltweit an Distributoren und Systemhersteller aus.

Der Intel-845-Chipsatz kostet bei Abnahme von 1.000 Stück 39,- Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 1,24€
  4. 7,99€

chojin 07. Jan 2002

wenn man den tomshardware-benchmarks glauben darf, bringt der p4 2000A (512kb) 5% - 10...

Eurofalter 07. Jan 2002

naja, erstmal auf die ersten Testergebnisse warten. Mal sehen, wie sich die cache...

Heizkissen 07. Jan 2002

zum Preisunterschied muss man aber dann auch noch die Kostenersparnis bei der...

taktlo$$ 07. Jan 2002

TAKTLOSS.........MIT DEN...............FLOWS Ich bin ökö- nomisch und gewinne Salz aus...

Loras[M_Inc] 07. Jan 2002

Ich glaube nicht, dass AMD da das Nachsehen haben wird, denn bereits der Athlon XP 1800...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /