dooyoo macht erstmals Gewinn

7 Millionen Euro Umsatz für das Geschäftsjahr 2001

Die dooyoo AG hat in ihrer zweijährigen Geschichte im Dezember 2001 erstmals auf Monatsbasis ein positives EBITDA (Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen) ausgewiesen. Dies entspricht dem Anfang des Jahres 2001 gesetzten Ziel. Zudem meldet die Gesellschaft einen konsolidierten Gesamtumsatz nach HGB für das Kalender- und Geschäftsjahr 2001 von über 7 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Geschäftsmodell geht auf. Die Mischung aus Marktforschung, E-Commerce und Werbung auf europäischer Ebene erweist sich als richtig", verkündet Felix Frohn-Bernau, Vorstandsvorsitzender der dooyoo AG. "Wir werden diese Strategie konsequent fortführen. Unser Ziel ist klar: Wir wollen die Nummer 1 im europäischen Markt der Informationen rund um Kaufentscheidung sein." Finanzvorstand René Griemens fügt hinzu: "Es war richtig, dass wir auch in diesem Markt nicht zu defensiv agiert haben und noch in allen Märkten sind, die wir in 2000 erobert haben. Die Gesellschaft macht heute ca. 40 Prozent der Umsätze im Ausland. In UK ist dooyoo mindestens so bekannt wie in Deutschland, das sieht hier nur keiner."

Stellenmarkt
  1. IT-Security Professional (m/w/d)
    SIZ GmbH, Bonn
  2. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
Detailsuche

Die dooyoo AG erwirtschaftet heute rund 20 Prozent der Gesamtumsätze mit Marktforschung für Hersteller, Dienstleistungs- und Medienunternehmen. Zu den Kunden gehören die Deutsche Post, E.ON, Vodafone und BMW. Dazu hatte man im Juli 2000 das Marktforschungsunternehmen Skopos übernommen.

"Dieses Geschäft gilt es nun in die übrigen Länder auszurollen, in denen dooyoo aktiv ist. Bisher ist die Produktpalette dort fast ausschließlich auf Werbung und E-Commerce fokussiert. Weiter arbeiten wir an einer Neuentwicklung der dooyoo-Internet-Plattform, die im ersten Halbjahr unser Produkt wesentlich verbessern wird", so Frohn-Bernau mit Blick auf das Jahr 2002.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Elektroauto: BMW stellt den i3 ein
    Elektroauto
    BMW stellt den i3 ein

    Das letzte Exemplar von BMWs erstem Elektroauto wird voraussichtlich im Sommer vom Band laufen.

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /