Abo
  • Services:

dooyoo macht erstmals Gewinn

7 Millionen Euro Umsatz für das Geschäftsjahr 2001

Die dooyoo AG hat in ihrer zweijährigen Geschichte im Dezember 2001 erstmals auf Monatsbasis ein positives EBITDA (Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen) ausgewiesen. Dies entspricht dem Anfang des Jahres 2001 gesetzten Ziel. Zudem meldet die Gesellschaft einen konsolidierten Gesamtumsatz nach HGB für das Kalender- und Geschäftsjahr 2001 von über 7 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Geschäftsmodell geht auf. Die Mischung aus Marktforschung, E-Commerce und Werbung auf europäischer Ebene erweist sich als richtig", verkündet Felix Frohn-Bernau, Vorstandsvorsitzender der dooyoo AG. "Wir werden diese Strategie konsequent fortführen. Unser Ziel ist klar: Wir wollen die Nummer 1 im europäischen Markt der Informationen rund um Kaufentscheidung sein." Finanzvorstand René Griemens fügt hinzu: "Es war richtig, dass wir auch in diesem Markt nicht zu defensiv agiert haben und noch in allen Märkten sind, die wir in 2000 erobert haben. Die Gesellschaft macht heute ca. 40 Prozent der Umsätze im Ausland. In UK ist dooyoo mindestens so bekannt wie in Deutschland, das sieht hier nur keiner."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

Die dooyoo AG erwirtschaftet heute rund 20 Prozent der Gesamtumsätze mit Marktforschung für Hersteller, Dienstleistungs- und Medienunternehmen. Zu den Kunden gehören die Deutsche Post, E.ON, Vodafone und BMW. Dazu hatte man im Juli 2000 das Marktforschungsunternehmen Skopos übernommen.

"Dieses Geschäft gilt es nun in die übrigen Länder auszurollen, in denen dooyoo aktiv ist. Bisher ist die Produktpalette dort fast ausschließlich auf Werbung und E-Commerce fokussiert. Weiter arbeiten wir an einer Neuentwicklung der dooyoo-Internet-Plattform, die im ersten Halbjahr unser Produkt wesentlich verbessern wird", so Frohn-Bernau mit Blick auf das Jahr 2002.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  2. 188€ (Vergleichspreis 214,49€)
  3. 144,90€ (Vergleichspreis 173,90€)
  4. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /