Abo
  • Services:

Gigabyte setzt auf ATI-Grafikchips - NVidia fliegt raus

Grafikkarten mit Rage 128 Pro, Radeon 7000E und Radeon 7500LE angekündigt

Der taiwanesische Hardware-Hersteller Gigabyte hat seine Grafikkarten mit NVidia-Chips - darunter auch eine GeForce2-Ti-200- und GeForce3-Ti-500-Karte - zu Gunsten von Grafikkarten mit ATIs Radeon-Grafikchips der 7000er-Serie aus dem Programm genommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gigabyte AV64S-T
Gigabyte AV64S-T
Insgesamt hat Gigabyte drei neue AGP-Grafikkarten angekündigt: Für den Low-End-Bereich die "AG32S" mit ATI Rage 128 Pro, 32 MByte und der Möglichkeit, auch digitale Flachbildschirme anzusprechen. Für den Mainstream-Bereich gedacht sind die "AV64S-T" mit Radeon-7000E-Grafikchip, 64 MByte SDRAM und TV-Ausgang sowie die leistungsfähigere "AR64S-H" mit Radeon-7500LE-Grafikchip, 64 MByte SDRAM und Zweischirm-Unterstützung (Kombination aus TV, VGA und DVI). Beim Radeon 7000E handelt es sich laut Gigabyte um einen verbesserten Radeon-7000-Chip, der Hersteller machte aber keine Angaben dazu, was das genau bedeutet. Da der AR64S-T eine Übertaktungs-Software beiliegt, kann man allerdings davon ausgehen, dass der Radeon 7000E etwas höhere Taktraten - vermutlich 183 MHz und höher - möglich macht als der Radeon 7000 mit 166 MHz Chiptakt.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Gigabyte AV64S-H
Gigabyte AV64S-H
Weitere Grafikkarten mit ATI-Chips sollen folgen. So hatte ATI bereits im letzten Jahr angekündigt, dass Gigabyte auch Grafikkarten mit dem Radeon-8500LE-Grafikchip anbieten werde. Bisher blieb aber eine konkrete Produktankündigung aus.

Laut Gigabyte Deutschland werden die Grafikkarten mit NVidia-Chips noch weiter verkauft bis der Bestand zu Ende geht. Ab Februar werden dann die neuen Produkte mit ATI-Chips erhältlich sein. Gigabyte behält sich vor, in Zukunft auch wieder Grafikkarten mit Chips von NVidia anzubieten. Falls NVidia den taiwanesischen Hardwarehersteller wieder beliefern wird; Brancheninsider flüsterten Golem.de wiederholt zu, dass der Grafikchiphersteller bevorzugt bzw. ausschließlich Kunden beliefert, die nur auf NVidia-Chips setzen. So oder so hat ATI damit einen größeren Erfolg zu verbuchen und dem Marktführer NVidia einen Kunden abluchsen können.

Derzeit sind Gigabytes Grafikkarten im Gegensatz zu den Mainboards des Herstellers im deutschen Handel noch recht unterrepräsentiert. Kristina Mainzer von Gigabyte Deutschland erklärte auf Nachfrage von Golem.de, dass man es als Mainboard-Hersteller schwer habe, seine Grafikkarten bei Distributoren unterzubekommen. Man hofft jedoch, diesen Umstand in Zukunft ändern zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 46,99€

chojin 07. Jan 2002

die letzten ELSA treiber für 2000/XP (7.11.2001) waren tatsächlich nur noch detonator XP...

Loras[M_Inc] 07. Jan 2002

Ich muss spliner zustimmen! Ati hat eine sehr gute Performance, aber das Problem mit den...

PrinzValium 07. Jan 2002

Da kann ich leider nicht ganz zustimmen. Du meinst höchstwahrscheinlich "ATI ist ja wohl...

Doc 07. Jan 2002

A propos Treiber: ATI ist ja wohl der mieseste Treiber-Lieferant der Computer-Hardware...

spliner 07. Jan 2002

Da kann man nur zustimmen. Auch wenn ich aus geldgründen mir damals keine radeon...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /