Abo
  • Services:

Softwareverband stellt freie Software in Frage

Gallist: "Bundestag darf nicht als Marketinginstrument missbraucht werden."

Rudolf Gallist, Vorsitzender des Verbandes der Software Industrie Deutschland und vormals im Management von Microsoft Deutschland tätig, wendet sich in einem offenen Brief an Daniel Riek, Vorsitzender des Linux-Verbandes, gegen die Einführung von Open-Source-Software im Deutschen Bundestag. Laut Gallist stehen den "vermeintlich so klaren Vorteilen von 'freier Software' eine Reihe nicht unerheblicher Argumente entgegen".

Artikel veröffentlicht am ,

Gallist weist darauf hin, dass "die Auslieferung von Quellcodes ein schon seit Jahren praktizierter Bestandteil der Softwarelizenzierung in Deutschland ist und heute von fast jedem Softwarehersteller angeboten wird." Er wirft Riek in diesem Zusammenhang vor, künstliche Gegensätze aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Für eine Entscheidung des deutschen Bundestages sollten nach Meinung von Gallist vor allem die Fragen entscheidend sein:

  • Wie steht es um die Zukunftssicherheit von IT-Investitionen?
  • Sind Fragen der Gewährleistung eindeutig geklärt?
  • Kann ich mich auf sofortige technische Hilfe bei Problemen verlassen, 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche?
  • Ist es zulässig, einen "neuen" Ansatz von Softwareentwicklung einseitig zu fördern und damit das gesamte Geschäftsmodell der deutschen Softwareindustrie in Frage zu stellen?
Weiterhin führt Gallist an, dass das "klassische" Modell, das Software als geistiges Eigentum des Programmierers betrachtet, die Grundlage eines überaus erfolgreichen Geschäftsmodells darstellt. "Auf der Basis der Lizenzierung von Software sind zahlreiche erfolgreiche Unternehmen entstanden, die heute Tausende von IT-Spezialisten beschäftigen. Im Laufe der Jahre haben sich flexible Strukturen gebildet, die sich immer wieder auf schnell ändernde Marktbedingungen einstellen mussten - man denke nur an die rasante Entwicklung, die durch das Internet hervorgerufen wurde. Diese Softwarehersteller haben jahrelange Erfahrungen mit Unternehmen gesammelt, ihre Produkte optimiert und auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten. Unter dem Gesichtspunkt der Investitionssicherheit sind dies Argumente, die schwerlich zu entkräften sein dürften."

Gerade die Gewährleistung sieht Gallist als einen Punkt, der auch für den deutschen Bundestag von beträchtlichem Interesse sei. "Hier vermisse ich bis heute ein klares Statement, wie es sich damit bei 'Open Source' verhält." Auch zweifelt Gallist an, dass im Open-Source-Bereich rund um die Uhr eine kompetente Hilfestellung zu erhalten ist.

Zudem führt Gallist den Anteil der Software-Industrie an der Bruttowertschöpfung der Bundesrepublik Deutschland an, die mit 52 Milliarden DM größer ist als die Bruttowertschöpfung von Fischerei, Land- und Forstwirtschaft zusammen (42,77 Milliarden DM). "Diese Wertschöpfung von über 20.000 Unternehmen sichert neben Tausenden von Arbeitsplätzen heute auch die Innovationskraft von morgen." Der Ansatz von "freier Software" stelle dagegen das seit Jahren erfolgreiche Geschäftsmodell des Großteils der Software-Unternehmen in Deutschland in Frage. Damit seien hohe Risiken bis hin zu einem Ansteigen von Insolvenzen im Software-Bereich verbunden, die zu entsprechendem Stellenabbau führen können, so Gallist.

"Das teilweise angeführte 'Open Source Patent', ein von öffentlicher Hand finanziertes Subventionsmodell als Anreiz zur Entwicklung von Software, ist sicherlich keine Alternative zu einem funktionierenden und erfolgreichen Geschäftsmodell in einer Zukunftsindustrie!"

Gallist fordert weiter, dass die Entscheidung, ob "freie Software" für die Bewältigung der Aufgaben des deutschen Bundestags eine Alternative zu jetzigen Lösungen darstellen kann, auf sachlichen Gesichtspunkten beruhen müsse und keine Lösung bereits im Vorfeld aus politischen Gründen ausgeschlossen werden darf. "In jeder Hinsicht ist der Versuch, die Bundesregierung und die Bundestagsverwaltung als Marketinginstrument zu missbrauchen, abzulehnen und sollte nicht zum Erfolg führen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Yalimasdikbo 20. Jun 2004

ja

Peter 10. Jan 2002

Gibs Ihm! dem verblendeten Hamed.... so ein stuss... schön, dass nicht alle leute so...

MFM 10. Jan 2002

Hast du jemals ein größeres Windows Netz mit Win 2000 Terminal Server installiert zudem...

jan 10. Jan 2002

hm, ich glaub eher, das M$ anfing sich noch weniger an standards zu halten... abgesehen...

jan 10. Jan 2002

naja: linux=schulungskosten aber: windows=hohe anschaffungskosten + schulungskosten ...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /