Spieletest: Return To Castle Wolfenstein

Screenshot #3
Screenshot #3
Die mittlerweile schon etwas betagte Quake-3-Engine sorgt einmal mehr für äußerst flüssige Bewegungsabläufe und wunderschöne Innen- und Außenszenarien - ganz im Gegensatz zum Vorgänger findet ein Großteil des Spielgeschehens in weitläufigen Arealen außerhalb von Gebäuden statt. Vereiste Berglandschaften gehören dabei ebenso zu den optischen Leckerbissen wie die Inneneinrichtung geheimer Waffenkammern oder Truppenübungsplätze. Allerdings ist das Level-Design teils ein wenig unübersichtlich, oft verläuft man sich in den weitgestreckten Räumlichkeiten und verbringt viel Zeit mit dem Ausfindigmachen des Ausgangs.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  2. Senior Software Engineer (m/f/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Saarbrücken
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Ebenso opulent wie die Grafik präsentiert sich auch die akustische Untermalung, alleine das Belauschen feindlicher Gespräche ist oftmals äußerst amüsant und sorgt für eine sehr realistische und dichte Atmosphäre.

Auch Multiplayer kommen auf ihre Kosten: Im Teammodus kann man entweder zusammen gegen andere Mannschaften ins Feld ziehen oder aber eine Reihe vorgegebener Aufgaben lösen, wohingegen das übliche Deathmatch zu Gunsten eben dieser komplexen und wirklich gut gemachten Missionen eingespart wurde.

Fazit:
Wer wüste und blutige Schießereien mit Nazi-Horden erwartet, wird definitiv enttäuscht, wer hingegen anspruchsvolle und abwechslungsreiche Action erwartet, könnte kaum besser zufrieden gestellt werden als mit Return To Castle Wolfenstein. Die vielfältigen Missionsziele überzeugen ebenso wie die intelligenten und oftmals sehr skurrilen Gegner, der Schwierigkeitsgrad hat es allerdings in sich: Selbst in der niedrigsten Stufe wird es eine Weile dauern, bis man den Showdown im ehrwürdigen Schloss überstanden hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Return To Castle Wolfenstein
  1.  
  2. 1
  3. 2


HeNRieTTa 08. Aug 2002

Stimme Dir in Deiner meinung vollstens zu. Der Multiplayer-Modus ist einfach das beste...

- 29. Mär 2002

hab noch nie was von bots gehört, und ich glaub offiziell gibts da auch nix, da aber...

Steffen 29. Mär 2002

Ich wollte das Spiel im Muliplayer spielen aber leider sind wir nur zu zweit, gibt es bots???

Zocker 01. Mär 2002

RTCW ist kein 3rdPerson-Shooter sondern ein Ego-Shooter



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /