Flipster - Mobiler MPEG4-Player

PoGo kündigt auch MP3-Recorder an

PoGo Products will in der nächsten Woche (8. bis 11. Januar) auf der CES 2002 in Las Vegas einige mobile Geräte vorstellen, wobei es hauptsächlich um MP3-Player mit Aufnahmefunktionen geht. Es ist jedoch auch ein mobiler Videoplayer darunter, der zudem Microsoft Windows Media Videos und Digitalfotos darstellen können soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Flipster
Flipster
Viele Details dazu hat PoGo Products noch nicht bekannt gegeben, nur dass der Flipster getaufte digitale Videoplayer mit einem leuchtstarken Farb-LCD ausgestattet sein soll, 128 MB internen Speicher besitzt und einen SD/MMC-Slot (SecureDigital / MultiMediaCard) zur Erweiterung hat. Damit entfällt leider die Möglichkeit, Festplatten im PC-Card- oder im kleineren Compact-Flash-Format einsetzen zu können. Trotzdem soll Flipster über einen eigenen Erweiterungsstecker um weitere Komponenten ergänzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Customer Support Agent (m/w/d) für IT / Krypto
    CoinTracking GmbH, Gräfelfing
Detailsuche

Bei der Audiowiedergabe kann Flipster laut Herstellerangaben MP3-, WMA- und AAC-Formate wiedergeben, bei den Videoformaten gibt es abgesehen von "Microsoft Windows Media Videos" noch keine weiteren Informationen. Laut PoGo Products soll das Gerät auch zum Spielen, als Diktiergerät und für anderes genutzt werden können. Weitere technische Details sowie Preis und Verfügbarkeit dürfte der US-Hersteller erst in der nächsten Woche auf der CES bekannt geben. Allzu teuer wird PoGo den Flipster-Player wohl nicht anbieten, da bereits ab etwa 500,- Euro PocketPC-/WindowsCE-PDAs interessanter für die Videowiedergabe sind als ein eingeschränkter Videoplayer.

RipFlash
RipFlash
Ebenfalls angekündigt hat PoGo den RipFlash, einen tragbaren MP3-Player, der neben internem Speicher auch Smart Media Cards nutzt und zudem von externen Audioquellen per Line-In direkt ins MP3-Format aufnehmen kann. RipFlash kann Audiodateien sowohl über einen internen Lautsprecher als auch über mitgelieferte Kopfhörer wiedergeben. Nähere Informationen gibt es bislang nicht.

RipDrive
RipDrive
Das ebenfalls neue RipDrive kann ebenso wie RipFlash MP3-Dateien wiedergeben und selbstständig von externen Audioquellen (Line-In und Mikrofon-Eingang) aufnehmen. Zudem spielt er auch WMA-Dateien ab und verfügt über eine interne 20-GByte-Festplatte. Per USB-Schnittstelle an den PC angeschlossen kann RipDrive wie ein externes Laufwerk angesprochen werden, mit dem man MP3- und WMA-Dateien austauschen kann. Auch hier fehlen bisher weitere Angaben.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im September 2001 kündigte PoGo Products eine Partnerschaft mit iObjects an und gab an, in seinen künftigen digitalen Unterhaltungsgeräten dessen Technologie nutzen zu wollen. IObjects bietet mit "Dadio" ein eigenes Multimedia-Betriebssystem sowie passende Referenzdesigns ("Dharma"). Laut iObjects unterstützt Dadio die populärsten Codecs wie MP3, MPEG-4, WMA, Dolby AAC, Audible und Ogg Vorbis. Ob PoGo dies in seinen Produkten nutzen wird, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Froidi 04. Jan 2002

Das wird wohl nicht mehr gehen bis es auf dem Markt ist ;)

resonic 04. Jan 2002

200,- bis 250,- euo wären für mich das abolsute maximum für sowas.

CK (Golem.de) 04. Jan 2002

Nur um es klarzustellen, das Teil kostet nicht 500 Euro. Ich hab nur gesagt, dass das...

resonic 04. Jan 2002

ohhh, "nur" 500,- euro? boaaahhh ist ja super günstig! da werde ich mir direkt mal zwei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Österreich: Telekom sucht weitere Partner für Glasfaserausbau
    Österreich
    Telekom sucht weitere Partner für Glasfaserausbau

    Für sein Koaxialkabelnetz in Österreich will die Telekom eine Partnerschaft für mehr Glasfaser aufbauen.

  3. Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
    Fire TV Stick 4K Max im Test
    Amazons bisher bester Streaming-Stick

    Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /