• IT-Karriere:
  • Services:

Geplante Stiftung soll Atari/TOS-Software-Markt beleben

xTOS-Team will "Atari/TOS Software Foundation" ins Leben rufen

Ähnlich wie Amiga-Fans haben Besitzer von Atari-Heimcomputern in den letzten Jahren mit einem stetig schrumpfenden Software-Angebot für das TOS-Betriebssystem zu kämpfen. Aus diesem Grunde wollen einige standhafte Atari-Nutzer nun eine Art Atari/TOS-Software-Stiftung ins Leben rufen, mit der die Softwareentwicklung wieder angekurbelt werden soll - insbesondere auch in Hinblick auf den in Entwicklung befindlichen xTOS-Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar gebe es noch "Zugpferde" wie Calamus und Papyrus, ebenso wie einige "unverdrossene Entwickler", die der TOS-Plattform weiterhin die Treue halten würden. Jedoch würde es in einigen wesentlichen Bereichen an Software fehlen, die - wenn vorhanden - den Markt insgesamt wieder wettbewerbsfähig machen würde, heißt es dazu auf der Website des xTOS-Projekts, das sich bisher primär um die Entwicklung des xTOS-Rechners drehte.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zu den dringend benötigten Anwendungen gehören ein moderner Browser, ein neuer MIDI-Sequencer, ein leistungsfähiges Grafikprogramm sowie "unzählige, nicht mehr gepflegte Applikationen". Letztere würden geradezu "nach Wiederbelebung schreien", heißt es dazu auf xTOS.de. Bislang hätte es zwar kleinere Ansätze verschiedener Gruppen gegeben, um diese Missstände zu beheben. Diese hätten jedoch nach Wissen der Planer der "Atari/TOS Software Foundation" bisher zu keinen Ergebnissen geführt.

Die geplante "Atari/TOS Software Foundation" soll sich entweder durch einmalige Spenden oder regelmäßige Spareinlagen von engagierten TOS-Fans finanzieren. Zwei Vorschläge existieren bereits, einer für die einmalige Zahlung: "TOS-Fan X zahlt einmalig 120 Euro und erhält 30 Prozent auf den Kaufpreis und auf die nächsten 3 Updates einer Applikation." Und einer für die regelmäßige Spareinlage: "TOS-Fan Z zahlt 40 Euro innerhalb von 2 Monaten und erhält 10 Prozent auf den Kaufpreis und auf die nächsten 2 Updates einer Applikation."

Die daraus erzielten Beträge würden dann wie folgt eingesetzt:

  • Zum Erwerb der Sourcen von nicht mehr gepflegter, aber sehr beliebter bzw. benötigter Software.
  • Zur Vorfinanzierung von Programmierern bzw. als "Motivationshilfe".
  • Zur Einleitung und Finanzierung größerer Software-Projekte.
Die eingezahlten und treuhändig verwalteten Beiträge sollen - sofern die "Stiftung" Realität wird - einzig und allein dem Zweck dienen, dringend erforderliche bzw. gewünschte Software zu realisieren und damit den TOS-Markt zu stärken. "Ihre Spende, Ihre Einlage würde also dazu beitragen, dass Sie in Zukunft die Vorzüge neuer Software genießen können, die es unter TOS noch gar nicht, nicht mehr oder nur noch veraltet gibt", heißt es auf xTOS.de.

Die neu erstellte bzw. erworbene und angepasste Software soll (soweit es sich um kleinere Applikationen, Shareware, PD usw. handelt) als Freeware allen zur Verfügung gestellt werden. Sollte aus der ATSF kommerzielle, durch xTOS vertriebene Software entstehen, würden alle Einzahler entsprechend ihrer Beiträge anteilig Prozente auf diese erhalten. Für den Fall, dass aus der ATSF Software hervorgehe, die durch Drittfirmen vertrieben werde, will man sich für eine Kaufpreisminderung für die Beitragszahler einsetzen. "Das investierte Geld wäre also sinnvoll angelegt und kommt wieder zurück - und zwar in Form von aktueller, benötigter und beliebter Software", so die Initiatoren.

Das xTOS-Team bittet alle Atari-Anwender und -Fans kurzfristig ihre Meinung bzw. Anregungen zu dem Vorschlag der Gründung der "Atari/TOS Software Foundation" per E-Mail an webmaster@xtos.de mitzuteilen. Wenn genügend bereit sind, eine solche Stiftung mitzufinanzieren, soll die "ATSF" schnellstmöglich ins Leben gerufen werden: "Damit könnten für uns alle lang gehegte Software-Träume endlich in Erfüllung gehen!", so die Initiatoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lessie 15. Mai 2002

Schon verrückt! Da steht mit LINUX eine wirkliche Alternative an und die Leute...

Alex F. 04. Jan 2002

Hallo, für solch eine foundation ist es natürlich auch notwendig zu wissen, wie denn...

nik 04. Jan 2002

Eine Umsetzung von TOS auf das Pegasos board von bplan ist angedacht von Merlancia - eine...

SPiriT 03. Jan 2002

Wer soetwas schreibt hat doch meist selbst 'nen billigen PC von der Stange mit w2k...

anonymous 03. Jan 2002

Wieso läuft das TOS eigentlich nicht auf dem Pegasos Computer? Ein Coldfire Prozessor ist...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /