• IT-Karriere:
  • Services:

Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

Erste Details zum neuen "legalen" Napster

Der Musiktauschdienst Napster hat auf seinen Webseiten jetzt eine Preview seines neuen Geschäftsmodells veröffentlicht. Der in Zukunft legale Dienst kommt nicht nur in neuer Optik daher, vor allem hinter den Kulissen lässt man keinen Stein mehr auf dem anderen.

Artikel veröffentlicht am ,

So wird Napster, wie bereits angekündigt, ein Abo-Modell einführen, in dessen Rahmen für den Dateitausch lizenzierte Musikstücke getauscht werden können.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. SySS GmbH, Tübingen

Um den Rechteinhabern eine möglichst weitreichende Handhabe über die eigenen Titel zu geben, setzt Napster auf ein neues, auf den Namen NAP getauftes Dateiformat. Eine spezielle Sicherheitsschicht soll dabei regeln, was der User mit einer entsprechenden Datei anstellen kann. Zwar wird es auch weiterhin möglich sein, unbeschränkte MP3-Dateien über Napster zu tauschen, doch auf Nachfrage der Rechteinhaber werde man diese in Dateien in ein sicheres Format überführen. Titel, für die Napster aber keine Lizenz erhält, werden sich nicht über den Dienst tauschen lassen, so dass das Angebot beschränkt bleibt.

NAP-Dateien werden sich zu Beginn allerdings nicht auf mobilen Playern abspielen lassen, so Napster, dies setzt entsprechende Lizenzen voraus. Langfristig will man dies aber ermöglichen. Ähnlich wird es sich wohl auch mit dem Brennen der Titel auf CD verhalten.

Die Napster-Software wird zudem um einen entsprechenden Player erweitert und auch eine Übersicht über neue Stücke sowie einen Verzeichnisdienst will man einführen. Zudem wird ein Instant Messenger und ein vernetztes Chat-System in die Software Einzug halten.

Musikern und Rechteinhabern will Napster einen besonderen Service bieten. Diese können sich bei Napster entsprechend registrieren und erhalten dann eine Vergütung, sofern sie ihre Titel über Napster tauschen lassen. Darüber hinaus soll es ihnen möglich sein festzulegen, wie ihre Musikdateien benutzt werden können - einen Überblick über den Stand der Dinge bietet ein Statusreport sowie Quartalsberichte.

Als Starttermin fasst man derzeit "Anfang 2002" ins Auge, hält sich aber noch mit konkreten Angaben zurück. Auch über den Preis gibt es keine offiziellen Angaben, lediglich das Modell wird umrissen. So soll man für eine "geringe" monatliche Gebühr eigene Titel mit der Community teilen und eine begrenzte Anzahl an Titeln herunterladen können. Bezahlt wird per Kreditkarte, andere Zahlungssysteme will man nach dem Start hinzufügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

Borg³ 28. Jan 2002

Wer hat vor 10 Jahren mit Computern ne Menge Geld verdient? (Außer die großen Firmen...

Wuttkea 28. Jan 2002

<>> TOTALER QUATSCH!!!!!11

Daniel 28. Jan 2002

Hat sich von Euch allen schon mal jemand überlegt, wo in Zukunft die Musik herkommen...

Dr.Zook 05. Jan 2002

Na Inflation auch genannt. Immerhin 2,5 % per anno.

S.K 04. Jan 2002

recht hast! wieso sollte ein normal sterblicher mensch für mp3´s geld bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /