Abo
  • Services:

Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

Erste Details zum neuen "legalen" Napster

Der Musiktauschdienst Napster hat auf seinen Webseiten jetzt eine Preview seines neuen Geschäftsmodells veröffentlicht. Der in Zukunft legale Dienst kommt nicht nur in neuer Optik daher, vor allem hinter den Kulissen lässt man keinen Stein mehr auf dem anderen.

Artikel veröffentlicht am ,

So wird Napster, wie bereits angekündigt, ein Abo-Modell einführen, in dessen Rahmen für den Dateitausch lizenzierte Musikstücke getauscht werden können.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Um den Rechteinhabern eine möglichst weitreichende Handhabe über die eigenen Titel zu geben, setzt Napster auf ein neues, auf den Namen NAP getauftes Dateiformat. Eine spezielle Sicherheitsschicht soll dabei regeln, was der User mit einer entsprechenden Datei anstellen kann. Zwar wird es auch weiterhin möglich sein, unbeschränkte MP3-Dateien über Napster zu tauschen, doch auf Nachfrage der Rechteinhaber werde man diese in Dateien in ein sicheres Format überführen. Titel, für die Napster aber keine Lizenz erhält, werden sich nicht über den Dienst tauschen lassen, so dass das Angebot beschränkt bleibt.

NAP-Dateien werden sich zu Beginn allerdings nicht auf mobilen Playern abspielen lassen, so Napster, dies setzt entsprechende Lizenzen voraus. Langfristig will man dies aber ermöglichen. Ähnlich wird es sich wohl auch mit dem Brennen der Titel auf CD verhalten.

Die Napster-Software wird zudem um einen entsprechenden Player erweitert und auch eine Übersicht über neue Stücke sowie einen Verzeichnisdienst will man einführen. Zudem wird ein Instant Messenger und ein vernetztes Chat-System in die Software Einzug halten.

Musikern und Rechteinhabern will Napster einen besonderen Service bieten. Diese können sich bei Napster entsprechend registrieren und erhalten dann eine Vergütung, sofern sie ihre Titel über Napster tauschen lassen. Darüber hinaus soll es ihnen möglich sein festzulegen, wie ihre Musikdateien benutzt werden können - einen Überblick über den Stand der Dinge bietet ein Statusreport sowie Quartalsberichte.

Als Starttermin fasst man derzeit "Anfang 2002" ins Auge, hält sich aber noch mit konkreten Angaben zurück. Auch über den Preis gibt es keine offiziellen Angaben, lediglich das Modell wird umrissen. So soll man für eine "geringe" monatliche Gebühr eigene Titel mit der Community teilen und eine begrenzte Anzahl an Titeln herunterladen können. Bezahlt wird per Kreditkarte, andere Zahlungssysteme will man nach dem Start hinzufügen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Borg³ 28. Jan 2002

Wer hat vor 10 Jahren mit Computern ne Menge Geld verdient? (Außer die großen Firmen...

Wuttkea 28. Jan 2002

<>> TOTALER QUATSCH!!!!!11

Daniel 28. Jan 2002

Hat sich von Euch allen schon mal jemand überlegt, wo in Zukunft die Musik herkommen...

Dr.Zook 05. Jan 2002

Na Inflation auch genannt. Immerhin 2,5 % per anno.

S.K 04. Jan 2002

recht hast! wieso sollte ein normal sterblicher mensch für mp3´s geld bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /