• IT-Karriere:
  • Services:

ATI FireGL 8800 - Profi-Grafikkarte wird ausgeliefert

Mit 128 MByte DDR-SDRAM für professionelle 3D-Grafikanwendungen

ATI hat in den USA mit der Auslieferung der OEM-Version seiner Profi-Grafikkarte FireGL 8800 für Mittelklasse-Workstations begonnen. Die FireGL 8800 ist hauptsächlich für CAD/CAM-Anwendungen sowie 3D-Design gedacht und basiert auf ATIs Radeon-8500-Grafikchip.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FireGL 8800 besitzt 128 MByte DDR-SDRAM. Ursprünglich kündigte ATI die Karte mit 64 MByte Speicher an, änderte jedoch Ende 2001 die technischen Details. Der Chip- und Speichertakt der Retail-Version liegt laut ATI Deutschland zwischen 275 und 300 MHz, evtl. sind Grafikchip und Speicher auch asynchron getaktet. Mit genauen Angaben für noch nicht erhältliche Retail- und gerade ausgelieferte OEM-Versionen hält sich ATI derzeit zurück.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen

Zum Vergleich: Die Retail-Version der Radeon 8500 für den Konsumenten-Markt taktet Grafikchip und 64 MByte DDR-SDRAM-Speicher mit 275 MHz. Ein weiterer Unterschied ergibt sich bei den Treibern, so sollen diejenigen der FireGL 8800 auf Grund der Stabilität und Funktionalität deutlich besser für professionelle Anwendungen sein. Die aufwendige Treiberentwicklung hat auch für eine Verzögerung der Auslieferung gesorgt.

Die FireGL 8800 erlaubt verschiedene Displaykombinationen aus analogem Monitor, digitalem Flachbildschirm und TV-Ausgang. Der mit 165 MHz getaktete TMDS-Transmitter der FireGL 8800 kann einen DVI-Flachbildschirm in Auflösungen mit bis zu 1600 x 1200 Bildpunkten ansprechen.

Die ersten Lieferungen der FireGL 8800 gehen laut ATI derzeit an Hewlett-Packard (HP), um dort in kommenden PC-Workstations ein Zuhause zu finden. Ab Ende Januar, Anfang Februar 2002 soll die Karte auch im deutschen Einzelhandel erhältlich sein. Einen Preis konnte ATI Deutschland zum Redaktionsschluss noch nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

Lionel Thull 09. Jun 2002

Tut mir leit ich kann ihnen nicht so viel zu der Karte sagen da sie selbst für mich noch...

Pauli 12. Feb 2002

Sehr geehrte Damen und Herren, zu der Profi-Grafikkarte ATI Fire 8800 hätte ich einige...

3Dfan 21. Jan 2002

In Österreich soll der Listenpreis unter 1100 sein, ich nehme an, daß Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /