Abo
  • Services:

ATI FireGL 8800 - Profi-Grafikkarte wird ausgeliefert

Mit 128 MByte DDR-SDRAM für professionelle 3D-Grafikanwendungen

ATI hat in den USA mit der Auslieferung der OEM-Version seiner Profi-Grafikkarte FireGL 8800 für Mittelklasse-Workstations begonnen. Die FireGL 8800 ist hauptsächlich für CAD/CAM-Anwendungen sowie 3D-Design gedacht und basiert auf ATIs Radeon-8500-Grafikchip.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FireGL 8800 besitzt 128 MByte DDR-SDRAM. Ursprünglich kündigte ATI die Karte mit 64 MByte Speicher an, änderte jedoch Ende 2001 die technischen Details. Der Chip- und Speichertakt der Retail-Version liegt laut ATI Deutschland zwischen 275 und 300 MHz, evtl. sind Grafikchip und Speicher auch asynchron getaktet. Mit genauen Angaben für noch nicht erhältliche Retail- und gerade ausgelieferte OEM-Versionen hält sich ATI derzeit zurück.

Stellenmarkt
  1. Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e.V., München
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Zum Vergleich: Die Retail-Version der Radeon 8500 für den Konsumenten-Markt taktet Grafikchip und 64 MByte DDR-SDRAM-Speicher mit 275 MHz. Ein weiterer Unterschied ergibt sich bei den Treibern, so sollen diejenigen der FireGL 8800 auf Grund der Stabilität und Funktionalität deutlich besser für professionelle Anwendungen sein. Die aufwendige Treiberentwicklung hat auch für eine Verzögerung der Auslieferung gesorgt.

Die FireGL 8800 erlaubt verschiedene Displaykombinationen aus analogem Monitor, digitalem Flachbildschirm und TV-Ausgang. Der mit 165 MHz getaktete TMDS-Transmitter der FireGL 8800 kann einen DVI-Flachbildschirm in Auflösungen mit bis zu 1600 x 1200 Bildpunkten ansprechen.

Die ersten Lieferungen der FireGL 8800 gehen laut ATI derzeit an Hewlett-Packard (HP), um dort in kommenden PC-Workstations ein Zuhause zu finden. Ab Ende Januar, Anfang Februar 2002 soll die Karte auch im deutschen Einzelhandel erhältlich sein. Einen Preis konnte ATI Deutschland zum Redaktionsschluss noch nicht nennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 119,90€

Lionel Thull 09. Jun 2002

Tut mir leit ich kann ihnen nicht so viel zu der Karte sagen da sie selbst für mich noch...

Pauli 12. Feb 2002

Sehr geehrte Damen und Herren, zu der Profi-Grafikkarte ATI Fire 8800 hätte ich einige...

3Dfan 21. Jan 2002

In Österreich soll der Listenpreis unter 1100 sein, ich nehme an, daß Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /