Abo
  • Services:

Internet Explorer hat Sicherheitslücke in JavaScript

Sicherheitsexperte rät von der Benutzung des Internet Explorer ab

Kaum zwei Tage ist das neue Jahr alt und schon sorgt eine Sicherheitslücke im Internet Explorer für Aufsehen. Dieses Sicherheitsloch kann bei der Ausführung von JavaScript-Code dazu führen, dass auf dem lokalen Rechner beliebige Dateien gelesen oder auch Programme gestartet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch wurde von dem bulgarischen Sicherheitsexperten Georgi Guninski bereits in der zweiten Dezemberwoche entdeckt. Obwohl er Microsoft nach eigenen Angaben sofort informiert hat, reagierte Redmond bislang nicht. Nach drei Wochen Wartezeit veröffentlichte Guninski nun die Details zu dieser Sicherheitslücke.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. DEUTZ AG, Köln

Demnach interpretiert der Internet Explorer die JavaScript-Funktion GetObject() falsch, so dass damit Dateien gelesen oder sogar Programme auf dem lokalen Rechner ausgeführt werden können. Betroffen ist der gepatchte Internet Explorer 6.0 sowie die Version 5.5 mit dem SP2 auf Windows-2000-Systemen. Andere Versionen des Browsers sollen das Problem nicht kennen.

Georgi Guninski empfiehlt die ständige Deaktivierung sämtlicher JavaScript-Funktionen im Internet Explorer, die im Microsoft-Browser "Active Scripting" heißen und in den Internet-Optionen im Sicherheits-Bereich zu finden sind. Er rät sogar dazu, den Internet Explorer auf Grund der zahlreichen Sicherheitslöcher gar nicht zu verwenden.

Laut Guninski wurde Microsoft am 11. Dezember auf das Problem hingewiesen. Bisher bietet der Browser-Bauer aber für keine der betroffenen Versionen einen Bugfix an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Thorsten 03. Jan 2002

Ich verwende ebenfalls IE6 parallel zu Opera und Mozilla. Unter Win2k gibts keine...

Lothar 03. Jan 2002

ok. ack. ich habe ie6, nn6.2.1, nn4.78, nn3.01 und opera6 auf einem System und _niemals_...

Thorsten 03. Jan 2002

Soweit ich die Hinweise im Artikel und bei guninski.com verstehe ist nur die gepatchte...

M.Specht 03. Jan 2002

Wir haben gerade versucht, das beschriebene Problem nachzustellen. Dabei haben wir exakt...

Roman 03. Jan 2002

Hallo, für mich gült nur das: ob Internet Explorer, Mozilla, Netscape, Linux, Windows...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /