Abo
  • Services:

Internet Explorer hat Sicherheitslücke in JavaScript

Sicherheitsexperte rät von der Benutzung des Internet Explorer ab

Kaum zwei Tage ist das neue Jahr alt und schon sorgt eine Sicherheitslücke im Internet Explorer für Aufsehen. Dieses Sicherheitsloch kann bei der Ausführung von JavaScript-Code dazu führen, dass auf dem lokalen Rechner beliebige Dateien gelesen oder auch Programme gestartet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch wurde von dem bulgarischen Sicherheitsexperten Georgi Guninski bereits in der zweiten Dezemberwoche entdeckt. Obwohl er Microsoft nach eigenen Angaben sofort informiert hat, reagierte Redmond bislang nicht. Nach drei Wochen Wartezeit veröffentlichte Guninski nun die Details zu dieser Sicherheitslücke.

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Sömmerda
  2. Kroschke sign-international GmbH, Braunschweig

Demnach interpretiert der Internet Explorer die JavaScript-Funktion GetObject() falsch, so dass damit Dateien gelesen oder sogar Programme auf dem lokalen Rechner ausgeführt werden können. Betroffen ist der gepatchte Internet Explorer 6.0 sowie die Version 5.5 mit dem SP2 auf Windows-2000-Systemen. Andere Versionen des Browsers sollen das Problem nicht kennen.

Georgi Guninski empfiehlt die ständige Deaktivierung sämtlicher JavaScript-Funktionen im Internet Explorer, die im Microsoft-Browser "Active Scripting" heißen und in den Internet-Optionen im Sicherheits-Bereich zu finden sind. Er rät sogar dazu, den Internet Explorer auf Grund der zahlreichen Sicherheitslöcher gar nicht zu verwenden.

Laut Guninski wurde Microsoft am 11. Dezember auf das Problem hingewiesen. Bisher bietet der Browser-Bauer aber für keine der betroffenen Versionen einen Bugfix an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 449€
  3. ab 349€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Thorsten 03. Jan 2002

Ich verwende ebenfalls IE6 parallel zu Opera und Mozilla. Unter Win2k gibts keine...

Lothar 03. Jan 2002

ok. ack. ich habe ie6, nn6.2.1, nn4.78, nn3.01 und opera6 auf einem System und _niemals_...

Thorsten 03. Jan 2002

Soweit ich die Hinweise im Artikel und bei guninski.com verstehe ist nur die gepatchte...

M.Specht 03. Jan 2002

Wir haben gerade versucht, das beschriebene Problem nachzustellen. Dabei haben wir exakt...

Roman 03. Jan 2002

Hallo, für mich gült nur das: ob Internet Explorer, Mozilla, Netscape, Linux, Windows...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /