Abo
  • Services:

Fünf neue Canon-Tintenstrahldrucker ab Februar

Neue Vier- und Sechsfarb-Drucker für verschiedene Anwendungsbereiche

Canon wird im Februar fünf neue Tintenstrahl-Farbdrucker auf den Markt bringen. Am untersten Ende steht der neue A4-Einsteigerdrucker Canon S200, während der S9000 das Topmodell für A3 und A3-Übergröße darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den neuen Vierfarb-DinA4-Tintenstrahldruckern zählen Canons S200, S520 und S750:

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Canon S200
Canon S200
Der S200 druckt mit einer Auflösung von 2880 x 720 dpi und schafft dabei bis zu fünf Schwarz-Weiß-Seiten bzw. bis zu drei Farbseiten pro Minute. Zum Einsatz kommen dabei zwei Tintentanks, einer für Schwarz (BCI-24B k) und einer für Farbe (BCI-24C). Zum Anschluss an den Rechner dient eine USB-Schnittstelle, die Stromversorgung erfolgt über ein internes Netzteil. Der Canon S200 kostet 79 Euro.

Canon S520
Canon S520
Der S520 und der S750 bieten je eine Druckauflösung von 2400 x 1200 dpi und sollen dank "Advanced Microfine Droplet Technology" die Tintentröpfchen deutlich feiner dosieren und genauer positionieren können. Im Gegensatz zum Einsteigermodell S200 können S520 und S750 auf insgesamt vier separate Druckpatronen zurückgreifen, eine für Schwarz (BCI-3eBk) und je eine für die Farben Cyan (BCI-3eC), Magenta (BCI-3eM) und Gelb (BCI-3eY). Unterschiede zwischen S520 und S750 gibt es bei den Druckgeschwindigkeiten und der Farbsteuerung: Beim Schwarz-Weiß-Druck schafft der S750 bis zu 20 Seiten/Minute (S520: max. 14 Seiten/Minute) bzw. bis zu 13 Seiten/Minute in Farbe (S520: max. 9 Farbseiten/Minute). Zudem kann der S750 laut Canon Farbflächen homogener und streifenfreier drucken, da er zwei parallel angeordnete und gespiegelte Druckreihen pro Farbe aufträgt. Die Drucker verfügen sowohl über eine USB- als auch eine parallele Schnittstelle. Der Canon S520 kostet 199,- Euro, der Canon S750 249,- Euro.

Canon S900
Canon S900
Ebenfalls angekündigt wurden zwei neue Sechsfarb-Tintenstrahldrucker, der S900 für DinA4- und der S9000 für DinA3-Drucke. Beide bieten eine Auflösung von 2400 x 1200 dpi und nutzen sechs getrennte Farbtintentanks; für Schwarz (BCI-6eBk), Cyan (BCI-6eC), Magenta (BCI-6eM), Gelb (BCI-3eY), Foto-Cyan (BCI-6PC) und Foto-Magenta (BCI-6PM). Unterschiede gibt es bei der Druckgeschwindigkeit, sie liegt bei sieben Schwarz-Weiß- bzw. Fotofarb-Seiten/Minute beim S900, während der S9000 sechs Seiten/Minute schafft. Angeschlossen werden beide Drucker per USB-Schnittstelle, die Stromversorgung erfolgt auch hier per internem Druckernetzteil. Der S900 kostet 449,- Euro, der S9000 599,- Euro.

Die angekündigten Canon-Drucker unterstützen Vivid-Photo-Treibertechnologie, mit der bessere Fotoausdrucke gelingen sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /