Abo
  • Services:

Fünf neue Canon-Tintenstrahldrucker ab Februar

Neue Vier- und Sechsfarb-Drucker für verschiedene Anwendungsbereiche

Canon wird im Februar fünf neue Tintenstrahl-Farbdrucker auf den Markt bringen. Am untersten Ende steht der neue A4-Einsteigerdrucker Canon S200, während der S9000 das Topmodell für A3 und A3-Übergröße darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den neuen Vierfarb-DinA4-Tintenstrahldruckern zählen Canons S200, S520 und S750:

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Canon S200
Canon S200
Der S200 druckt mit einer Auflösung von 2880 x 720 dpi und schafft dabei bis zu fünf Schwarz-Weiß-Seiten bzw. bis zu drei Farbseiten pro Minute. Zum Einsatz kommen dabei zwei Tintentanks, einer für Schwarz (BCI-24B k) und einer für Farbe (BCI-24C). Zum Anschluss an den Rechner dient eine USB-Schnittstelle, die Stromversorgung erfolgt über ein internes Netzteil. Der Canon S200 kostet 79 Euro.

Canon S520
Canon S520
Der S520 und der S750 bieten je eine Druckauflösung von 2400 x 1200 dpi und sollen dank "Advanced Microfine Droplet Technology" die Tintentröpfchen deutlich feiner dosieren und genauer positionieren können. Im Gegensatz zum Einsteigermodell S200 können S520 und S750 auf insgesamt vier separate Druckpatronen zurückgreifen, eine für Schwarz (BCI-3eBk) und je eine für die Farben Cyan (BCI-3eC), Magenta (BCI-3eM) und Gelb (BCI-3eY). Unterschiede zwischen S520 und S750 gibt es bei den Druckgeschwindigkeiten und der Farbsteuerung: Beim Schwarz-Weiß-Druck schafft der S750 bis zu 20 Seiten/Minute (S520: max. 14 Seiten/Minute) bzw. bis zu 13 Seiten/Minute in Farbe (S520: max. 9 Farbseiten/Minute). Zudem kann der S750 laut Canon Farbflächen homogener und streifenfreier drucken, da er zwei parallel angeordnete und gespiegelte Druckreihen pro Farbe aufträgt. Die Drucker verfügen sowohl über eine USB- als auch eine parallele Schnittstelle. Der Canon S520 kostet 199,- Euro, der Canon S750 249,- Euro.

Canon S900
Canon S900
Ebenfalls angekündigt wurden zwei neue Sechsfarb-Tintenstrahldrucker, der S900 für DinA4- und der S9000 für DinA3-Drucke. Beide bieten eine Auflösung von 2400 x 1200 dpi und nutzen sechs getrennte Farbtintentanks; für Schwarz (BCI-6eBk), Cyan (BCI-6eC), Magenta (BCI-6eM), Gelb (BCI-3eY), Foto-Cyan (BCI-6PC) und Foto-Magenta (BCI-6PM). Unterschiede gibt es bei der Druckgeschwindigkeit, sie liegt bei sieben Schwarz-Weiß- bzw. Fotofarb-Seiten/Minute beim S900, während der S9000 sechs Seiten/Minute schafft. Angeschlossen werden beide Drucker per USB-Schnittstelle, die Stromversorgung erfolgt auch hier per internem Druckernetzteil. Der S900 kostet 449,- Euro, der S9000 599,- Euro.

Die angekündigten Canon-Drucker unterstützen Vivid-Photo-Treibertechnologie, mit der bessere Fotoausdrucke gelingen sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /