Steuererklärungsprogramme auf CD-ROM im Vergleich

c't: Mit dem PC dem Fiskus an die Kasse gehen

Steuererklärungsprogramme auf CD-ROM sollen durch den Dschungel der komplizierten Steuergesetzgebung führen. Mitunter kann man vom Fiskus mit ihrer Hilfe ein stattliches Sümmchen zurückbekommen. Was die Programme taugen, berichtet die c't in Ausgabe 1/02 und gibt zusätzlich eine Reihe von Steuertipps für PC-Inhaber.

Artikel veröffentlicht am ,

Spätestens wenn im neuen Jahr die Steuererklärung ins Haus steht, werden Erinnerungen an die D-Mark wach. Außer in Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz verlangt der Fiskus die Angaben noch in der alten Währung. Und die neue Entfernungspauschale macht es für viele spannend: Durch die steuerliche Gleichstellung aller Transportmittel lohnt es sich für immer mehr Arbeitnehmer, ihre Steuerklärung auch wirklich abzugeben. Hilfe geben dabei beispielsweise Steuererklärungsprogramme auf CD-ROM.

Im c't-Test haben Wiso Sparbuch und Steuertipps PC besonders gut abgeschnitten. "Abgesehen von einigen Details, zu denen es steuerrechtlich unterschiedliche Auffassungen gibt, berechneten aber fast alle Programme für unseren Teststeuerfall übereinstimmende Ergebnisse", fasste c't-Redakteur Adolf Ebeling das Ergebnis zusammen. Unterschiede ergeben sich in erster Linie in Detail- und Beratungstiefe der Programme.

Vorsicht ist bei einer Datenübernahme aus dem vorigen Jahr geboten. "Hier geht nur Steuertipps PC ohne Fehler und einigermaßen logisch vor", so Adolf Ebeling. Für die richtigen Ergebnisse muss man die Angaben schon selbst manuell nachbearbeiten.

Wer einen PC besitzt, kann sich im Übrigen nicht nur mit einer Software eine möglichst hohe Steuerrückzahlung sichern, sondern den Rechner anteilig auch selbst absetzen. Voraussetzung hierfür ist ein Nachweis, dass man den PC auch beruflich nutzt. Dabei kann eine Bescheinigung des Arbeitgebers nützlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. OpenAI startet ChatGPT Plus: Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort
    OpenAI startet ChatGPT Plus
    Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort

    ChatGPT ist in Deutschland schnell bekannt geworden, viele verwenden den ChatBot auch bereits.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /