Abo
  • Services:

18. Chaos Communication Congress: Hacken und Hacken lassen

Reportage von der Veranstaltung in Berlin

Immer zwischen den Jahren trifft sich der Chaos Computer Club (CCC) zum größten Hacker-Treffen der Bundesrepublik: Ganz früher in Hamburg, inzwischen in der Hauptstadt Berlin. Bei der 18. Auflage des Chaos Communication Congress war von der üblichen Entspannung beim "Nerd Socialising" etwas weniger zu spüren als sonst. Angesichts der Anschläge vom 11. September und ihrer gesetzgeberischen Folgen sind viele Hacker verunsichert, aber nicht sprachlos. Eine Reportage von Ben Schwan.

Artikel veröffentlicht am ,

27. bis 29. Dezember 2001
27. bis 29. Dezember 2001
Echte Loser haben keine WLAN-Karte. Das ist wohl die erste Feststellung, die ein Neuankömmling auf dem 18. Chaos Communication Congress (kurz: "18C3") im "Haus Am Köllnischen Park" (HAKP), Stadtteil Berlin-Mitte, machen musste. Von der Decke herunterhängende Netzwerk-Kabel im Foyer der ehemaligen SED-Parteihochschule, wie beim letzten Congress ("17C3"), gab es nicht mehr.

Stattdessen mussten Personen, denen die Funknetzkarte nach 802.11b-Standard aus unerfindlichen Gründen fehlte, nun leise im "Hackcenter" bei freundlichen Menschen nachfragen, ob sie denn zufällig noch einen Port frei hätten, um dort ein hoffentlich mitgebrachtes Twisted-Pair-Kabel einzustecken.

"Hättest Du mal einen LAN-Port für mich?"

Natürlich hatten bedauernswerte Kreaturen ohne Wireless-LAN die Möglichkeit, eine entsprechende PCMCIA-Karte fürs mitgebrachte Notebook an Ort und Stelle käuflich zu erwerben: Allerdings war die erste Ladung der Gerätschaften (knapp 100 Stück) - "Silver"- und "Gold"-Cards der Marke Orinoco von Lucent / Agere - innerhalb eines Morgens ausverkauft. Leihen konnte man sich die zum Standard-Accessoire avancierte Technologie diesmal im Gegensatz zur 2000er Veranstaltung leider nicht. Später kam Nachschub, der ebenso schnell verkauft war. Wer will denn auch schon eine 34 Megabit breite Funkstrecke ins Netz verpassen? Bei so vielen WLAN-Basisstationen wie noch nie, mit viel Bewegungsfreiheit auf dem Gelände?

18. Chaos Communication Congress: Hacken und Hacken lassen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

godleZz 02. Dez 2002

der congress dient zum austauch,konversation und neue kontakte/freunde zu schliesen! nur...

UsL 18. Jun 2002

Dem kann ich nur zustimmen ich war auf dem 18C3 und eigentlich war jeder den man nett...

crusader 17. Feb 2002

ICH WILL HACKEN LERNEN! WER ZEIGTS MIR???!!!

PrinzValium 04. Jan 2002

Ich würde meine Informationen auch nicht an jemanden (wie du) der keine Ahnung hat...

Nostromo 03. Jan 2002

Ich finde immernoch das dieser Congress nur ein fake ist. Das ware geht doch erst...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /