Abo
  • Services:
Anzeige

IT-Systeme für das Katastrophenmanagement

Geographische Informationssysteme für das Krisenmanagement

Das Katastrophen- und Notfallmanagement kann durch den gezielten Einsatz von Informationstechnik (IT) deutlich verbessert werden. Dies ist ein wesentliches Ergebnis des Fraunhofer-Expertengesprächs "Katastrophen- und Notfallmanagementsysteme". Fachleute aus Forschungseinrichtungen, Katastrophenschutz und Industrie erörterten unter anderem, welche IT- Unterstützungssysteme bereits existieren und wie diese optimal eingesetzt werden können.

Anzeige

So stellten Forscher von fünf Fraunhofer-Instituten Ergebnisse ihrer Studie "Marktanalyse Katastrophen- und Notfallmanagementsysteme" vor. Weitere Experten wie Dr. Irmgard Schwaetzer vom Deutschen Komitee für Katastrophenvorsorge DKKV erläuterten die Anforderungen an das Management im Ernstfall, beispielsweise beim Hochwasserschutz oder in der Chemieindustrie.

Von den Folgen verheerender Unfälle und Naturkatastrophen sind auch in Deutschland jährlich eine Vielzahl von Menschen betroffen. Um schnelle und effektive Hilfe im Notfall leisten zu können, müssen Rettungskräfte detaillierte Kenntnisse über Gebäudezugänge, Lagerung von Gefahrgut u. Ä. besitzen. Doch im Ernstfall sind häufig wichtige logistische Informationen wie Pläne, Messdaten oder Bildmaterial nicht direkt verfügbar, die Einsatzleiter können nicht sofort auf Daten und Programme - beispielsweise Lager- oder Personalplanungssysteme - zugreifen. Außerdem bestehen oft Defizite in der Kommunikation zwischen Einsatzkräften, Managementverantwortlichen und externen Spezialisten sowie weiteren Beteiligten. Diese Mängel belegt auch die Fraunhofer-Studie "Marktanalyse Katastrophen- und Notfallmanagementsysteme", für die rund 400 Entscheidungsträger aus Hochwasserschutz und Chemieunternehmen befragt wurden.

Eine Schlüsselrolle im Hinblick auf künftige IT-Lösungen für das Krisenmanagement spielen geographische Informationssysteme (GIS), die raumbezogene Daten für den Anwender zielgerichtet aufbereiten. Zwar sind GIS bereits in vielen Organisationen und Unternehmen im Einsatz, dennoch wünschen über 50 Prozent der befragten Entscheidungsträger im Umfeld von Katastrophen- und Notfallschutz weiterführende Lösungen wie z. B. Entscheidungsunterstützungssysteme oder multimediale Trainings- und Schulungsprogramme.

Durch den Einsatz von GIS lässt sich etwa ein Hochwasseranstieg im Vorfeld gefahrlos simulieren. Die trainierenden Rettungskräfte können komplexe Daten situationsabhängig und gezielt aus verschiedenen Quellen wie Bebauungsplänen, Landkarten oder Notfallbestimmungen problemlos abrufen. Ein Visualisierungssystem ermöglicht es zudem, physikalische Vorgänge wie die Ausbreitung der Wassermassen optisch darzustellen, das unterstützt die Entscheidungsfindung. Damit können die Helfer beispielsweise die Evakuierung der Bevölkerung im Notfall präzise einüben.

Veranstalter des Fraunhofer-Expertengesprächs waren das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Darmstadt; das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG), Providence, USA; das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Kaiserslautern; das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB, Karlsruhe sowie das Fraunhofer- Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, Oberhausen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. RheinHunsrück Wasser Zweckverband, Dörth
  3. Beko Technologies GmbH, Neuss
  4. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 47,49€
  2. 29,99€
  3. (-11%) 39,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

  1. Re: Elektroautos waren nie unbeliebt in Deutschland

    Reitgeist | 21:38

  2. Re: @wasgeht/FWP: "Rückstoß im rechten Winkel zur...

    Eheran | 21:34

  3. Siri ist btw. nicht weiblich...

    picaschaf | 21:32

  4. Re: Migration X11 -> Wayland

    glasen77 | 21:30

  5. Re: Kann man auch eine männliche Stimme einstellen?

    Schläfer | 21:30


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel