Abo
  • Services:

IT-Systeme für das Katastrophenmanagement

Geographische Informationssysteme für das Krisenmanagement

Das Katastrophen- und Notfallmanagement kann durch den gezielten Einsatz von Informationstechnik (IT) deutlich verbessert werden. Dies ist ein wesentliches Ergebnis des Fraunhofer-Expertengesprächs "Katastrophen- und Notfallmanagementsysteme". Fachleute aus Forschungseinrichtungen, Katastrophenschutz und Industrie erörterten unter anderem, welche IT- Unterstützungssysteme bereits existieren und wie diese optimal eingesetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

So stellten Forscher von fünf Fraunhofer-Instituten Ergebnisse ihrer Studie "Marktanalyse Katastrophen- und Notfallmanagementsysteme" vor. Weitere Experten wie Dr. Irmgard Schwaetzer vom Deutschen Komitee für Katastrophenvorsorge DKKV erläuterten die Anforderungen an das Management im Ernstfall, beispielsweise beim Hochwasserschutz oder in der Chemieindustrie.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Von den Folgen verheerender Unfälle und Naturkatastrophen sind auch in Deutschland jährlich eine Vielzahl von Menschen betroffen. Um schnelle und effektive Hilfe im Notfall leisten zu können, müssen Rettungskräfte detaillierte Kenntnisse über Gebäudezugänge, Lagerung von Gefahrgut u. Ä. besitzen. Doch im Ernstfall sind häufig wichtige logistische Informationen wie Pläne, Messdaten oder Bildmaterial nicht direkt verfügbar, die Einsatzleiter können nicht sofort auf Daten und Programme - beispielsweise Lager- oder Personalplanungssysteme - zugreifen. Außerdem bestehen oft Defizite in der Kommunikation zwischen Einsatzkräften, Managementverantwortlichen und externen Spezialisten sowie weiteren Beteiligten. Diese Mängel belegt auch die Fraunhofer-Studie "Marktanalyse Katastrophen- und Notfallmanagementsysteme", für die rund 400 Entscheidungsträger aus Hochwasserschutz und Chemieunternehmen befragt wurden.

Eine Schlüsselrolle im Hinblick auf künftige IT-Lösungen für das Krisenmanagement spielen geographische Informationssysteme (GIS), die raumbezogene Daten für den Anwender zielgerichtet aufbereiten. Zwar sind GIS bereits in vielen Organisationen und Unternehmen im Einsatz, dennoch wünschen über 50 Prozent der befragten Entscheidungsträger im Umfeld von Katastrophen- und Notfallschutz weiterführende Lösungen wie z. B. Entscheidungsunterstützungssysteme oder multimediale Trainings- und Schulungsprogramme.

Durch den Einsatz von GIS lässt sich etwa ein Hochwasseranstieg im Vorfeld gefahrlos simulieren. Die trainierenden Rettungskräfte können komplexe Daten situationsabhängig und gezielt aus verschiedenen Quellen wie Bebauungsplänen, Landkarten oder Notfallbestimmungen problemlos abrufen. Ein Visualisierungssystem ermöglicht es zudem, physikalische Vorgänge wie die Ausbreitung der Wassermassen optisch darzustellen, das unterstützt die Entscheidungsfindung. Damit können die Helfer beispielsweise die Evakuierung der Bevölkerung im Notfall präzise einüben.

Veranstalter des Fraunhofer-Expertengesprächs waren das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Darmstadt; das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG), Providence, USA; das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Kaiserslautern; das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB, Karlsruhe sowie das Fraunhofer- Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, Oberhausen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /