Abo
  • Services:

Bertelsmann stockt Anteil an RTL Group weiter auf

Bertelsmann erwirbt RTL-Anteilspaket von Pearson

Bertelsmann will das Fernsehengeschäft als integralen Bestandteil seiner Konzernstrategie stärken und hat deshalb mit Pearson ein Abkommen getroffen. Ziel von Bertelsmann ist es, den eigenen Mehrheitsanteil an der TV-, Radio- und Fernsehproduktionsgruppe RTL Group in Höhe von derzeit 67 Prozent um weitere 22 Prozent aus dem Besitz der Pearson-Gruppe aufzustocken.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Bertelsmann mitteilte, erhält das britische Unternehmen für sein RTL- Anteilspaket 1,5 Milliarden Euro, was einem Preis von 44 Euro je Aktie entspricht. Der Bertelsmann-Anteil an der europaweit führenden Sendergruppe und dem weltweit größten TV-Produzenten außerhalb Hollywoods steigt damit auf 89 Prozent; weitere elf Prozent befinden sich in Streubesitz und werden an der Börse gehandelt. Bertelsmann hat mit dem RTL-Vorstand Verhandlungen aufgenommen mit dem Ziel, auch die Anteile der freien Aktionäre für 44 Euro je Aktie zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann AG, Thomas Middelhoff, hob die zentrale Bedeutung der neuerlichen Aufwertung des Fernsehgeschäfts in seinem Unternehmen hervor: "Bertelsmann vollzieht hiermit einen weiteren strategischen Schritt zu einem maßgeblich von TV und Internet getriebenen, integrierten Medien- und Entertainment-Konzern der Zukunft. Im Portfolio des Unternehmens, dessen Ausrichtung sich in den vergangenen drei Jahren tiefgreifend - von Print hin zu Entertainment - verändert hat, leistet die RTL Group heute den größten Beitrag zu Umsatz und Ertrag. Die zahlreichen zugkräftigen Marken der RTL Group in den Bereichen Fernsehen, Radio, TV-Produktion und Online sind besonders wertvolle Marketing-Plattformen und Carrier für exzellente Medieninhalte hin zum Endkonsumenten."

Die RTL Group entstand im April 2000 aus dem Zusammenschluss von CLT-UFA und Pearson TV (heute: FremantleMedia). Sie umfasst 23 Fernseh- und 17 Radiosender in neun europäischen Ländern sowie Produktionsaktivitäten in drei Dutzend Ländern, darunter die USA, Australien und Südafrika.

Die Gruppe erwirtschaftete im Bertelsmann-Geschäftsjahr 2000/01 mit knapp 7000 Mitarbeitern einen Umsatz von 4,1 Milliarden Euro. Bertelsmann war 1984 mit einer Minderheitsbeteiligung von 40 Prozent am ersten deutschsprachigen Privatsender, RTL plus, in das Fernsehgeschäft eingestiegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /