Euro-Banknoten sollen 2005 mit Transmittern bestückt werden

Speichereinheiten für mehr Fälschungssicherheit und Überwachung

Nach einem Bericht der EEtimes.com arbeitet die europäische Zentralbank daran, ab 2005 die Euro-Banknoten mit einem Transmitterchip zu bestücken, der kontaktlos ausgelesen und beschrieben werden kann. Die so genannten Radio Frequency Identification (RFID) Tags sollen bis 2005 soweit entwickelt werden, dass sie in die Geldscheine eingearbeitet werden können. Damit soll die Fälschbarkeit der Scheine praktisch unmöglich gemacht und die Zirkulation des Geldes kontrollierbar gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zurzeit werden Geldscheine noch nirgends mit einer derartigen Technologie ausgerüstet, da die Sendetechnik noch zu anfällig und auch zu teuer ist. Durch künftige Miniaturisierung könnte sich dies jedoch ändern. Noch ist unklar, ob alle Denominationen der Banknoten oder nur die höchsten Werte mit RFID-Tags ausgestattet werden sollen und ob der kühne Plan überhaupt in die Tat umgesetzt wird. Nach Angaben der EE Times wurden entsprechende Pläne von einem nicht namentlich erwähnten Sprecher der Europäischen Zentralbank und von Halbleiterherstellern aber bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Java-Softwareentwickler (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster
  2. Applikationsmanager (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster
Detailsuche

Nicht nur die Fälschungssicherheit soll dadurch erhöht werden. Auf dem Chip können auch weitergehende Informationen berührungsfrei abgelegt und ausgelesen werden, wie beispielsweise um bei Lösegeldern das Geld unsichtbar markieren zu können und bei Transaktionen, die der Geldwäsche zuzuordnen sind, könnte der Weg des Geldes verfolgt werden.

Die europäische Zentralbank hat bisher 14,5 Milliarden Eurobanknoten produzieren lassen. Davon werden ab dem 1. Januar 2002 10 Milliarden Stück freigegeben, die restlichen 4,5 Milliarden Stück werden zunächst als Reserve zurückgehalten.

Die elektronische Markierung stellt ein erstmaliges Abweichen von der Maxime dar, die Echtheit von Banknoten anhand optisch nachvollziehbarer Sicherheitsmerkmale überprüfen zu können. Zwar gibt es auch elektronische Prüfmethoden, doch werden dabei die sichtbaren Merkmale überprüft. Die Transmitterchips würden jedoch eine maschinelle Überprüfung zwingend notwendig machen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hitachi hatte im Sommer 2001 eine prototypische RFID-Applikation vorgestellt, die auf einer Fläche von nur 0,4 Quadratmillimeter sowohl die Antenne als auch den Chip unterbringt und die nur 60 Micron dick ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michinator 02. Jan 2002

England dürfte reichen, oda haben die jetzt auch schon den Fehler gemacht, den Euro...

[MoRE]Mephisto 02. Jan 2002

*LoL* sach ich nur! Also, jetzt mal ehrlich: Der Prozentsatz derer Jugendlicher, die...

Normal? 31. Dez 2001

Wenn ein deutscher "Normalbürger" auf solche Ideen kommt, dann wird er als KRANK...

Beonrak 31. Dez 2001

Laut einen Artikel in der Welt plant ein US Unternehmen doch schon die einführung solcher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
I am Jesus Christ angespielt
Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
Artikel
  1. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

  2. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Elektromobilität: Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Hilux
    Elektromobilität
    Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Hilux

    Toyota setzt weiter auf Wasserstoff. Der Pick-up Hilux bekommt eine Brennstoffzelle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /