Abo
  • Services:

Euro-Banknoten sollen 2005 mit Transmittern bestückt werden

Speichereinheiten für mehr Fälschungssicherheit und Überwachung

Nach einem Bericht der EEtimes.com arbeitet die europäische Zentralbank daran, ab 2005 die Euro-Banknoten mit einem Transmitterchip zu bestücken, der kontaktlos ausgelesen und beschrieben werden kann. Die so genannten Radio Frequency Identification (RFID) Tags sollen bis 2005 soweit entwickelt werden, dass sie in die Geldscheine eingearbeitet werden können. Damit soll die Fälschbarkeit der Scheine praktisch unmöglich gemacht und die Zirkulation des Geldes kontrollierbar gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zurzeit werden Geldscheine noch nirgends mit einer derartigen Technologie ausgerüstet, da die Sendetechnik noch zu anfällig und auch zu teuer ist. Durch künftige Miniaturisierung könnte sich dies jedoch ändern. Noch ist unklar, ob alle Denominationen der Banknoten oder nur die höchsten Werte mit RFID-Tags ausgestattet werden sollen und ob der kühne Plan überhaupt in die Tat umgesetzt wird. Nach Angaben der EE Times wurden entsprechende Pläne von einem nicht namentlich erwähnten Sprecher der Europäischen Zentralbank und von Halbleiterherstellern aber bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Nicht nur die Fälschungssicherheit soll dadurch erhöht werden. Auf dem Chip können auch weitergehende Informationen berührungsfrei abgelegt und ausgelesen werden, wie beispielsweise um bei Lösegeldern das Geld unsichtbar markieren zu können und bei Transaktionen, die der Geldwäsche zuzuordnen sind, könnte der Weg des Geldes verfolgt werden.

Die europäische Zentralbank hat bisher 14,5 Milliarden Eurobanknoten produzieren lassen. Davon werden ab dem 1. Januar 2002 10 Milliarden Stück freigegeben, die restlichen 4,5 Milliarden Stück werden zunächst als Reserve zurückgehalten.

Die elektronische Markierung stellt ein erstmaliges Abweichen von der Maxime dar, die Echtheit von Banknoten anhand optisch nachvollziehbarer Sicherheitsmerkmale überprüfen zu können. Zwar gibt es auch elektronische Prüfmethoden, doch werden dabei die sichtbaren Merkmale überprüft. Die Transmitterchips würden jedoch eine maschinelle Überprüfung zwingend notwendig machen.

Hitachi hatte im Sommer 2001 eine prototypische RFID-Applikation vorgestellt, die auf einer Fläche von nur 0,4 Quadratmillimeter sowohl die Antenne als auch den Chip unterbringt und die nur 60 Micron dick ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Michinator 02. Jan 2002

England dürfte reichen, oda haben die jetzt auch schon den Fehler gemacht, den Euro...

[MoRE]Mephisto 02. Jan 2002

*LoL* sach ich nur! Also, jetzt mal ehrlich: Der Prozentsatz derer Jugendlicher, die...

Normal? 31. Dez 2001

Wenn ein deutscher "Normalbürger" auf solche Ideen kommt, dann wird er als KRANK...

Beonrak 31. Dez 2001

Laut einen Artikel in der Welt plant ein US Unternehmen doch schon die einführung solcher...

Mark van Flauscher 30. Dez 2001

Hallo Kameraden und Genossen! ! ! Erst Handykontrolle zur Ermittlung der Standorte und...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /