Abo
  • Services:

Bluetooth-Adapter für den Game Boy Advance

Drahtlos gegeneinander spielen - auch per Internet

Der Hersteller nReach hat den ersten Bluetooth-Adapter für Nintendos Game Boy Advance (GBA) angekündigt. Damit soll die tragbare Spielekonsole dann auch funkgestützte Mehrspieler-Spiele ermöglichen - selbst über einen drahtlosen Internetzugang.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem soll der GBA mittels des Bluetooth-Adapters drahtlos Textnachrichten verschicken und Internet-Inhalte herunterladen können. Dazu kann der Bluetooth-Adapter für den GBA mit seinesgleichen sowie Bluetooth-Mobiltelefonen und Bluetooth-Adaptern für PCs kommunizieren. Zusätzlich will nReach spezielle "Hot-Spots" anbieten, die GBA-Nutzer in Geschäften, Kaufhäusern, Einkaufszentren und anderen Räumlichkeiten drahtlos vernetzen sollen.

Stellenmarkt
  1. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin
  2. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München

"Stellen Sie sich vor, über das Internet gegen Ihre Freunde spielen zu können, während sich einer von ihnen im Einkaufszentrum und ein anderer zu Hause befindet", erklärt Mike Stemple, CEO von nReach. "Unser Ziel war es, es für Spieler einfach zu machen, ihre Freunde in verschiedenen 'Hot Spot'-Netzwerken zu finden und ihnen den Austausch von Nachrichten, Internet-Inhalten sowie das Spielen gegeneinander zu ermöglichen. Wir glauben, dass dieses Produkt dank unserer Integration von Bluetooth-Technologie in den Adapter einen Massenmarkt ansprechen wird."

Der Bluetooth-Adapter für den GBA soll im zweiten Quartal 2002 auf den Markt kommen. Einen Preis nannte nReach noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

slobo 03. Mär 2002

Meister Tom, es kommt doch in diesen Foren eher auf den Inhalt an als auf korrekte...

mzam 07. Jan 2002

:-) hmm schon wieder einer dieser golem rechtschreibfreaks:-) ich lach mich tod:-) allso...

TOM 07. Jan 2002

Hallo, ich bin hier nur mal zufällig vorbeigekommen, aber als ich diesen Artikel las...

mzam 07. Jan 2002

ich habe schon vor einigen wochen dream elektronig kontakriert gehabt... die melden sich...

Marcus S. 03. Jan 2002

Hi! Also in USA gibt es ab mitte Januar einen Funk adapter... 20 Dollar. Ist zwar nicht...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /