Abo
  • Services:

Amerikaner nutzen Internet zunehmend für religiöse Zwecke

62 Prozent erhoffen mehr religiöse Toleranz durch das Internet

In einer repräsentativen Umfrage, bei der das Pew Internet & American Life Project im Sommer 2001 US-Amerikaner befragte, wurde untersucht, wie sehr das Internet für religiöse Zwecke genutzt wird. Demnach besuchen mehr als drei Millionen Amerikaner täglich Websites mit spirituellem oder religiösem Material und damit deutlich mehr als im letzten Jahr, als nur 2 Millionen entsprechende Websites täglich aufsuchten. Rund 25 Prozent der befragten Personen gaben an, gelegentlich religiöse oder spirituelle Websites aufzusuchen. Im Jahr zuvor waren es noch 21 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der Autoren der Studie haben damit in den USA mehr Personen religiöse oder spirituelle Informationen gesucht als an virtuellem Glücksspiel, Webauktionen oder Onlinebroking bzw. Banking, Webtelefonie oder Kontaktbörsen teilgenommen haben.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Die Ereignisse des 11. September 2001 haben darüber hinaus den Webanbietern religiöser oder spiritueller Informationen deutlichen Zulauf gebracht. 41 Prozent der Befragten, die normalerweise solche Informationen nicht online aufsuchen würden, gaben an, per E-Mail religiöse Botschaften empfangen oder versendet zu haben.

23 Prozent der Befragten haben online nach Informationen über den Islam gesucht, wobei die Studienautoren darauf hinweisen, dass dies mehr der generellen Informationsbeschaffung als religiösen Motiven zuzurechnen sei. Rund sieben Prozent der Internet-Anwender haben Spendenorganisationen online Geld zukommen lassen.

Die meisten religiösen Online-Aktivitäten dienen der Informationsbeschaffung, aber auch der Austausch mit Freunden oder Fremden sei populär, so die Studie. Dabei haben rund zwei Drittel der religiösen Internetsurfer Informationen über ihren eigenen Glauben gesucht, die Hälfe von ihnen aber auch zu anderen Glaubensrichtungen.

Dabei sei bei den als religiös eingestuften Surfern der E-Mail-Austausch ein wichtiges Kommunikationsmittel: 35 Prozent verwenden die elektronische Post zum Versenden von Ratschlägen, 21 Prozent erhalten diese per E-Mail. 38 Prozent der religiösen Surfer verwendeten E-Mail zur Aufforderung zum Gebet.

64 Prozent der religiösen Anwender glauben, dass ihnen das Internet einen leichteren Zugang zu Studienmaterialien ermöglicht als herkömmliche Methoden. Und 62 Prozent glauben, dass die Online-Verfügbarkeit entsprechenden Materials die religiöse Toleranz verbessern helfe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /