Amerikaner nutzen Internet zunehmend für religiöse Zwecke

62 Prozent erhoffen mehr religiöse Toleranz durch das Internet

In einer repräsentativen Umfrage, bei der das Pew Internet & American Life Project im Sommer 2001 US-Amerikaner befragte, wurde untersucht, wie sehr das Internet für religiöse Zwecke genutzt wird. Demnach besuchen mehr als drei Millionen Amerikaner täglich Websites mit spirituellem oder religiösem Material und damit deutlich mehr als im letzten Jahr, als nur 2 Millionen entsprechende Websites täglich aufsuchten. Rund 25 Prozent der befragten Personen gaben an, gelegentlich religiöse oder spirituelle Websites aufzusuchen. Im Jahr zuvor waren es noch 21 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der Autoren der Studie haben damit in den USA mehr Personen religiöse oder spirituelle Informationen gesucht als an virtuellem Glücksspiel, Webauktionen oder Onlinebroking bzw. Banking, Webtelefonie oder Kontaktbörsen teilgenommen haben.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    EKF-Diagnostic GmbH, Barleben
  2. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
Detailsuche

Die Ereignisse des 11. September 2001 haben darüber hinaus den Webanbietern religiöser oder spiritueller Informationen deutlichen Zulauf gebracht. 41 Prozent der Befragten, die normalerweise solche Informationen nicht online aufsuchen würden, gaben an, per E-Mail religiöse Botschaften empfangen oder versendet zu haben.

23 Prozent der Befragten haben online nach Informationen über den Islam gesucht, wobei die Studienautoren darauf hinweisen, dass dies mehr der generellen Informationsbeschaffung als religiösen Motiven zuzurechnen sei. Rund sieben Prozent der Internet-Anwender haben Spendenorganisationen online Geld zukommen lassen.

Die meisten religiösen Online-Aktivitäten dienen der Informationsbeschaffung, aber auch der Austausch mit Freunden oder Fremden sei populär, so die Studie. Dabei haben rund zwei Drittel der religiösen Internetsurfer Informationen über ihren eigenen Glauben gesucht, die Hälfe von ihnen aber auch zu anderen Glaubensrichtungen.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei sei bei den als religiös eingestuften Surfern der E-Mail-Austausch ein wichtiges Kommunikationsmittel: 35 Prozent verwenden die elektronische Post zum Versenden von Ratschlägen, 21 Prozent erhalten diese per E-Mail. 38 Prozent der religiösen Surfer verwendeten E-Mail zur Aufforderung zum Gebet.

64 Prozent der religiösen Anwender glauben, dass ihnen das Internet einen leichteren Zugang zu Studienmaterialien ermöglicht als herkömmliche Methoden. Und 62 Prozent glauben, dass die Online-Verfügbarkeit entsprechenden Materials die religiöse Toleranz verbessern helfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /