Intershop senkt Prognosen

Geschäft läuft weiterhin schleppend

Die Intershop Communications AG senkt ihre Ergebniserwartungen für das vierte Quartal 2001 sowie für das Geschäftsjahr 2002. Intershop rechnet damit, dass die Umsatzerlöse im vierten Quartal 2001 bei 12 bis 13 Millionen Euro liegen werden, wobei der Lizenzumsatz im vierten Quartal den Lizenzumsatz des dritten Quartals 2001 übersteigen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Da die Kosten im vierten Quartal 2001 niedriger als erwartet ausgefallen sind, rechnet das Unternehmen mit einem deutlichen Rückgang seines Nettoverlustes. Der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wird im vierten Quartal den Erwartungen zufolge im Bereich zwischen 8 und 9 Millionen Euro liegen. Der Barmittelverbrauch im vierten Quartal 2001 habe sich weiter verlangsamt. Die Gesamtsumme der liquiden Mittel einschließlich Bargeld und Bargeldäquivalenten, Geldmarktpapieren, kurzfristiger Anlagen und liquider Mittel mit Verfügungsbeschränkung wird zum Quartalsende mit rund 36 bis 37 Millionen angenommen.

Auf Grund der anhaltenden Zurückhaltung bei den Unternehmensausgaben im IT-Bereich rechnet Intershop damit, dass die vierteljährlichen Umsatzerlöse im ersten und im zweiten Quartal 2002 jeweils nicht wesentlich von den Umsatzerlösen des vierten Quartals 2001 abweichen werden. Von einer möglichen Verbesserung bei der Investitionslage im IT-Bereich und einem steigenden Umsatzbeitrag der kürzlich vorgestellten neuen Produkte verspricht sich das Unternehmen eine positive Entwicklung der vierteljährlichen Umsatzerlöse in der zweiten Jahreshälfte 2002. Intershop geht jedoch davon aus, dass die Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2002 unter dem Niveau des Geschäftsjahres 2001 liegen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /