Abo
  • Services:
Anzeige

Linuxverband: Software-Patente volkswirtschaftlich schädlich

Größere Erfindungshöhe bei der Gewährung von Patenten gefordert

Die Frage nach der Patentierbarkeit von Software wird mittlerweile auch in Europa intensiv diskutiert. Der Linux Verband e. V. (LIVE) hat dazu in einer Veröffentlichung Stellung bezogen und sich klar gegen die Ausweitung der Patentierbarkeit von Software geäußert.

Anzeige

Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass einige Stimmen die Streichung des Punktes "Programme für Datenverarbeitung" von der Liste NICHT-patentierbarer Erfindungen (§ PatG bzw. Art. 52 Abs 1,2,3 der EPÜ) fordern. Schon in den vergangenen Jahren wurde unter dem Schlagwort dynamischer Technizitätsbegriff eine fortschreitende Ausweitung des Begriffes Technizität bei der Gewährung von Software-Patenten vorgenommen. Nicht mehr die Frage, ob eine Erfindung durch ein naturwissenschaftliches Experiment verifiziert werden kann, sondern allein die Technizität des Computers selbst, auf dem eine Software abläuft, wird vielfach als hinreichend für die Patentierbarkeit einer Erfindung angesehen. Immer häufiger sollen bereits eine technische Wirkung oder technische Überlegungen für die Patentierbarkeit ausreichend sein, so der Verband.

Der Linux-Verband e. V. sieht diese Entwicklung äußerst kritisch und hält eine Klarstellung durch den Gesetzgeber für dringend erforderlich. Im Gegensatz zu technischen Erfindungen im Sinne des Patentgesetzes, die Software enthalten (z.B. Steuerung eines Akku-Ladegeräts) sollte die Patentierbarkeit von NICHT-technischen Erfindungen mit Softwarebezug nach Meinung des LIVE nicht zugelassen sein.

Eine Reihe von Argumenten spricht nach Ansicht des Verbandes für diesen Standpunkt Patente auf nicht-technische Erfindungen mit Softwarebezug (Software-Patente) seien volkswirtschaftlich nicht sinnvoll, da der Schwerpunkt der Entwicklungstätigkeit im Bereich Software bei mittelständischen Unternehmen liegt, für die Patentanmeldungen relativ teuer und aufwendig sind.

Software-Entwicklung erfolge im hohen Maße sequenziell. Jede Innovation basiere auf den Arbeitsergebnissen vieler vorgehender Schritte, so dass vielfach die Innovation eher in der Verbesserung von bestehender Software besteht denn in der tatsächlichen Erfindung von neuartiger Software. Die Entwicklung von Open-Source-Software sei ein solcher anerkannter und besonders in der europäischen Software-Industrie vielfach eingeschlagener Weg, was u.a. der Markterfolg des Betriebssystems Linux oder des Web-Servers Apache nachdrücklich unter Beweis stellt, so LIVE. Durch Software-Patente könnte die Erstellung von Software und ihre Verbreitung als Open Source nachhaltig gefährdet werden.

Lange Patentlaufzeiten in Zusammenhang mit eher kurzlebigen Softwarezyklen würden die Innovationsfähigkeit der europäischen Software-Industrie eher hemmen als fördern, so LIVE.

Rund 90 Prozent der in Europa angemeldeten Software-Patente seien amerikanische oder japanische Patente. Bei einer allgemeinen Anerkennung von Software-Patenten würde also die Position der europäischen Software-Industrie nicht gestärkt.

Der Linux-Verband befürwortet daher entschieden die Beibehaltung der Nicht- Patentierbarkeit von nicht-technischen Erfindungen mit Softwarebezug und spricht sich dafür aus, dass durch geeignete Änderungen des materiellen Rechts und des Verfahrensrechts eine größere Erfindungshöhe bei der Gewährung von Patenten gewährleistet wird. Dies würde zu einer geringeren Anzahl angemeldeter Patente, der Vermeidung von heute vielfach auftretenden Trivialpatenten und damit einer deutlich erhöhten Überschaubarkeit führen.


eye home zur Startseite
Hartmut Pilch 31. Dez 2001

Offenbar haben einige Leser nicht verstanden, dass Softwareetwicklung bereits durch das...

nix da 26. Dez 2001

das einzige was schädlich ist, sind distributoren, die FÜR SICH die kostenlose leistung...

n.N. 25. Dez 2001

Ich schrieb: ja ich sehe das natuerlich im Prinzip auch so. Ich muss aber ganz ehrlich...

Manuel 25. Dez 2001

Auch eure Konkurrenz muss das Verfahren irgendwie nachbauen, das braucht Zeit (ihr seid...

n.N. 24. Dez 2001

Ich ueberlege nur, ob mir als Unternehmen (kleines Softwarehaus, viel Eigenentwicklung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. VeriTreff GmbH, Ruhrgebiet


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-76%) 5,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Wow und....Ehm...

    sofries | 07:34

  2. Re: "Versemmelt"

    Jesper | 07:18

  3. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Hotohori | 06:33

  4. Re: "nicht weit weg"

    Hotohori | 06:20

  5. Re: So viel zu der Behauptung, VW sei E- und...

    countzero | 06:00


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel