Abo
  • Services:

Gericht: Palms Handschrifterkennung verletzt Xerox-Patent

Palms Graffiti- soll Xerox' Unistrokes-Patent verletzen

Palms Handschrifterkennung Graffiti, die in jedem PalmOS-PDA ihren Dienst verrichtet, verletzt offenbar das "Unistrokes"-Patent von Xerox. Richter Michael Telesca vom "U.S. District Court for the Western District of New York" gab Xerox im Rahmen einer entsprechenden Patentklage gegen Palm und 3Com in erster Instanz Recht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Urteilsspruch ebnet den Weg für Schadensersatzforderungen, erklärte Xerox in einer Pressemitteilung. Das Gericht werde nun den entstandenen Schaden für die Patentrechtsverletzung und die Kosten für eine Weiternutzung der Technologie ermitteln. Wenn herauskomme, dass Palm das Unistrokes-Patent willentlich verletzt hat, könne die Schadensersatzsumme verdreifacht werden, so Xerox. Palm und 3Com sind gemeinsam und einzeln verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Sollte es keine gütliche Einigung geben, könnte die Sache für Palm also teuer werden. Von Xerox' Chefsyndikus Christina Clayton heißt es dazu: "Entweder muss Palm die Produktion seiner Handheld Organizer einstellen, oder die Technologie von Xerox lizenzieren."

Palm will unterdessen Berufung einlegen und widerspricht dem Urteil von Richter Telesca. "Wir versichern, dass die Graffiti-Handschrift-Technologie das Xerox-Patent nicht verletzt und dass Palm gewichtige Argumente hat, um seine Verteidigung zu unterstützen", so Eric Benhamou, Chairman und Chief Executive Officer von Palm. Entsprechend will man weiter vor Gericht kämpfen und sieht keine Konsequenzen für das eigene Lizenzgeschäft.

Die Klage bezüglich der Graffiti-Technologie hat Xerox bereits im April 1997 gegen das später von 3Com übernommene Unternehmen U.S. Robotics eingereicht. Das Unistrokes-Patent wurde Xerox am 21. Januar 1997 erteilt und wurde in Xerox Technologieschmiede im Palo Alto Research Center (PARC) entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

notorischer... 23. Dez 2001

Tja, wenn dieses Unistroke-Patent so ein "Kracher" ist, warum hat Xerox dann nichts...

Adrian Immler 22. Dez 2001

so ein schwachsinn ... wie kann man sowas nur patentieren wollen und dann auch noch nen...

Stefan Deyerler 21. Dez 2001

Moin. Da es sich erst um die Eingangsinstanz handelt, bleibt abzuwarten, zu welchem...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /