Studie: Linux auf dem Desktop nahezu bedeutungslos

Websurfer ziehen Windows und MacOS vor - kaum Linuxwachstum

Obwohl gerade Firmen in letzter Zeit für Linux die Werbetrommel rühren und zahlreiche Lösungen für das alternative Betriebssystem vorgestellt werden, scheinen zumindest nach einer Untersuchung des amerikanischen Marktforschungsinstituts WebSideStory die Websurfer das Betriebssystem kaum anzunehmen und lieber mit Windows und MacOS in den Weiten des Webs unterwegs zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

WebSideStory untersucht im Rahmen seiner StatMarket-Studie die von den Browsern hinterlassenen Daten, die oftmals Rückschlüsse auf das jeweils verwendete Betriebssystem zulassen. Das Unternehmen wertet über ein eigenes Verfahren die Daten von mehr als 125.000 Websites täglich aus und erfasst damit weltweit das Surfverhalten von rund 80 Millionen Websurfern aus 245 Ländern.

Stellenmarkt
  1. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. System Engineer - Azure Cloud (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Demnach hat Linux bei den Websurfern weltweit nur einen Anteil von 0,24 Prozent, während Microsoft Windows und Apple OS zusammen mehr als 98 Prozent ausmachen. In den vergangenen drei Jahren konnte der Linux-Anteil dabei auch nicht zunehmen - er pendelte vielmehr zwischen 0,2 und 0,3 Prozent.

Dennoch verkennen die Studienautoren nicht die hohe Bedeutung von Linux im Serverbereich. Auf dem Desktop aber habe Linux in den vergangenen Jahren praktisch stagniert, so Geoff Johnston, Vice President Product Marketing von Statmarket.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Linux-Peter 20. Mär 2003

Das kann man sehen wie man will, kommt halt drauf an, was man vorhat und wo (von welchem...

bigsmiley 16. Mai 2002

Hi, im Desktop Bereich ist Windows das einzig ernstzunehmende Betriebssystem. Linux ist...

Wuddel 25. Feb 2002

Das mit der Hardwareunterstützung ist schlicht falsch. Ich nutze seit einigen Jahren...

Nightowl 26. Dez 2001

Es sind Allerweltsseiten, Providerseiten, Bankenseiten, z.B. comdirect bank...

Nico 24. Dez 2001

in allen Foren, eine Spur des Hasses.... was mag da wohl der Auslöser gewesen sein ...?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /