• IT-Karriere:
  • Services:

QSC unterschreibt Line-Sharing-Vertrag

Kommerzielles Angebot wird aber erst im Laufe des Jahres 2002 starten

Der DSL-Anbieter QSC hat mit der Deutschen Telekom AG den ersten Vertrag zum "Line-Sharing" abgeschlossen. Zum "Line-Sharing" wurde die Telekom in den Entscheidungen der Regulierungsbehörde vom 30. März 2001 verpflichtet, die Vorlage eines Angebotes und dessen Umsetzung wurde jedoch seitens der Telekom maßgeblich verzögert, so QSC.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grundlage des abgeschlossenen Vertrages muss QSC nun nicht mehr eine neue so genannte Teilnehmeranschlussleitung (TAL) zum Kunden bei der Telekom bestellen, sondern kann die vorhandene Leitung mit der Telekom gemeinsam nutzen. So kann der Kunde zukünftig über seine bestehende Telefonleitung den Highspeed-Internetzugang von QSC nutzen. Dies vereinfacht den Anschluss von Kunden für QSC erheblich und reduziert erfahrungsgemäß die Kosten.

Stellenmarkt
  1. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der Preis, den QSC dabei an die Telekom zahlen soll, wird noch in einem gesonderten Verfahren von der Regulierungsbehörde festgesetzt. Mit einem kommerziellen Betrieb mittels "Line-Sharing" ist daher erst im Laufe des Jahres 2002 zu rechnen.

"Dies ist ein wichtiger Schritt für den DSL-Wettbewerb in Deutschland, dem weitere Entscheidungen der Regulierungsbehörde folgen müssen", so Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender der QSC AG. "Vor allem bei der Preisfestsetzung für Line-Sharing sowie bei der Festsetzung von Vertragsstrafen ist eine starke Hand des Regulierers notwendig, damit tatsächlich ein echter Markt für schnelle Internetzugänge entsteht."

Bisher wird der DSL-Markt in Deutschland zu rund 97 Prozent von der Deutschen Telekom AG beherrscht, so QSC. Durch die Einführung von "Line-Sharing" werde gerade im deutschen Privatkundenmarkt der Wettbewerb durch alternative Infrastrukturen gefördert und somit eine weitere Voraussetzung für eine breitere Angebotsvielfalt geschaffen.

QSC konnte zugleich ein Vertriebsabkommen mit Vobis verkünden. Der Computerhändler wird die QSC-Produkte künftig bundesweit in seinen Filialen anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /