Abo
  • Services:

IBM baut Quantencomputer

Erste Demonstration von Shor's historischem Faktorisierungs-Algorithmus

Forscher an IBMs Almaden Research Center haben die bisher komplizierteste Berechnung mit einem Quantencomputer durchgeführt. Mit sieben Qbits lösten sie eine vereinfachte Version des mathematischen Problems, das das Herz heutiger Verschlüsselungssysteme bildet.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dieses Ergebnis beweist einmal mehr, dass Quantencomputer eines Tages möglicherweise in der Lage sein werden, Probleme zu lösen die so komplex sind, dass auch die mächtigsten Supercomputer in Milliarden von Jahren diese nicht zu lösen im Stande wären", so Nabil Amer, Manager und Strategist der IBM-Forschungsgruppe "Physics of Information". In der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsjournals Nature berichten IBM-Forscher und Absolventen der Stanford University von der ersten Demonstration des "Shor Algorithmus" - eine Methode, die 1994 vom AT&T-Wissenschaftler Peter Shor erfunden wurde, um mit futuristischen Quantencomputern Faktoren von Zahlen zu finden, die zusammen wieder die eigentliche Nummer ergeben. Heutzutage ist das Faktorisieren großer Zahlen für konventionelle Computer derart aufwendig und das Überprüfen derart einfach, dass diese Methode bei vielen Verschlüsselungsverfahren zum Einsatz kommt.

Isaac Chuang (links) und Costantino Isaac Chuang
Isaac Chuang (links) und Costantino Isaac Chuang
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ein Quantencomputer profitiert dabei von den verschiedenen möglichen Quantenzuständen eines Atoms oder Kerns, die es ihnen erlauben, als Quanten-Bits bzw. "Qubits" zu arbeiten. Diese dienen gleichzeitig als eine Art Prozessor und Speicher. Durch die Beeinflussung der Interaktion zwischen den Qbits, während sie dennoch von der Außenwelt isoliert sind, ist es möglich, Quantencomputer dazu zu bringen, bestimmte Berechnungen, wie z.B. die Faktorisierung, deutlich schneller durchführen zu lassen als konventionelle Computer.

Verwendet man für die Faktorisierung von Zahlen konventionelle Rechner, verdoppelt sich der Rechenaufwand in etwa mit jeder zusätzlichen Ziffer. Bei der Verwendung von Quantencomputern zeigt die benötigte Zeit hingegen nur linear an.

Die kleinste aussagefähige Instanz des Shor Algorithmus ist das Finden der Faktoren der Zahl 15, wofür ein Sieben-Qubit-Quantencomputer nötig ist. Chemiker von IBM designten nun ein neues Molekül mit sieben Nuclear Spins - ein Kern aus fünf Fluor- und zwei Kohlenstoffatomen, die miteinander als Qubits interagieren können und sich über gepulste Radiofrequenzen programmieren lassen.

Diagramm des 7-Qubit-Moleküls
Diagramm des 7-Qubit-Moleküls

Die Forscher kontrollierten so eine Milliarde mal eine Milliarde dieser Moleküle, führten Shors Algorithmus aus und konnten die Zahlen 3 und 5 als Faktoren von 15 identifizieren. "Sollten wir in der Lage sein, diese Berechnung in deutlich größerem Maßstab durchzuführen - sagen wir mit tausenden von Qbits, die benötigt werden, um wirklich große Zahlen zu faktorisieren -wären fundamentale Veränderungen bei der Implementierung von Verschlüsselung vonnöten", so Isaac Chuang, Kopf des Forscherteams und jetzt Associate Professor am MIT.

Während das Potenzial von Quantencomputern riesig und die aktuellen Fortschritte ermutigend seien, so sind kommerzielle Quantencomputer noch immer etliche Jahre entfernt. Die jetzigen auf nuklear-magnetischer Resonanz basierenden Quantencomputer sind reine Laborexperimente. Den IBM-Forschern zufolge wird es sich bei den ersten Quantencomputern wohl eher um Co-Prozessoren für spezielle Funktionen handeln, z.B zur Lösung komplexer mathematischer Probleme, Modellierung von Quantumsystemen und zur Durchführung unstrukturierten Suchens. Textverarbeitung oder die Erledigung einfacher Aufgaben sind hingegen Dinge, die sich mit heutigen Computern deutlich einfacher handhaben lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Cicaro 06. Aug 2007

Dem stimme ich zu. Die Vorstellung des ewigen Friedens ist krank...

Kwinz 14. Mär 2004

lol das glaubst du doch selbst nicht

Marlon 04. Jan 2002

Quake und Co Computer werden warscheinlich die größe von Molekeln haben ;-)) Den nichts...

Der Ketzer 24. Dez 2001

Für Quake braucht man einen Quantencomputer, dessen Gesamtmasse an Molekülen ungefähr der...

zocker! 21. Dez 2001

COOL! kann man da quake drauf laufen lassen ;-) ???


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /