Abo
  • Services:

Mobiler A6-Drucker für Pocket-PC-Geräte

SiPix Portable Pocket Printer A6 für knapp 150 US-Dollar

SiPix hat seinen mobilen A6-Drucker auf die Pocket-PC-Geräte abgestimmt. Die Versionen 2.0 bis 3.1 sollen ab sofort unterstützt werden und den Anwendern die Möglichkeit geben, direkt von ihren PDAs Inhalte zu Papier zu bringen. Die PocketPC-Treiber können auf der SiPix-Website heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der batteriebetriebene Pocket Printer A6 kostet in den USA rund 150,- US-Dollar und wird per Infrarot-Schnittstelle mit Daten versorgt. Das Schwarz-Weiss-Gerät verfügt über eine Auflösung von 400 dpi und soll beispielsweise zum Audrucken von Memos, Berichten, Präsentationen, Adressdaten, Anfahrtskizzen, Einkaufszetteln und E-Mails genutzt werden. Auch das Drucken von Screenshots des jeweiligen Pocket PCs soll per Knopfdruck möglich sein. Die Druckgeschwindigkeit liegt nach Herstellerangaben bei rund 2 Seiten pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg

Der Pocket Printer A6 arbeitet mit dem Thermotransferverfahren und wiegt rund 400 Gramm inklusive der vier AA-Batterien, die zum Betrieb nötig sind. Der Drucker kann auch an Windows-PCs und PalmOS-PDAs mit PalmOS 3.0 bis 4.1 betrieben werden, sofern diese über eine Infrarotschnittstelle verfügen. An den Windows Rechnern kann er auch per USB oder serieller Schnittstelle betrieben werden.

SiPix Portable Pocket Printer A6
SiPix Portable Pocket Printer A6


Darüber hinaus verfügt das Gerät über eine serielle Schnittstelle samt Kabel und in der Packung befindet sind neben einer Transporttasche auch entsprechendes Thermotransfer-Papier und ein Netzteil. Ein USB-Kabel gibt es als Zubehör für rund 20,- US-Dollar. Das Papier wird in Kartons zu je 100 Blatt für knapp 10,- US-Dollar verkauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

ruff 20. Dez 2001

Ja ich hatte auch an die Gilette-Lösung gedacht als ich das gelesen hab. Drucker und ein...

Jonas Roever 20. Dez 2001

Warum wollen die noch Geld für den Drucker, wenn 1 (ein !!) Blatt A6-Papier (ca. 150 x...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /