Auslandsüberweisungen mit Paybox künftig für 1,50 Euro

Grenzüberschreitende Transaktionen per Handy

Die Gebühren für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der Eurozone werden erst ab dem 1. Juli 2003 an die Gebühren für Inlandstransaktionen angeglichen. Das hat jetzt das Europaparlament auf Empfehlung der EU-Kommission entschieden. Bis dahin berechnen Banken Geldtransfers innerhalb Europas weiter nach eigenem Ermessen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zu 11 Euro werden derzeit von den deutschen Instituten verlangt. Paybox bietet den Auslandstransfer derzeit kostenlos an und will ab dem 1. Januar 2002 1,50 Euro pro Transaktion verlangen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. IT-Netzwerkspezialist/-in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg
Detailsuche

Dies gilt für Geldsendungen nach Österreich, Spanien, Schweden und Großbritannien, also auch über die Eurozone hinaus. In ausländischen Shops, die Paybox akzeptieren, kann gebührenfrei mit dem Handy bezahlt werden. Einzige Voraussetzung für Auslandstransaktionen per Handy: Der Zahler muss Payboxer sein. Die Zahlung kann an jede beliebige Mobilfunknummer in einem der "Paybox-Länder" erfolgen.

Die Überweisung erfolgt in drei Schritten. Zunächst muss man die kostenlose Paybox-Hotline 0800-6729269 anrufen, die Handynummer des Empfängers und den gewünschten Betrag angeben und dann die Zahlung durch Eingabe der frei wählbaren Paybox-PIN auf dem Handy autorisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /