Abo
  • Services:

Pressplay startet kostenpflichtigen Onlinemusik-Aboservice

Limitierende Abspielfunktionen und Brennkontrolle

Der Onlinemusikanbieter Pressplay hat seinen kostenpflichtigen Aboservice gestartet. Der Katalog umfasst Angebote der Plattenkonzerne Sony Music Entertainment, Universal Music Group, EMI Recorded Music und einige Independents.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aboservice wird über MSN Music, Roxio und Yahoo sowie bald über mp3.com und andere Partner vermarktet. Das Lizenzmodell sieht verschiedene Nutzungsarten vor. Mit Streams bezeichnet der Anbieter die Möglichkeit, Musikstücke herunterzuladen und einmalig oder beim Modell-Download auch mehrmalig abspielen und auf der Festplatte speichern zu können. Darüber hinaus ist vorgesehen, je nach Abomodell den Usern zu erlauben, eine bestimmte Anzahl der Stücke auch auf CD brennen zu dürfen.

Stellenmarkt
  1. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Die insgesamt fünf Preismodelle bestimmen die Anzahl der jeweils nutzbaren Musikstücke im Monat. In der Einführungsphase gibt es ein kostenloses Schnupperangebot, bei dem 200 Streams und 20 Downloads inbegriffen sind. Der Basic Plan kostet 9,95 US-Dollar im Monat und erlaubt 300 Streams und 30 Downloads. Der Silver Plan für monatliche 14,95 US-Dollar sieht 500 Streams, 50 Downloads und 10 Stücke vor, die man auf CD brennen darf. Der Gold Plan für 19,95 US-Dollar beinhaltet 750 Streams, 75 Downloads und 15 Brennvorgänge. Das teuerste Angebot kostet 24,95 US-Dollar im Monat und beinhaltet monatlich 1000 Streams, 100 Downloads und 20 Brennvorgänge. Zurzeit kostet der Silver Plan nur 9,95 US-Dollar. Der Preis soll ab Vertragsabschluss 90 Tage lang garantiert werden.

Der Dienst arbeitet mit dem Microsoft Windows Media Digital Rights Management und einer CD-Brennsoftware, die von Roxio entwickelt wurde. Der Anbieter erlaubt die Nutzung der Songs, die im Download-Modell gespeichert werden so lange, wie man zahlender Abonnent des Dienstes ist. Darüber hinaus kann man mit der Funktion Sync-Restore eine erneute Kopie auf einen zweiten Rechner herunterladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 1,99€

merror 20. Dez 2001

hallo Ganz meine Meinung, es handelt sich nur um eine Frechheit fuer einen...

JDolan 20. Dez 2001

Das klingt alles sehr Geldgeil und wenig kundenfreundlich. Für ca. 10 Euro im Monat kann...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /