Abo
  • Services:

SliMP3 - Ethernet-MP3-Player wird ausgeliefert

Eigene MP3s überall in der Wohnung abrufbar

Slim Devices hat bekannt gegeben, dass die ersten Exemplare des SliMP3-Players jetzt ausgeliefert werden. Beim SliMP3 handelt es sich um einen MP3-Player, der per Ethernet ans Heim- oder Büronetzwerk angeschlossen wird und dem Nutzer die Möglichkeit gibt, die auf einem Computer abgespeicherte Musik in jedem Raum mit Netzwerkzugang zu genießen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kompakten Abmessungen des Gerätes sollen laut Slim Devices dafür sorgen, dass der Player überall problemlos platziert werden kann. Per mitgelieferter Fernbedienung oder direkt am Gerät kann dann aus der auf dem PC abgelegten Musiksammlung ausgewählt werden. Da das Gerät ID3-Tags unterstützt, werden während des Abspielens auf dem großen fluoreszierenden Display Informationen wie Interpret, Songtitel etc. angegeben.

SliMP3
SliMP3
Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Der SliMP3 wird wie ein "übliches" Hifi-Gerät an die Stereoanlage angeschlossen und passt sich mit seinem Design auch gut an die meisten Anlagen an. Neben MP3-Files in allen Bitraten können auch MPEG2-Dateien abgespielt werden. Zudem werden .pls und .m3u-Playlisten unterstützt. Die Kapazität des Players ist praktisch unbegrenzt - da die Musik auf dem PC und nicht auf dem Player abgelegt ist, ist die vom Player zugängliche Musikmenge unbeschränkt.

Die Server-Software ist Open Source und in Perl geschrieben. Optional ist auch ein http-Interface zugänglich, mit dem sich der Player vom Rechner aus steuern lässt.

Bei dem SliMP3 handelt es sich um das erste von Slim Devices fertig gestellte Produkt. Ähnliche Geräte sind bereits in den USA erhältlich, wie etwa der Rio Receiver von SonicBlue. Wer Interesse an dem Gerät hat, kann den Player direkt über die Website von Slim Devices zum Preis von 269,- US-Dollar bestellen. Allerdings sind die Geräte derzeit noch recht knapp, eine ausreichende Anzahl soll erst ab Januar 2002 bereitstehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

A 25. Mär 2004

Äh, falsch. Mit HUBS werdens weniger ! Mit einem aktiven Teil ,wie Repeater oder Switch...

Steffen 08. Jul 2002

Was heisst hier Veräpelt? 1. heisst das veräppelt 2. muss niemand das Gerät kaufen 3. ist...

Carnevor 02. Mär 2002

Hallo, ich möchte mir unbedingt einen Audiotron von Turtle Beach oder den Rio-Receiver...

Jesus 04. Jan 2002

Man kann mit Cat.5-Kabeln schon sehr große Distanzen überbrücken. Allerdings darf man...

webmaster@bjo.de 20. Dez 2001

Ja, gibts aber alles schon, sieht IMHO auch besser aus: http://www.audiotron.net...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /