Abo
  • Services:
Anzeige

SliMP3 - Ethernet-MP3-Player wird ausgeliefert

Eigene MP3s überall in der Wohnung abrufbar

Slim Devices hat bekannt gegeben, dass die ersten Exemplare des SliMP3-Players jetzt ausgeliefert werden. Beim SliMP3 handelt es sich um einen MP3-Player, der per Ethernet ans Heim- oder Büronetzwerk angeschlossen wird und dem Nutzer die Möglichkeit gibt, die auf einem Computer abgespeicherte Musik in jedem Raum mit Netzwerkzugang zu genießen.

Anzeige

Die kompakten Abmessungen des Gerätes sollen laut Slim Devices dafür sorgen, dass der Player überall problemlos platziert werden kann. Per mitgelieferter Fernbedienung oder direkt am Gerät kann dann aus der auf dem PC abgelegten Musiksammlung ausgewählt werden. Da das Gerät ID3-Tags unterstützt, werden während des Abspielens auf dem großen fluoreszierenden Display Informationen wie Interpret, Songtitel etc. angegeben.

SliMP3
SliMP3

Der SliMP3 wird wie ein "übliches" Hifi-Gerät an die Stereoanlage angeschlossen und passt sich mit seinem Design auch gut an die meisten Anlagen an. Neben MP3-Files in allen Bitraten können auch MPEG2-Dateien abgespielt werden. Zudem werden .pls und .m3u-Playlisten unterstützt. Die Kapazität des Players ist praktisch unbegrenzt - da die Musik auf dem PC und nicht auf dem Player abgelegt ist, ist die vom Player zugängliche Musikmenge unbeschränkt.

Die Server-Software ist Open Source und in Perl geschrieben. Optional ist auch ein http-Interface zugänglich, mit dem sich der Player vom Rechner aus steuern lässt.

Bei dem SliMP3 handelt es sich um das erste von Slim Devices fertig gestellte Produkt. Ähnliche Geräte sind bereits in den USA erhältlich, wie etwa der Rio Receiver von SonicBlue. Wer Interesse an dem Gerät hat, kann den Player direkt über die Website von Slim Devices zum Preis von 269,- US-Dollar bestellen. Allerdings sind die Geräte derzeit noch recht knapp, eine ausreichende Anzahl soll erst ab Januar 2002 bereitstehen.


eye home zur Startseite
A 25. Mär 2004

Äh, falsch. Mit HUBS werdens weniger ! Mit einem aktiven Teil ,wie Repeater oder Switch...

Steffen 08. Jul 2002

Was heisst hier Veräpelt? 1. heisst das veräppelt 2. muss niemand das Gerät kaufen 3. ist...

Carnevor 02. Mär 2002

Hallo, ich möchte mir unbedingt einen Audiotron von Turtle Beach oder den Rio-Receiver...

Jesus 04. Jan 2002

Man kann mit Cat.5-Kabeln schon sehr große Distanzen überbrücken. Allerdings darf man...

webmaster@bjo.de 20. Dez 2001

Ja, gibts aber alles schon, sieht IMHO auch besser aus: http://www.audiotron.net...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  2. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  3. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  4. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  5. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  6. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  7. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  8. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  9. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  10. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Da habe ich mit meiner Ionic ganz andere...

    Askaaron | 14:17

  2. Re: Lohnt sich ziemlich

    MrAnderson | 14:15

  3. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 14:14

  4. Re: besser *beitrag auf den Sprit als teure...

    matzems | 14:13

  5. Re: Subvention?

    Clown | 14:13


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:47

  5. 11:25

  6. 10:56

  7. 10:40

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel