Abo
  • Services:

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen CPU Softwarehouse AG

Verdacht der Untreue und Kursmanipulation gegen ehemalige Vorstände

Die Staatsanwaltschaft des Amtsgerichts Augsburg verdächtigt ehemalige Führungskräfte und Mitarbeiter des Softwareanbieters CPU Softwarehouse AG der Untreue. Ein damaliges Vorstandsmitglied der Firma CPU Softwarehouse AG mit Sitz in Augsburg, seine Ehefrau sowie drei in der Führungsebene beschäftigte Angestellte hätten jeweils kurz vor der Veröffentlichung negativer Unternehmensnachrichten in mehreren Fällen Aktienverkäufe in der Größenordnung von insgesamt ca. 270.000 Euro getätigt oder zu diesem Zweck die Insiderkenntnisse den Mitbeschuldigten offenbart.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatsanwaltschaft Augsburg überprüft derzeit im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens, ob insoweit verbotene Insidergeschäfte vorliegen.

Stellenmarkt
  1. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Ein weiteres Ermittlungsverfahren richtet sich unter anderem gegen einen ehemaligen Analysten der Bayerischen Landesbank Girozentrale und ein weiteres damaliges Vorstandsmitglied der Firma CPU Softwarehouse AG wegen des Verdachts verbotener Insidergeschäfte und des Kursbetrugs.

Der Verdacht geht dahin, dass sechs Personen gemeinschaftlich im Zeitraum Januar 2000 bis Mai 2000 zumindest kursstützende Maßnahmen, wie beispielsweise eine Analyse mit Kurszielangabe und Kaufempfehlung, zum Zwecke möglichst profitablen Abverkaufs größerer Aktienpakete initiierten, obschon Insiderkenntnisse über Unternehmensereignisse vorlagen, nach deren Bekanntwerden eine erhebliche negative Kursbeeinflussung zu erwarten war. Es sollen dann etwa eine Million Aktien zum Börsenwert von ca. 30 Millionen Euro von der Ehefrau des betreffenden weiteren Vorstandsmitglieds im besagten Zeitraum verkauft worden sein.

Gegenstand eines dritten Ermittlungsverfahrens gegen fünf Personen, darunter zwei, die je in einem der beiden vorgenannten Ermittlungsverfahren involviert sind, wegen Verdachts der Untreue oder der Teilnahme hieran zum Nachteil der Firma CPU Softwarehouse AG ist die Überprüfung mehrerer von der Firma CPU Softwarehouse AG im Jahre 1999 getätigter, möglicherweise krass überteuerter Firmenzukäufe in mehrstelliger Millionenhöhe.

Von der Staatsanwaltschaft Augsburg wurden in allen drei Ermittlungsverfahren Durchsuchungsbeschlüsse für 26 Objekte erwirkt, die vom Bayerischen Landeskriminalamt am 18. Dezember 2001 ab 9.00 Uhr bundesweit (Augsburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, München, Stuttgart u. a.) vollzogen wurden. Hierbei konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden. Gleichzeitig wurden zur Gewinnabschöpfung erhebliche Vermögenswerte der Beschuldigten arrestiert.

"Gerade haben wir es geschafft, die CPU wieder auf eine solide wirtschaftliche Basis zu stellen und das Vertrauen des Marktes wie auch der Öffentlichkeit zurückzugewinnen", gibt sich Manfred W. Köhler, Vorstand und Leiter des European Management Board der CPU bedrückt. Das Verfahren richtet sich nicht gegen die CPU Softwarehouse AG, sondern unter anderem gegen ehemalige Vorstandsmitglieder und Mitarbeiter der Gesellschaft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
    Nasa
    Wieder kein Leben auf dem Mars

    Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /