Deutschsprachige Version von Opera 6.0 fertig

Opera Software sieht Deutschland weiterhin als wichtigen Markt

Seit Ende November 2001 ist Opera 6.0 für Windows in englischer Sprachversion erhältlich. War bereits eine Vorabversion der deutschen Sprachdatei zum Nachrüsten erhältlich, steht der Webbrowser nun auch inklusive deutscher Menüführung zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

"Deutschland ist für Opera einer der wichtigsten Märkte und wird es auch in Zukunft bleiben, sowohl für neue Nutzer als auch für höhere Marktanteile", betont Dean Kakridas, VP Desktop Products von Opera Software ASA. "Opera 6.0 erlebt eine sehr große Nachfrage und unsere Server laufen auf Hochtouren, um jedermann mit einer Kopie zu versorgen. Wir wissen aus Erfahrung, dass die Herausgabe der deutschen Version die Download-Zahlen nochmals beschleunigen wird."

Die eingedeutschte Version von Opera 6.0 für Windows steht für Windows 95, 98, ME, NT 4, 2000 und XP mit oder ohne Java-Untersützung zum Herunterladen bereit. Die Download-Version blendet Werbebanner in die Programmoberfläche ein, die verschwinden, wenn man die Software für 39,- US-Dollar registriert. Wer einen Schlüssel für Opera 5.x gekauft hat, erhält ein kostenloses Update. Wer bereits seit Opera 4.x registriert ist, bekommt einen neuen Schlüssel zum Update-Preis von 15,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AoF 19. Dez 2001

also ich glaube nicht dass sich opera durchsetzen kann und ausserdem muss es bestimmt...

Christoph 18. Dez 2001

hm, ehrlich gesagt haben...beide Seiten recht. Ich habe mir heute den Opera gesaugt...

messy 18. Dez 2001

also immer dieses gelaber und gesülze über die rumspioniererei ..... das is ja nu auch...

cleaner 18. Dez 2001

wieso, opera ist auch spyware, das ist bekannt. es sei denn man kauft eine lizenz für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /