Abo
  • Services:

2005 tätigen 110 Mio. Europäer ihre Bankgeschäfte online

Neue Forrester-Studie "Profiting from Europe's Internet Banking"

Während sich die Flaute in den Aktienmärkten negativ auf das Onlinebrokeragegeschäft niederschlägt, steigt die Attraktivität des Onlinebankings in Europa kontinuierlich. Ein Drittel aller Internetnutzer, das heißt 42 Millionen Verbraucher, tätigen ihre Bankgeschäfte bereits via Internet, und jeden Monat wächst die Schar der Onlinebanker um mehr als 1 Million neue Nutzer, das geht aus der Forrester-Studie "Profiting from Europe's Internet Banking" hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Forrester geht davon aus, dass die zunehmende Onlineerfahrung der Verbraucher die Bedenken hinsichtlich mangelnder Sicherheit im Netz zerstreuen und Onlinebanking sich immer stärker durchsetzen wird. Bis zum Jahr 2005 sollen 110 Millionen Europäer zu Onlinebankern werden. In Deutschland wird sich die Zahl der Onlinebanker von derzeit 16 Millionen auf gut 32 Millionen verdoppeln. Auf Rang zwei ist Großbritannien mit 17 Millionen Nutzern in 2005, gefolgt von Italien mit knapp 14 Millionen Internetbankern.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

"Wir rechnen damit, dass die Banken ihre Internetangebote für den Endverbraucher in den kommenden Jahren wesentlich verbessern werden, um diese attraktive Zielgruppe an sich zu binden. Internetbanker sind höher gebildet und vermögender im Vergleich zu Offlinern - diese Kundengruppe ist einfach zu wertvoll, um sie zu verlieren", kommentiert Dr. Therese Torris, Group Director bei Forrester Research, das zuversichtliche Wachstum.

Um das Privatkundenvermögen über das Internet zu gewinnen, werden sich die Finanzdienstleister in Europa von ihren teuren Onlinebrokeragetöchtern trennen. Die frei gewordenen Mittel werden für die Erweiterung der eigenen Bankangebote aufgewendet, wobei die Senkung der Transaktionskosten im Vordergrund steht. Dies soll insbesondere durch Selbstbedienungs- und Automatisierungstools auf den Internetseiten der Banken erreicht werden.

Durch die Integration von Transaktionsplattformen von Fremdanbietern sollen die Kunden auf ein breiteres Produktsortiment zurückgreifen können, das zudem eine individuelle Anfrage und Beratung ermöglicht. "Auch weniger geduldige Kunden müssen von den Vorteilen des Onlinebankings wie Informationsverfügbarkeit, Analyse, Beratung und Echtzeittransaktion überzeugt werden", so Dr. Torris.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /