Abo
  • Services:

2005 tätigen 110 Mio. Europäer ihre Bankgeschäfte online

Neue Forrester-Studie "Profiting from Europe's Internet Banking"

Während sich die Flaute in den Aktienmärkten negativ auf das Onlinebrokeragegeschäft niederschlägt, steigt die Attraktivität des Onlinebankings in Europa kontinuierlich. Ein Drittel aller Internetnutzer, das heißt 42 Millionen Verbraucher, tätigen ihre Bankgeschäfte bereits via Internet, und jeden Monat wächst die Schar der Onlinebanker um mehr als 1 Million neue Nutzer, das geht aus der Forrester-Studie "Profiting from Europe's Internet Banking" hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Forrester geht davon aus, dass die zunehmende Onlineerfahrung der Verbraucher die Bedenken hinsichtlich mangelnder Sicherheit im Netz zerstreuen und Onlinebanking sich immer stärker durchsetzen wird. Bis zum Jahr 2005 sollen 110 Millionen Europäer zu Onlinebankern werden. In Deutschland wird sich die Zahl der Onlinebanker von derzeit 16 Millionen auf gut 32 Millionen verdoppeln. Auf Rang zwei ist Großbritannien mit 17 Millionen Nutzern in 2005, gefolgt von Italien mit knapp 14 Millionen Internetbankern.

Stellenmarkt
  1. HKL Baumaschinen GmbH, Hamburg, Hummelsbüttel
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München

"Wir rechnen damit, dass die Banken ihre Internetangebote für den Endverbraucher in den kommenden Jahren wesentlich verbessern werden, um diese attraktive Zielgruppe an sich zu binden. Internetbanker sind höher gebildet und vermögender im Vergleich zu Offlinern - diese Kundengruppe ist einfach zu wertvoll, um sie zu verlieren", kommentiert Dr. Therese Torris, Group Director bei Forrester Research, das zuversichtliche Wachstum.

Um das Privatkundenvermögen über das Internet zu gewinnen, werden sich die Finanzdienstleister in Europa von ihren teuren Onlinebrokeragetöchtern trennen. Die frei gewordenen Mittel werden für die Erweiterung der eigenen Bankangebote aufgewendet, wobei die Senkung der Transaktionskosten im Vordergrund steht. Dies soll insbesondere durch Selbstbedienungs- und Automatisierungstools auf den Internetseiten der Banken erreicht werden.

Durch die Integration von Transaktionsplattformen von Fremdanbietern sollen die Kunden auf ein breiteres Produktsortiment zurückgreifen können, das zudem eine individuelle Anfrage und Beratung ermöglicht. "Auch weniger geduldige Kunden müssen von den Vorteilen des Onlinebankings wie Informationsverfügbarkeit, Analyse, Beratung und Echtzeittransaktion überzeugt werden", so Dr. Torris.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /