Toshiba steigt aus DRAM-Geschäft aus

Micron übernimmt DRAM-Fertigung - Kooperation mit Infineon gescheitert

Toshiba hat ein Memorandum of Understanding mit Micron Technology über den Verkauf der Dominion Semiconductor, L.L.C. an Micron geschlossen. Damit steigt Toshiba aus dem gewöhnlichen Geschäft mit DRAM aus. Eine mögliche Kooperation in diesen Bereich mit Infineon ist somit gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verkauf von Dominion soll schon im Januar 2002 abgeschlossen sein und umfasst alle Assets der in den USA ansässigen Toshiba-Tochter. Als Resultat beendet Toshiba sein Engagement im normalen DRAM-Geschäft und fährt die Produktion in Yokkaichi Operations zurück.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect w/m/d
    AVL List GmbH, Graz
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Den Bereich NAND Flash, den man zusammen mit SanDisk betreibt, verlegt Toshiba stattdessen nach Yokkaichi Operations. Zudem will Toshiba die Kostenstrukturen seines Speichergeschäfts durch Outsourcing straffen. Die Zukunft der DRAM-Fertigung von Yokkaichi Toshiba Electronics will man dazu bis Juni 2002 überdenken und dann über eine mögliche Liquidation entscheiden.

Toshiba will sich in Zukunft verstärkt auf applikationsspezifische und "High Value-Added"-Speicherprodukte einschließlich NAND Flash, High-Density NOR Flash, FCRAMs und spezialisiertes DRAMs konzentrieren.

Micron will mit dem Kauf die eigenen Absichten im Speicherbereich unterstreichen. Die Akquisition verbessere die Positionierung des Unternehmens hinsichtlich einer kosteneffizienten Produktion.

Infineon bedauert, dass die "partnerschaftlich geführten Gespräche nicht fortgesetzt werden konnten" und damit auch das angestrebte Ergebnis nicht erzielt wurde, so Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender von Infineon. Man bleibe aber auch weiterhin für Kooperationen mit Herstellern von Speicherchips offen, sofern sich dadurch die Cash-Position von Infineon nicht verschlechtert, lässt das Unternehmen wissen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /