Abo
  • Services:

Zwischen SMS und Download - die Familie und die neue Medien

Studie über Auswirkungen von Internet und Handy auf das Familienleben

Für Eltern ist das Internet vor allem deshalb sinnvoll, weil nach ihrer Meinung ihre Kinder es für schulische Belange nutzen können - während die Jugendlichen das neue Medium viel lieber als Freizeitbeschäftigung einsetzen. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie über die Auswirkungen von Internet und Handy auf das Familienleben, die unter der Leitung von Prof. Dr. Rosemarie Nave-Herz am Institut für Soziologie der Uni Oldenburg durchgeführt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Familiensoziologen Michael Feldhaus und Dr. Niels Logemann befragten dafür 20 Familien, und zwar sowohl in Gruppendiskussionen als auch in Einzelgesprächen. Grundsätzlich bewerten sowohl die Erwachsenen als auch die Jugendlichen das Internet positiv. Die Eltern betonten die Notwendigkeit dieses Mediums vor allem im Hinblick auf schulische Belange, während die Jugendlichen zwar ähnlich argumentieren, es aber schließlich doch eher als Freizeitmedium einsetzen. Jedenfalls steht die Informationssuche, von der sich die Eltern einen Nutzen für die Schule versprechen, auf der Beliebtheitsskala bei den Jugendlichen nicht vorne.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Ein Problem ist für viele der befragten Eltern die Kontrolle der genutzten Internetinhalte, da sie sich mit dem Medium nicht so gut auskennen wie ihre Kinder. Diese Medienkompetenz der Jugendlichen kann aber auch dazu führen, dass sie zu gefragten Ansprechpartnern bei auftretenden Internet- oder Computerproblemen in der Familie werden. Dies verhilft z. B. Kindern im Geschwistersystem zu neuer Anerkennung, kann allerdings gleichzeitig aus Elternsicht zu unbeabsichtigten Veränderungen im familiären Autoritätsgefüge führen.

Auch für das Mobiltelefon zeigten sich Vor- und Nachteile in Bezug auf das Familienleben: Das Handy dient in dringlichen Situationen als ein Medium der Sicherheit und erweitert die Kommunikationsmöglichkeiten der Familienmitglieder. Nach Aussage der Eltern wird dadurch auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert, da Absprachen schneller getroffen werden können und man die anderen Familienmitglieder an Termine erinnern kann. Es unterstützt - wie das herkömmliche Telefon, aber ortsungebunden und jederzeit - die emotionale Stabilisierung der Familienmitglieder.

Für die Jugendlichen stellt das Handy vor allem ein weiteres, wichtiges Kommunikationsnetz dar: Kurze Absprachen, wo man sich trifft, Nachfragen zu Hausarbeiten, Flirten und Diskussionen per SMS - dies sind Beispiele für die Bedeutsamkeit der Handynutzung innerhalb des Freundeskreises.

Konfliktpotenzial liegt in den unterschiedlichen Auffassungen zu Anschaffung und Notwendigkeit eines Handys für die Kinder. Die anfallenden hohen Kosten bei intensivem Handygebrauch der Jugendlichen stellen einen weiten Konfliktfaktor dar. Überraschenderweise geben die meisten Eltern diese Vorbehalte auf, sobald die ersten positiven Erfahrungen mit dem Handy im Rahmen der Familie gemacht werden konnten.

Zu konstatieren ist, dass das Handy dann positiv von den Eltern gesehen wird, wenn es für die Familie eingesetzt wird, dagegen negativ, wenn es durch Diskussionen und Konflikte das Familienleben belastet. Für die Fortsetzung des Forschungsprojekts werden weitere Familien und Alleinerziehende gesucht. Für die Befragung zum Internet sollten auch die Eltern über gute Internetkenntnisse verfügen, so die Studienautoren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 20,99€ - Release 07.11.

Aristoteles 19. Dez 2001

Kommunikation war nie umsonst, und die sms ist ein Werkzeug um mobile zu kommunizieren...

Aristoteles 19. Dez 2001

Kommunikation war nie umsonst, und die sms ist ein Werkzeug um mobile zu kommunizieren...

Bernd 18. Dez 2001

Hi, ich möchte 'mal wissen, wer Euch hier "ausbeutet", also >gegen< Euren Willen zwingt...

Goenny 18. Dez 2001

In einer Marktwirtschaft heißt das Wort "Ausbeutung" "gutes Geschäftskonzept"! =:-)

pike 18. Dez 2001

aber die kids sind wohl zu doof email und instant messenger zu benutzen jack


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /