Abo
  • Services:

Popstars: Das Spiel zur TV-Serie kommt

Blackstar Interactive veröffentlicht Titel Ende Januar 2002

Nach dem Erfolg der RTL-II-Serie Popstars war es nur eine Frage der Zeit, bis sich ein Publisher die Rechte für das dazugehörige PC-Spiel sichert. Blackstar Interactive hat nun verkündet, die virtuelle Suche nach der nächsten Traumband im Januar 2002 zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit wird das Spiel zeitgleich mit dem Album von Bro'Sis - der zweiten Popstars-Band nach den No Angels - erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

"Popstars ist für uns ein sehr wichtiges Projekt", so Blackstars PR-Manager Stefan Marcinek. "Die Fernsehsendung gilt als Talentschmiede und die neue Band Bro'Sis ist in aller Munde. Mit dem Computerspiel kann man nun zu Hause seine ganz eigene Karriere aufbauen - zumindest virtuell."

Angehende Popstars in Aktion
Angehende Popstars in Aktion


Jeder hat in diesem Spiel die Chance, ein Mitglied der Popstars-Gruppe zu werden. Das Spiel ist als 2D-Cartoon-Welt dargestellt, welche die Schauplätze der TV-Sendung auf den heimischen Computermonitor bringt. Das Spiel enthält vier Disziplinen, die wichtig für einen späteren Popstar sind: Der Spieler muss beweisen, dass er Talent beim Singen hat, Texte lernen und er sich im Solotanz und in einer Gruppenchoreographie bewähren kann. Die Jury entscheidet dann, ob er den Sprung in die nächste Casting-Phase schafft, die noch anspruchsvoller ist. Nach einem einfachen Beginn muss der Spieler alle Disziplinen beherrschen, um ein Mitglied der finalen Gruppe zu werden und mit ihr beim ersten Live-Auftritt dabei zu sein.

Kommentar:
Titel wie Big Brother, Pulleralarm oder Girlscamp haben eindrucksvoll gezeigt, wie man an sich schon nicht gerade durch Tiefgang bestechende TV-Serien in sogar noch schlechtere PC-Spiele umwandeln kann. Somit bleibt zu hoffen, dass der PC-Titel Popstars nicht einen ähnlichen Weg beschreitet und sich damit qualitativ am charakterlosen Niveau der No-Angels- oder Bro'Sis-Songs orientiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€

Gülay.Akkaya 06. Dez 2006

hi ich grüsse fon ganzen herzen monrose damit meine ich senna bahar und am meisten mandy...

Gülay.Akkaya 06. Dez 2006

hi ich grüsse fon ganzen herzen monrose damit meine ich senna bahar und am meisten mandy...

Lisa_121 16. Sep 2006

Melissa oetjen 13. Mai 2004

Ich bin im Spiel Popstar geworden.Dann konnte man sich so ein Casting-Formular ausdrucken...

Alyssa 24. Dez 2002

Hallo Also ich finde das spiel total unfeahr ich singe total gut und die sagen ich könnte...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /