Abo
  • Services:

Tomorrow Focus plant neue kostenpflichtige Online-Angebote

Bisher 5000 zahlende Nutzer für Joint Venture Playboy.de

Die künftige Tomorrow Focus AG zeigt sich drei Monate nach dem Start der Erotik- und Lifestyle-Website Playboy.de mit derzeit rund 5.000 zahlenden Nutzern zuversichtlich, was die Chance von kostenpflichtigen Online-Angeboten angeht. Der Erfolg mit kostenpflichtigen Inhalten bei Playboy.de zeige die Bereitschaft der Nutzer, für qualitativ hochwertigen Zusatznutzen zu zahlen, so Tomorrow-Focus-Vorstandsvorsitzender Jörg Bueroße.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kostenpflichtigen Inhalte der künftigen Tomorrow Focus AG stellen dem Unternehmen zufolge eine neue signifikante Erlösquelle dar. Bueroße weiter: "In der gesamten Unternehmensgruppe gibt es hochwertige Inhalte, die künftig für eine Bezahl-Lösung in Frage kommen - an Konzeption und technischer Umsetzung arbeiten wir bereits."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Sahlberg GmbH & Co. KG, Feldkirchen

Unternehmensplanungen gingen von 1000 playboy.de-Cyberclub-Mitgliedern bis Ende 2001 aus. Ein Drittel der Cyberclub-User entschied sich für das 36,- Euro kostende Jahresabonnement. Die Mitgliedschaft für einen Monat kostet 5,50 Euro, ein Abonnement für drei Monate 12,- Euro. Dabei nutzt die künftige Tomorrow Focus AG das Firstbuy-click@buy-Micropayment-System der Firstgate Internet AG. Kommende kostenpflichtige Angebote sollen ebenfalls darauf setzen.

Kommentar:
Man darf gespannt sein, mit welchen Strategien das Unternehmen Inhalte auch ohne die Abbildung von viel Haut kostenpflichtig und vor allem erfolgreich vermarkten will.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 53,99€
  3. 59,99€
  4. 19,99€

HG 19. Dez 2001

Ich würde mich für ein seriöses Angebot von speziellen Pornofilmen interessieren. Aber...

M. 18. Dez 2001

Ich hab für die Firma gearbeitet, die Playboy.de konzeptioniert und umgesetzt hat...

Martin 17. Dez 2001

Und ich frage mich, worin bei dem Playboy-Abo der genaue Zusatznutzen besteht? Kann man...

M. Schmitt 17. Dez 2001

Qualitativ hochwertiger Zusatznutzen?? Ich schließe mich eher dem Kommentar voll und...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /