Abo
  • Services:

Tomorrow Focus plant neue kostenpflichtige Online-Angebote

Bisher 5000 zahlende Nutzer für Joint Venture Playboy.de

Die künftige Tomorrow Focus AG zeigt sich drei Monate nach dem Start der Erotik- und Lifestyle-Website Playboy.de mit derzeit rund 5.000 zahlenden Nutzern zuversichtlich, was die Chance von kostenpflichtigen Online-Angeboten angeht. Der Erfolg mit kostenpflichtigen Inhalten bei Playboy.de zeige die Bereitschaft der Nutzer, für qualitativ hochwertigen Zusatznutzen zu zahlen, so Tomorrow-Focus-Vorstandsvorsitzender Jörg Bueroße.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kostenpflichtigen Inhalte der künftigen Tomorrow Focus AG stellen dem Unternehmen zufolge eine neue signifikante Erlösquelle dar. Bueroße weiter: "In der gesamten Unternehmensgruppe gibt es hochwertige Inhalte, die künftig für eine Bezahl-Lösung in Frage kommen - an Konzeption und technischer Umsetzung arbeiten wir bereits."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Unternehmensplanungen gingen von 1000 playboy.de-Cyberclub-Mitgliedern bis Ende 2001 aus. Ein Drittel der Cyberclub-User entschied sich für das 36,- Euro kostende Jahresabonnement. Die Mitgliedschaft für einen Monat kostet 5,50 Euro, ein Abonnement für drei Monate 12,- Euro. Dabei nutzt die künftige Tomorrow Focus AG das Firstbuy-click@buy-Micropayment-System der Firstgate Internet AG. Kommende kostenpflichtige Angebote sollen ebenfalls darauf setzen.

Kommentar:
Man darf gespannt sein, mit welchen Strategien das Unternehmen Inhalte auch ohne die Abbildung von viel Haut kostenpflichtig und vor allem erfolgreich vermarkten will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

HG 19. Dez 2001

Ich würde mich für ein seriöses Angebot von speziellen Pornofilmen interessieren. Aber...

M. 18. Dez 2001

Ich hab für die Firma gearbeitet, die Playboy.de konzeptioniert und umgesetzt hat...

Martin 17. Dez 2001

Und ich frage mich, worin bei dem Playboy-Abo der genaue Zusatznutzen besteht? Kann man...

M. Schmitt 17. Dez 2001

Qualitativ hochwertiger Zusatznutzen?? Ich schließe mich eher dem Kommentar voll und...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /