Abo
  • Services:
Anzeige

SONICblue kündigt netzwerkfähigen Festplatten-MP3-Player an

Rio Advanced Digital Audio Center fürs Wohnzimmer

SONICblue hat wieder einen neuen MP3-Player angekündigt, das "Rio Advanced Digital Audio Center", auch unter dem Codenamen Jupiter bekannt. Dabei handelt es sich um ein stationäres Modell mit integrierter 40-GByte-Festplatte, CD-Brenner und der Möglichkeit zur Vernetzung mit SONICblues Netzwerk-MP3-Player Rio Receiver.

Anzeige

Das als Ergänzung zur Stereoanlage gedachte Rio Advanced Digital Audio Center kann auf verschiedene Arten mit Musik oder Hörspielen gefüllt werden. Zum einen kann es Audio-CDs direkt einlesen (10fache Geschwindigkeit) und ins MP3-Format (max. 320 kbps) auf die integrierte Festplatte komprimieren. Die Eingabe von Titelinformationen entfällt dabei weitestgehend, da das Gerät die Kataloge des Gracenote CDDB Music Recognition Service auf seiner Festplatte gespeichert hat und entsprechende ID3-Tags generiert. Zum anderen kann es über die HomePNA- oder eine der drei USB-Schnittstellen mittels eines angeschlossenen PCs mit MP3- und WMA-Dateien gefüllt werden. Auf die 40-GByte-Festplatte passen dabei laut SONICblue rund 650 Musik-CDs.

Digitale Audiozentrale: Rio Advanced Digital Audio Center
Digitale Audiozentrale: Rio Advanced Digital Audio Center

Als digitale Audiozentrale soll das Gerät zudem SONICblues portable MP3-Player mit Daten füttern, dank des internen CD-RW-Laufwerks Audio- und MP3-CDs brennen sowie als Datenzentrale für bis zu acht Rio Receiver oder PCs fungieren können. Für Letzteres kann das Rio Advanced Digital Audio Center entweder über einen optionalen USB-Ethernet-Adapter oder über die integrierte HomePNA-Schnittstelle ins Heimnetzwerk eingeklinkt werden, je nach genutzter Netzwerktechnologie. Auch mit dem Internet kann so eine Verbindung aufgebaut werden, beispielsweise um Softwareupdates herunterzuladen. Damit dies auch ohne angeschlossenen PC oder Heimnetzwerk erfolgen kann, bietet das Rio Advanced Digital Audio Center außerdem noch ein internes 56K-Modem.

Die Verwaltung der Musikstücke erfolgt über ein recht großes Display an der Front des schwarzen 19-Zoll-Gehäuses des Rio Advanced Digital Audio Center, zudem wird eine Fernbedienung mitgeliefert. SONICblue verspricht dabei eine einfache und schnelle erlernbare Bedienung, ausgefeilte Suchfunktionen und leicht verwaltbare Playlisten. Neben den Playlisten kann das Gerät auch die vom Nutzer bevorzugten Lieder abspielen, da es sich merkt, welche am häufigsten gehört werden. Über die USB-Schnittstelle lässt sich z.B. auch eine handelsübliche Tastatur anschließen, so dass die vermutlich selten nötige Texteingabe vereinfacht wird.

Noch ist SONICblues neuester MP3-Player jedoch auch in den USA noch nicht erhältlich, er wird erstmals Anfang Januar 2002 auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vorgestellt. Allerdings kann das Rio Advanced Digital Audio Center laut SONICblue bereits für einen Preis von rund 1.500,- US-Dollar per Internet vorbestellt werden, für eine begrenzte Zeit ist dann ein Rio Receiver (Wert rund 200 US-Dollar) beigepackt. Die Auslieferung der vorbestellten Geräte soll in den USA frühestens Ende Januar beginnen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  2. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Ich will auch keine 200MBits von denen, ...

    Schnurrbernd | 22:30

  2. Re: BQ Aquaris X Pro mit 128GB/4GB schon für 415 ¤

    cellPro | 22:30

  3. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    logged_in | 22:29

  4. Re: Init7: 777/y

    SJ | 22:27

  5. Re: Init7 - günstiger

    SJ | 22:26


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel