Das Napster-Erbe: Tauschrausch ohne Ende

Musik- und Video-Tauschbörsen im c't-Test

Trotz vollmündiger Ankündigungen kommen kommerzielle Tauschbörsen für Musik und Filme nicht in Gang. Stattdessen haben sich andere Tauschbörsen etabliert, die den Erfolg des gerichtlich stillgelegten Napsterangebots mit anderen Mitteln fortführen. Das Computermagazin c't hat die Tauschbörsen in seiner aktuellen Ausgabe 26/01 getestet.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch während der gerichtlichen Auseinandersetzungen um Napster schickten sich unterschiedlichste Angebote an, das Erbe der Musik-Tauschbörse anzutreten. Insbesondere Gnutella mit seinen dezentralen Strukturen stand ganz oben auf der Beliebtheitsskala bei Musikfans, die mittlerweile aus einer breiten Palette von Tauschbörsen wählen können. Im Mittelpunkt stehen jetzt nicht mehr nur Musiktitel, sondern auch ganze Kinofilme.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Bei einer Reihe von Börsen geht das Angebot inzwischen weit über das reine Tauschen hinaus: Neben Detailverbesserungen gibt es die Möglichkeit, per Instant Messaging private Mitteilungen an die Tauschpartner zu senden oder gar eine komplette Chat-Funktion. Um bestimmte Dateitypen oder pornografische Inhalte von vornherein auszublenden, bieten einige Programme zusätzlich entsprechende Filterfunktionen an.

Besonders breit gefächert ist das Musik-Angebot über Audiogalaxy und Aimster. Wer sich die Zeit nimmt und über Stunden ganze Filme aus dem Netz lädt, ist mit Anbietern wie FastTrack-Client und eDonkey 2000 gut bedient, sofern die Funktionalität des Angebots im Vordergrund steht. Die größte Filmauswahl bieten die Tauschbörsen Hotline und Direct Connect, berichtet die c't.

Egal wie groß das Angebot ist: Wer sich am Tauschrausch beteiligt, begibt sich in eine rechtliche Grauzone. "Generell wird die Musik- und Videoindustrie es aber schwer haben, gegen den Dateitausch im Netz vorzugehen", meinte c't-Redakteur Dr. Volker Zota.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /