Abo
  • Services:

McGraw-Hill stellt Business-Lernprogramme weltweit ein

Abschluss aller laufenden Projekte versprochen

Die internationale Vertriebs- und Lokalisierungszentrale von McGraw-Hill Lifetime Learning, The McGraw-Hill Companies Switzerland GmbH, stellt ihre Aktivitäten in Produktion, Lokalisierung und Vertrieb von Lernprogrammen weltweit ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Schweizer Niederlassung von McGraw-Hill Lifetime Learning folgt damit dem Entschluss der Muttergesellschaft The McGraw-Hill Companies, sich vollständig aus dem Geschäft mit Lernsoftware für Business Skills zurückzuziehen. In diesem Zusammenhang hatte The McGraw-Hill Companies in New York mitgeteilt, international knapp 600 Arbeitsplätze im Geschäftssegment Education abbauen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin

Die Entscheidung zur Aufgabe der Sparte Lernprogramme führt zunächst dazu, dass McGraw-Hill Lifetime Learning (MHLL) ihren selbstständigen Produktvertrieb im nächsten Jahr einstellen wird. Bestehende Vertriebskooperationen mit Resellern in den verschiedenen Vertriebsregionen werden jedoch bis Ende 2002 fortgeführt, so dass die Produkte auch weiterhin am Markt bezogen werden können.

Die internationale Vertriebs- und Lokalisierungseinheit von McGraw-Hill Lifetime Learning in Basel, The McGraw-Hill Companies Switzerland GmbH, sicherte außerdem zu, dass alle dort laufenden Eigen- und Auftragsproduktionen planmäßig und ohne Einschränkungen abgeschlossen werden.

Nils H. Jörgensen, Vice President von McGraw-Hill Lifetime Learning und Geschäftsführer von The McGraw-Hill Companies Switzerland, äußert sich zu den Auswirkungen für den E-Learning-Markt: "Der Durchbruch des E-Learning ist nicht so schnell gekommen wie erwartet. In Zukunft muss mehr Augenmerk auf die sorgfältige Planung und Implementierung von E-Learning-Projekten in den Unternehmen gelegt werden. Das Know-how, das wir bei McGraw-Hill Lifetime Learning aufgebaut haben, wird auch zukünftig vorhanden sein."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /