Abo
  • Services:

Digitale Geräte als Weihnachtsgeschenke besonders beliebt

Branche erwartet erfolgreiches Jahresendgeschäft

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) erwartet für die Branche ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft 2001. Insgesamt werden mit digitalen Consumer-Produkten aus den Bereichen Information und Kommunikation in diesem Jahr gut 24,6 Milliarden DM umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Etwa ein Viertel des Umsatzes konzentriert sich nach Bitkom-Angaben im Monat Dezember. Eine besonders starke Nachfrage entwickelt sich zurzeit nach DVD-Geräten, CD-Brennern und Scannern sowie nach Digitalkameras und mobilen Multifunktionsgeräten.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Großer Beliebtheit erfreuen sich zudem die neuen Spielekonsolen mit Internetzugang, GPRS-Handys sowie mobile PCs. "Die Produkte der Informations- und Kommunikationstechnik haben sich zu klassischen Weihnachtsgeschenken entwickelt", erklärte Bitkom-Vizepräsident Willi Berchtold.

Informations- und kommunikationstechnische Geräte gehören inzwischen zur Grundausstattung deutscher Haushalte. Die günstige Preisentwicklung der letzten Jahre hat diese Geräte für Privatkunden immer attraktiver gemacht. Das Weihnachtsgeschäft werde auch dem Online-Handel einen Umsatzschub bescheren, ist sich Berchtold sicher: "Wir rechnen mit einer deutlichen Steigerung der Online-Bestellungen gegenüber letztem Jahr."

Bislang wird laut Bitkom knapp ein Prozent des Einzelhandels über das Internet abgewickelt. Die Rate verdoppelt sich von Jahr zu Jahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /