Lobster will Insolvenz beantragen

Insolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit

Die Lobster Network Storage AG will am nächsten Montag, den 17. Dezember 2001, Insolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit beim zuständigen Amtsgericht beantragen. Schon am 12. Dezember hatte der Lösungsanbieter für Datenspeicherung und Datensicherung vor der Insolvenzgefahr gewarnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine für die Fortsetzung des Geschäftsbetriebs dringend benötigte Kapitalerhöhung konnte kurzfristig nicht mehr realisiert werden, so Lobster. "Nach der heute erfolgten Beurteilung aller zur Verfügung stehenden Handlungsalternativen als auch der weiteren Erfolgsaussichten einer kurzfristigen Zufuhr zusätzlicher liquider Mittel kam der Vorstand zu dem Schluss, dass mit dem gewählten Schritt die Interessen aller Gläubiger, Aktionäre und Mitarbeiter des Unternehmens am besten gewahrt bleiben."

Das Unternehmen verfüge derzeit noch über ausreichend liquide Mittel, um in einem vorläufigen Insolvenzverfahren weitgehend handlungsfähig zu bleiben. Zudem will der Vorstand die Gespräche mit möglichen Investoren fortsetzen und hofft diese erfolgreich abzuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /