Abo
  • Services:
Anzeige

FSF: Freie Software sichert Unabhängigkeit der Politik

Kommunikations-, Wettbewerbs- und Monopolfreiheit sprechen für freie Software

In der Diskussion um den Einsatz von Linux im Bundestag meldet sich nun auch Georg Greve, Präsident der Free Software Foundation Europe, zu Wort. In einem offenen Brief an den Bundestagsabgeordneten und Mitglied des Ältestenrates, Dr. Uwe Küster, tritt Greve für den Einsatz von freier Software ein, unabhängig davon, welches System letztendlich verwendet wird.

Greve gibt Küster recht, der eine weniger emotionale und ideologische Diskussion forderte, warnt aber auch vor einer Verkürzung der Debatte auf die Frage "Windows oder GNU/Linux". Vielmehr dürfe die politische Dimension der grundsätzlichen Fragen der Informationssicherheit und auch die wettbewerbspolitischen Aspekte nicht zu kurz kommen.

Anzeige

"Durch ihre Omnipräsenz entscheidet der Zugang zur Software in wachsendem Maße über unsere Fähigkeit, am gesellschaftlichen und politischen Leben teilzunehmen, Wissen auszutauschen, zu kommunizieren. Sie determiniert unsere berufliche Zukunft und gibt vor, in welchem Rahmen wir das in der Europäischen Grundrechte Charta verankerte Recht auf Meinungs- und Informationsfreiheit wahrnehmen können", so Greve.

Freie Software gewährt Greve zufolge die Freiheiten, die in unserer Zeit essenziell sind: "Die durch ihre Omnipräsenz vom Wirtschafts- zum Kulturgut gewordene Software sichert als freie Software nicht nur die Grundrechte aller Bürger, sondern auch die Markt-, Wahl- und Wettbewerbsfreiheit."

Im Gegensatz zu proprietärer Software, deren System auf die Erzeugung von Monopolen angelegt ist, biete freie Software die Freiheiten, Software unbegrenzt auch nach Vertragsende zu verwenden und den Anbieter frei zu wählen. Damit biete freie Software zudem Wettbewerbsfreiheit, da mehrere Anbieter miteinander konkurrieren könnten. Bei proprietärer Software hingegen sei dies nur scheinbar der Fall, da alle Anbieter selber vollständig vom Hersteller ihrer Software abhängig seien.

"Aus diesen Überlegungen folgt, dass freie Software Kommunikations-, Wettbewerbs- und Monopolfreiheit gewährt. Darüber hinaus sichert freie Software die Unabhängigkeit der Politik. Da das Postulat einer unabhängigen Regierung notwendige Bedingung unseres politischen Systems ist, sollte also in allen funktionskritischen Bereichen ausschließlich freie Software eingesetzt werden", erklärt Greve.

Dabei stellt er heraus, dass es neben GNU/Linux weitere freie Systeme gibt, die in Betracht zu ziehen seien, darunter GNU/Hurd sowie die aus der "Berkeley Source Distribution" (BSD) entstandenen Systeme FreeBSD, NetBSD und OpenBSD.


eye home zur Startseite
Michael Schmid 18. Dez 2001

Linux wird nicht geordnet produziert. SUN/Solaris, HPUX, IBM-MVS, IBM-AIX, DEC-VAX, MS...

KoTxE 18. Dez 2001

Erstmal vorraus ich bin NT/2000-Admin und habe schlechte Erfahrung mit Linux (hat was mit...

Michael Schmid 17. Dez 2001

Tja, ich weiß nicht wo da der Unterschied ist: Mir gefällt der Begriff des entgangenen...

blackshark 17. Dez 2001

Also ich finde, Georg Greve hat da einige gute Ideen geäußert. Warum sollderjenige, der...

M. Schmitt 17. Dez 2001

Ich kann meine Software unter Windows so lang einsetzen wie ich will. Achso, und im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,09€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 184,90€ inkl. Rabatt
  3. (u. a. Gran Turismo Sport + Controller für 59,99€, und SanDisk Plus SSD 128 GB für 39€)

Folgen Sie uns
       

  1. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  2. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  3. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  4. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  5. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  6. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  7. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  8. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  9. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  10. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Android One war mal das Android Go

    Blindie | 10:47

  2. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    elf | 10:47

  3. Re: Abrollgeräusch?

    BLi8819 | 10:47

  4. Re: Geht heulen!

    wire-less | 10:41

  5. Re: Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

    ternot | 10:35


  1. 10:28

  2. 22:05

  3. 19:00

  4. 11:53

  5. 11:26

  6. 11:14

  7. 09:02

  8. 17:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel