Abo
  • Services:

FSF: Freie Software sichert Unabhängigkeit der Politik

Kommunikations-, Wettbewerbs- und Monopolfreiheit sprechen für freie Software

In der Diskussion um den Einsatz von Linux im Bundestag meldet sich nun auch Georg Greve, Präsident der Free Software Foundation Europe, zu Wort. In einem offenen Brief an den Bundestagsabgeordneten und Mitglied des Ältestenrates, Dr. Uwe Küster, tritt Greve für den Einsatz von freier Software ein, unabhängig davon, welches System letztendlich verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Greve gibt Küster recht, der eine weniger emotionale und ideologische Diskussion forderte, warnt aber auch vor einer Verkürzung der Debatte auf die Frage "Windows oder GNU/Linux". Vielmehr dürfe die politische Dimension der grundsätzlichen Fragen der Informationssicherheit und auch die wettbewerbspolitischen Aspekte nicht zu kurz kommen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

"Durch ihre Omnipräsenz entscheidet der Zugang zur Software in wachsendem Maße über unsere Fähigkeit, am gesellschaftlichen und politischen Leben teilzunehmen, Wissen auszutauschen, zu kommunizieren. Sie determiniert unsere berufliche Zukunft und gibt vor, in welchem Rahmen wir das in der Europäischen Grundrechte Charta verankerte Recht auf Meinungs- und Informationsfreiheit wahrnehmen können", so Greve.

Freie Software gewährt Greve zufolge die Freiheiten, die in unserer Zeit essenziell sind: "Die durch ihre Omnipräsenz vom Wirtschafts- zum Kulturgut gewordene Software sichert als freie Software nicht nur die Grundrechte aller Bürger, sondern auch die Markt-, Wahl- und Wettbewerbsfreiheit."

Im Gegensatz zu proprietärer Software, deren System auf die Erzeugung von Monopolen angelegt ist, biete freie Software die Freiheiten, Software unbegrenzt auch nach Vertragsende zu verwenden und den Anbieter frei zu wählen. Damit biete freie Software zudem Wettbewerbsfreiheit, da mehrere Anbieter miteinander konkurrieren könnten. Bei proprietärer Software hingegen sei dies nur scheinbar der Fall, da alle Anbieter selber vollständig vom Hersteller ihrer Software abhängig seien.

"Aus diesen Überlegungen folgt, dass freie Software Kommunikations-, Wettbewerbs- und Monopolfreiheit gewährt. Darüber hinaus sichert freie Software die Unabhängigkeit der Politik. Da das Postulat einer unabhängigen Regierung notwendige Bedingung unseres politischen Systems ist, sollte also in allen funktionskritischen Bereichen ausschließlich freie Software eingesetzt werden", erklärt Greve.

Dabei stellt er heraus, dass es neben GNU/Linux weitere freie Systeme gibt, die in Betracht zu ziehen seien, darunter GNU/Hurd sowie die aus der "Berkeley Source Distribution" (BSD) entstandenen Systeme FreeBSD, NetBSD und OpenBSD.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Michael Schmid 18. Dez 2001

Linux wird nicht geordnet produziert. SUN/Solaris, HPUX, IBM-MVS, IBM-AIX, DEC-VAX, MS...

KoTxE 18. Dez 2001

Erstmal vorraus ich bin NT/2000-Admin und habe schlechte Erfahrung mit Linux (hat was mit...

Michael Schmid 17. Dez 2001

Tja, ich weiß nicht wo da der Unterschied ist: Mir gefällt der Begriff des entgangenen...

blackshark 17. Dez 2001

Also ich finde, Georg Greve hat da einige gute Ideen geäußert. Warum sollderjenige, der...

M. Schmitt 17. Dez 2001

Ich kann meine Software unter Windows so lang einsetzen wie ich will. Achso, und im...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

      •  /