Abo
  • Services:

Telekom nennt Preis für DSL-Modem

DSL-Modem kostenlos nur für bis Ende 2001 gestellte T-DSL-Anträge

Ab dem 1. Januar 2002 stellt die Deutsche Telekom für seine DSL-Zugänge T-DSL und Business Online nur noch den Splitter kostenfrei zur Verfügung. Nun hat die Telekom auf ihren Webseiten einen Preis für das bisher kostenlose DSL-Modem genannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Neukunden, die T-DSL ab 1. Januar beantragen, zahlen für das Modem 119,95 Euro. Dabei handelt es sich um ein "Teledat 300 LAN" getauftes Gerät von Siemens, das laut Telekom dem bisherigen Modell entsprechen soll. Im Laufe der nächsten Monate will die Telekom zudem ihr Angebot an DSL-Modems ausbauen. Neukunden, die bis zum Ende des Jahres T-DSL in Auftrag geben, sollen das Modem noch kostenlos erhalten, selbst wenn der Anschluss erst im kommenden Jahr realisiert wird. Bestandskunden haben das Modem bereits übereignet bekommen.

Da die Telekom nun einen Preis genannt hat, dürften die Hardwareanbieter wie AVM, Crosstainment, D-Link und ELSA bald nachziehen. Diese hatten zwar bisher Produkte und ungefähre Verfügbarkeiten angekündigt, dafür aber bisher keine Preise genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

mirkon.de 28. Dez 2002

Beim Profiseller gibts ein USB-Modem für 0,-Euro oder eine Fritzcard-DSL für 9,90Euro...

a.e 21. Jul 2002

wieviel kostet das dsl modem

Stephan 07. Jul 2002

Das is ja wohl ne schweinerei das das DSL-modem 119euro kosten soll! was dann man da nur...

benny 16. Apr 2002

Das Modem kostet 119 Euro, was ich für eine schweinerrei hallte was kann man tun ?

Christian Schertel 18. Dez 2001

Hallo Freunde, das alternative Hersteller von ADSL-Modems bisher keine Preise genannt...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /