Telekom nennt Preis für DSL-Modem

DSL-Modem kostenlos nur für bis Ende 2001 gestellte T-DSL-Anträge

Ab dem 1. Januar 2002 stellt die Deutsche Telekom für seine DSL-Zugänge T-DSL und Business Online nur noch den Splitter kostenfrei zur Verfügung. Nun hat die Telekom auf ihren Webseiten einen Preis für das bisher kostenlose DSL-Modem genannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Neukunden, die T-DSL ab 1. Januar beantragen, zahlen für das Modem 119,95 Euro. Dabei handelt es sich um ein "Teledat 300 LAN" getauftes Gerät von Siemens, das laut Telekom dem bisherigen Modell entsprechen soll. Im Laufe der nächsten Monate will die Telekom zudem ihr Angebot an DSL-Modems ausbauen. Neukunden, die bis zum Ende des Jahres T-DSL in Auftrag geben, sollen das Modem noch kostenlos erhalten, selbst wenn der Anschluss erst im kommenden Jahr realisiert wird. Bestandskunden haben das Modem bereits übereignet bekommen.

Da die Telekom nun einen Preis genannt hat, dürften die Hardwareanbieter wie AVM, Crosstainment, D-Link und ELSA bald nachziehen. Diese hatten zwar bisher Produkte und ungefähre Verfügbarkeiten angekündigt, dafür aber bisher keine Preise genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mirkon.de 28. Dez 2002

Beim Profiseller gibts ein USB-Modem für 0,-Euro oder eine Fritzcard-DSL für 9,90Euro...

a.e 21. Jul 2002

wieviel kostet das dsl modem

Stephan 07. Jul 2002

Das is ja wohl ne schweinerei das das DSL-modem 119euro kosten soll! was dann man da nur...

benny 16. Apr 2002

Das Modem kostet 119 Euro, was ich für eine schweinerrei hallte was kann man tun ?

Christian Schertel 18. Dez 2001

Hallo Freunde, das alternative Hersteller von ADSL-Modems bisher keine Preise genannt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /