Abo
  • Services:

Das Web Standards Project tritt ab

"Browser-Hersteller sind nicht mehr das Problem"

1998 war das "Web Standards Project" (WaSP) angetreten, um der einst zerklüfteten Browserlandschaft und der Spaltung des Web in zwei Lager entgegenzutreten, die Microsoft und Netscape mit ihren zueinander nahezu inkompatiblem 4.0 Browser geschaffen hatten. Nun tritt das Projekt ab, denn die Browserhersteller seien heute nicht mehr das Problem. Und dennoch, auch heute noch liegt einiges im Argen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Web Standards Project trat vor allem für die Unterstützung von Web-Standards ein, die vom World Wide Web Consortium (W3C) verabschiedet werden. Mit den aktuellen Browsern wie Internet Explorer 5+, Opera 5+, Netscape 6 oder Mozilla, die alle eine breite Unterstützung der geforderten Standards bieten, sei nun die Aufgabe des WaSP eigentlich vorüber.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Eigentlich, denn trotz der Bemühungen des W3C, der Browserhersteller und einer Minderheit von Web-Designern und Entwicklern sei das Web weiterhin weitestgehend zerklüftet und gefüllt mit nicht validem und inkompatiblem Code sowie unstrukturierten Dokumenten, die Millionen Web-User frustrieren. Schuld daran sind nach Meinung das WaSP heute aber vor allem Designer und Entwickler, die noch immer an den Eigenarten des Web-Designs der 90er hängen. Dies liege aber auch an "hilfreicher" Software, die für die 4.0er Browser optimierte Seiten erstellt.

Aber die Kunden seien alles andere als unschuldig, verwechseln diese doch zu oft das Web mit Gedrucktem und verlangen ein pixelgenaues Rendering in Browsern, mit denen sich das nicht bewerkstelligen lässt, ohne Inkompatibilitäten zu provozieren. Einige legten zudem zu viel Wert auf Abwärtskompatibilität, dass die Zukunftssicherheit zu kurz kommt oder gar ganz außen vor bleibt: "Ihre Seite sieht also in Netscape 4 und IE6 gleich aus. Und wie sieht sie in einem Browser der Version 7 aus? Auf einem drahtlosen Endgerät? Auf einem Webphone? In einem Braille-Reader? Was wird aus ihren aufwendig produzierten Web-Dokumenten in zwei Jahren? In fünf?"

So zieht sich das Web Standards Project mit seiner alten Forderung zurück: "W3C-Standards, die mittlerweile von allen wichtigen Browsern unterstützt werden, sind der einzige Weg um sicherzustellen, dass Seiten, die heute entwickelt werden, auch in Zukunft funktionieren - heute und morgen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Stefan Einspender 14. Dez 2001

Vergessen habe ich übrigens noch die Nutzer, die warumauchimmer für einen Browser kein...

Stefan Einspender 14. Dez 2001

Webdesigner: Also ich möchte schon lieber einheitliche Standards haben als den teilw...

Manuel F. 14. Dez 2001

Mittlerweile sind diese Standards etabliert, gängige Browser unterstützen sie, jetzt...

Stefan Einspender 14. Dez 2001

Hallo, pixelgenaues Layout: Kann es nicht auch sein, dass eben dieses im Web nie so...

Reinhard Jung 14. Dez 2001

Hallo Leser(in), ich muß zwar jetzt leider aufpassen das ich nicht ausfallend werde, aber...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /