Abo
  • Services:
Anzeige

Das Web Standards Project tritt ab

"Browser-Hersteller sind nicht mehr das Problem"

1998 war das "Web Standards Project" (WaSP) angetreten, um der einst zerklüfteten Browserlandschaft und der Spaltung des Web in zwei Lager entgegenzutreten, die Microsoft und Netscape mit ihren zueinander nahezu inkompatiblem 4.0 Browser geschaffen hatten. Nun tritt das Projekt ab, denn die Browserhersteller seien heute nicht mehr das Problem. Und dennoch, auch heute noch liegt einiges im Argen.

Anzeige

Das Web Standards Project trat vor allem für die Unterstützung von Web-Standards ein, die vom World Wide Web Consortium (W3C) verabschiedet werden. Mit den aktuellen Browsern wie Internet Explorer 5+, Opera 5+, Netscape 6 oder Mozilla, die alle eine breite Unterstützung der geforderten Standards bieten, sei nun die Aufgabe des WaSP eigentlich vorüber.

Eigentlich, denn trotz der Bemühungen des W3C, der Browserhersteller und einer Minderheit von Web-Designern und Entwicklern sei das Web weiterhin weitestgehend zerklüftet und gefüllt mit nicht validem und inkompatiblem Code sowie unstrukturierten Dokumenten, die Millionen Web-User frustrieren. Schuld daran sind nach Meinung das WaSP heute aber vor allem Designer und Entwickler, die noch immer an den Eigenarten des Web-Designs der 90er hängen. Dies liege aber auch an "hilfreicher" Software, die für die 4.0er Browser optimierte Seiten erstellt.

Aber die Kunden seien alles andere als unschuldig, verwechseln diese doch zu oft das Web mit Gedrucktem und verlangen ein pixelgenaues Rendering in Browsern, mit denen sich das nicht bewerkstelligen lässt, ohne Inkompatibilitäten zu provozieren. Einige legten zudem zu viel Wert auf Abwärtskompatibilität, dass die Zukunftssicherheit zu kurz kommt oder gar ganz außen vor bleibt: "Ihre Seite sieht also in Netscape 4 und IE6 gleich aus. Und wie sieht sie in einem Browser der Version 7 aus? Auf einem drahtlosen Endgerät? Auf einem Webphone? In einem Braille-Reader? Was wird aus ihren aufwendig produzierten Web-Dokumenten in zwei Jahren? In fünf?"

So zieht sich das Web Standards Project mit seiner alten Forderung zurück: "W3C-Standards, die mittlerweile von allen wichtigen Browsern unterstützt werden, sind der einzige Weg um sicherzustellen, dass Seiten, die heute entwickelt werden, auch in Zukunft funktionieren - heute und morgen."


eye home zur Startseite
Stefan Einspender 14. Dez 2001

Vergessen habe ich übrigens noch die Nutzer, die warumauchimmer für einen Browser kein...

Stefan Einspender 14. Dez 2001

Webdesigner: Also ich möchte schon lieber einheitliche Standards haben als den teilw...

Manuel F. 14. Dez 2001

Mittlerweile sind diese Standards etabliert, gängige Browser unterstützen sie, jetzt...

Stefan Einspender 14. Dez 2001

Hallo, pixelgenaues Layout: Kann es nicht auch sein, dass eben dieses im Web nie so...

Reinhard Jung 14. Dez 2001

Hallo Leser(in), ich muß zwar jetzt leider aufpassen das ich nicht ausfallend werde, aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,99€
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Müll aus Deutschland

    NameSuxx | 03:57

  2. Re: Die mächstigesten AddOns für Sicherheit sind...

    Proctrap | 03:09

  3. Good Work

    IsabellEllie | 02:42

  4. Re: Sie lernen es nicht

    tribal-sunrise | 02:35

  5. Re: "Versemmelt"

    razer | 02:24


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel