• IT-Karriere:
  • Services:

Das Web Standards Project tritt ab

"Browser-Hersteller sind nicht mehr das Problem"

1998 war das "Web Standards Project" (WaSP) angetreten, um der einst zerklüfteten Browserlandschaft und der Spaltung des Web in zwei Lager entgegenzutreten, die Microsoft und Netscape mit ihren zueinander nahezu inkompatiblem 4.0 Browser geschaffen hatten. Nun tritt das Projekt ab, denn die Browserhersteller seien heute nicht mehr das Problem. Und dennoch, auch heute noch liegt einiges im Argen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Web Standards Project trat vor allem für die Unterstützung von Web-Standards ein, die vom World Wide Web Consortium (W3C) verabschiedet werden. Mit den aktuellen Browsern wie Internet Explorer 5+, Opera 5+, Netscape 6 oder Mozilla, die alle eine breite Unterstützung der geforderten Standards bieten, sei nun die Aufgabe des WaSP eigentlich vorüber.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Eigentlich, denn trotz der Bemühungen des W3C, der Browserhersteller und einer Minderheit von Web-Designern und Entwicklern sei das Web weiterhin weitestgehend zerklüftet und gefüllt mit nicht validem und inkompatiblem Code sowie unstrukturierten Dokumenten, die Millionen Web-User frustrieren. Schuld daran sind nach Meinung das WaSP heute aber vor allem Designer und Entwickler, die noch immer an den Eigenarten des Web-Designs der 90er hängen. Dies liege aber auch an "hilfreicher" Software, die für die 4.0er Browser optimierte Seiten erstellt.

Aber die Kunden seien alles andere als unschuldig, verwechseln diese doch zu oft das Web mit Gedrucktem und verlangen ein pixelgenaues Rendering in Browsern, mit denen sich das nicht bewerkstelligen lässt, ohne Inkompatibilitäten zu provozieren. Einige legten zudem zu viel Wert auf Abwärtskompatibilität, dass die Zukunftssicherheit zu kurz kommt oder gar ganz außen vor bleibt: "Ihre Seite sieht also in Netscape 4 und IE6 gleich aus. Und wie sieht sie in einem Browser der Version 7 aus? Auf einem drahtlosen Endgerät? Auf einem Webphone? In einem Braille-Reader? Was wird aus ihren aufwendig produzierten Web-Dokumenten in zwei Jahren? In fünf?"

So zieht sich das Web Standards Project mit seiner alten Forderung zurück: "W3C-Standards, die mittlerweile von allen wichtigen Browsern unterstützt werden, sind der einzige Weg um sicherzustellen, dass Seiten, die heute entwickelt werden, auch in Zukunft funktionieren - heute und morgen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

Stefan Einspender 14. Dez 2001

Vergessen habe ich übrigens noch die Nutzer, die warumauchimmer für einen Browser kein...

Stefan Einspender 14. Dez 2001

Webdesigner: Also ich möchte schon lieber einheitliche Standards haben als den teilw...

Manuel F. 14. Dez 2001

Mittlerweile sind diese Standards etabliert, gängige Browser unterstützen sie, jetzt...

Stefan Einspender 14. Dez 2001

Hallo, pixelgenaues Layout: Kann es nicht auch sein, dass eben dieses im Web nie so...

Reinhard Jung 14. Dez 2001

Hallo Leser(in), ich muß zwar jetzt leider aufpassen das ich nicht ausfallend werde, aber...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /