Abo
  • Services:
Anzeige

Das Web Standards Project tritt ab

"Browser-Hersteller sind nicht mehr das Problem"

1998 war das "Web Standards Project" (WaSP) angetreten, um der einst zerklüfteten Browserlandschaft und der Spaltung des Web in zwei Lager entgegenzutreten, die Microsoft und Netscape mit ihren zueinander nahezu inkompatiblem 4.0 Browser geschaffen hatten. Nun tritt das Projekt ab, denn die Browserhersteller seien heute nicht mehr das Problem. Und dennoch, auch heute noch liegt einiges im Argen.

Anzeige

Das Web Standards Project trat vor allem für die Unterstützung von Web-Standards ein, die vom World Wide Web Consortium (W3C) verabschiedet werden. Mit den aktuellen Browsern wie Internet Explorer 5+, Opera 5+, Netscape 6 oder Mozilla, die alle eine breite Unterstützung der geforderten Standards bieten, sei nun die Aufgabe des WaSP eigentlich vorüber.

Eigentlich, denn trotz der Bemühungen des W3C, der Browserhersteller und einer Minderheit von Web-Designern und Entwicklern sei das Web weiterhin weitestgehend zerklüftet und gefüllt mit nicht validem und inkompatiblem Code sowie unstrukturierten Dokumenten, die Millionen Web-User frustrieren. Schuld daran sind nach Meinung das WaSP heute aber vor allem Designer und Entwickler, die noch immer an den Eigenarten des Web-Designs der 90er hängen. Dies liege aber auch an "hilfreicher" Software, die für die 4.0er Browser optimierte Seiten erstellt.

Aber die Kunden seien alles andere als unschuldig, verwechseln diese doch zu oft das Web mit Gedrucktem und verlangen ein pixelgenaues Rendering in Browsern, mit denen sich das nicht bewerkstelligen lässt, ohne Inkompatibilitäten zu provozieren. Einige legten zudem zu viel Wert auf Abwärtskompatibilität, dass die Zukunftssicherheit zu kurz kommt oder gar ganz außen vor bleibt: "Ihre Seite sieht also in Netscape 4 und IE6 gleich aus. Und wie sieht sie in einem Browser der Version 7 aus? Auf einem drahtlosen Endgerät? Auf einem Webphone? In einem Braille-Reader? Was wird aus ihren aufwendig produzierten Web-Dokumenten in zwei Jahren? In fünf?"

So zieht sich das Web Standards Project mit seiner alten Forderung zurück: "W3C-Standards, die mittlerweile von allen wichtigen Browsern unterstützt werden, sind der einzige Weg um sicherzustellen, dass Seiten, die heute entwickelt werden, auch in Zukunft funktionieren - heute und morgen."


eye home zur Startseite
Stefan Einspender 14. Dez 2001

Vergessen habe ich übrigens noch die Nutzer, die warumauchimmer für einen Browser kein...

Stefan Einspender 14. Dez 2001

Webdesigner: Also ich möchte schon lieber einheitliche Standards haben als den teilw...

Manuel F. 14. Dez 2001

Mittlerweile sind diese Standards etabliert, gängige Browser unterstützen sie, jetzt...

Stefan Einspender 14. Dez 2001

Hallo, pixelgenaues Layout: Kann es nicht auch sein, dass eben dieses im Web nie so...

Reinhard Jung 14. Dez 2001

Hallo Leser(in), ich muß zwar jetzt leider aufpassen das ich nicht ausfallend werde, aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       

  1. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  2. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  3. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  4. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  5. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte

  6. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  7. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  8. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  9. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  10. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: Hass?!

    Yash | 12:30

  2. Vor dem Ausdrucken nachdenken...

    ElMario | 12:28

  3. Re: Designbedingte Obsoleszenz

    das_mav | 12:26

  4. Re: Briefpost? Warum nicht etwas hochmodernes...

    dirktxl | 12:24

  5. Re: Betriebssysteme

    SJ | 12:23


  1. 12:05

  2. 12:04

  3. 11:52

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 09:36

  7. 09:08

  8. 08:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel